Anlocken - oder Ausloggen?

Mit dem Radl unterwegs bei jedem Wetter, mal bei Sonnenschein, mal Kälte, Nebel, Nieselregen oder auch Schnee. Ich will sie erleben und fühlen und das bei jedem Wetter.

Ich beobachte und erforsche – ich staune und rätsele – und „jetzt red` i“ . . .

Sie ist SCHÖN, meine Stadt aus dem Mittelalter. Sie arbeitet an ihrem Aussehen Tag für Tag, denkt an ihre engen Gassen, öffnet freundlich ihre Kreise rund um den Daniel für die flotten Fußgänger, schließt Kreise und lässt die Autos draußen – dort wo sie hingehören – auf die großen Parkflächen entlang der Stadtmauer an den fünf Stadttoren.

Sie ist SCHLAU, meine Stadt mit ihrem holprigen Kopfsteinpflaster aus der Zeit des Mittelalters. Der Radfahrer wird geschüttelt und gerüttelt, seine Wirbelsäule TÜV geprüft, der Gepäckträger runderneuert, die Lebensmittel in die richtige Lage verdammt.

Sie ist GESUND, meine Stadt mit der versteckten Warnung für Stöckelschuhträgerinnen – flach mit gutem Profil, sportlich und bequem – so kann jeder Sturz vermieden werden und gezieltes Ankommen im Geschäft der Wünsche und Träume in der Innenstadt kann mit Sicherheit gesund und ohne Beinbruch erreicht werden.

SCHÖN - SCHLAU – GESUND, diese drei Punkte sind jetzt „g`schwätzt“.

Großes Lob von des Bürger`s Seite. Unsere Stadt schläft nicht. Sie arbeitet an ihrem Aussehen Tag für Tag, innen UND außen. Die Tore werden renoviert - die Stadtmauer ausgebessert - die Parkplätze vergrößert - die Fußgängerzone verlängert - Bäume gepflanzt - Ruhebänke installiert und alles mit Blumen der Jahreszeit verziert.

Außen, ja ganz genau - außerhalb der Stadtmauer, wie fühlt sich das herzliche Willkommen an?

Anlocken – oder ausloggen?

Der Bahnhof, das unwirtliche Gelände am Stadtrand der boomenden Megacity . . . das war einmal . . . ist jetzt zur wahren Freude geworden, ein Eyecatcher ganz besonderer Art mit den tellerförmigen Baumkronen als atmosphärischen Ruhepol in seinem Vorgarten.

Der Busbahnhof mit dem integrierten, stattlichen Gebäude eines modernen und nicht zu übersehenden Parkhauses gleich neben dem verkehrsberuhigenden Kreisverkehr.

Alles einfach nur schön. Unsere Stadt strengt sich an. Sie arbeitet sich vor, von außen nach innen – von innen nach außen.

Eines Tages ganz bestimmt erreicht die große Erneuerungswelle auch die Unterführung, der Tunnel/das Tunell – egal, ein Verwirrspiel ohne Ende, (k)ein Eyecatcher besonderer Art, unschön, abstoßend und hässlich.

Hallo Nördlingen, wo bleibt dein Sinn für Schönheit?

Wollen wir die Besucher, Touristen, Gäste, die Erholungssuchenden – wollen wir sie anlocken? Oder sollen sie sich gleich wieder ausloggen?

"Ich mein ja nur" . . . Wendelstein, die höchste Angestellte von Nördlingen macht sich einfach nur mal Gedanken darüber.
2
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.