„Jaskar und der Weihnachtsengel“ beim Bundesweiten Vorlesetag 2014

Ein Dreihäsehoch mit wachen, braunen Augen reißt die Tür auf. „Sie ist da!“ ruft er über seine Schulter. Augenblicklich bin ich umringt von Kindern. Die Leiterin des Kindergartens kommt mir entgegen, eins der Kleinsten auf dem Arm, und reicht mir die freie Hand zur Begrüßung. „Wo wollt ihr sitzen, auf Stühlen oder Matten?“, fragt sie in die Runde.

Minuten später helfe ich, die Stühle im Spielzimmer zur Seite zu stellen und zwei Turnmatten auszulegen. Einer der Kinderstühle bleibt daneben stehen. Da kommen die Bilder drauf. Ich hole die roten Pappen mit den Zeichnungen aus meiner Mappe, ordne sie in der richtigen Reihenfolge. Dann ziehe ich die Schuhe aus und setze mich kreuzbeinig auf eine der Matten, mein Buch in der Hand. Es kann losgehen. Und da kommen auch schon die Kinder, lümmeln sich im Halbkreis auf die Matte, acht Augenpaare mustern mich neugierig. Es dauert eine Weile, bis alle ruhig sind. „Hallo, ich heiße Susanne und bin heute zu euch gekommen, um euch vorzulesen“, sage ich.
„Da ist der Drache!“, schreit ein Mädchen. Sie zeigt auf das Bild, das ich aufgestellt habe, ihre blonden Locken wippen aufgeregt. Ich lese ein Stück, stelle ein neues Bild auf den Stuhl.
„Der wird wach“, greift ein Junge vor, der sich bäuchlings auf der Matte räkelt.
„Genau“, sage ich. „Jaskar legte den Kopf in den Nacken, bis seine Zacken aneinander knirschten, und gähnte“, lese ich vor.
Lauthals gähnen - das können die Kinder auch! Ein Wettbewerb entbrennt, wer es schafft, den Mund dabei so weit aufzureißen, wie Jaskar sein Maul. Dann strecken wir uns alle, wie Jaskar es tut, und sind danach wieder ein bisschen wacher dabei.

Es ist der dritte bundesweite Vorlesetag, den ich als Lesebotschafter der Stadtbibliothek Neustadt mitmache. Jedes Jahr irgendwie ähnlich und doch wieder ganz neu. Mein Publikum sind Kinder und die senden mir unmittelbare Botschaften, was ankommt und was nicht. Das ist toll! Und jedes Mal erlebe auch ich die Geschichte in meinem Buch wieder neu. Die Kinder stellen mir Fragen: Wie groß ist Jaskar? Hat der nichts anzuziehen? Wie färbt sich seine Haut ein, wenn er auf einem Rasen landet, auf dem noch Raureif liegt? Und wer hat den Apfel gegessen, dessen Gehäuse in dem Müll liegt, in den der Engel Günther III abgestürzt ist?
„Keine Ahnung“, sage ich lachend „aber was glaubt ihr, wie groß er ist, wenn ihr euch den Apfel neben ihm anseht?“ Wir einigen uns darauf, dass der Engel ungefähr zwei Äpfel hoch sein muss. Ein toller Vergleich, nur leider kann ich ihn nicht mehr in mein Buch einbauen … Manchmal sind die Kinder eben einfach die besseren Autoren.

Jeder kann beim Lesetag mitmachen!

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. Er findet jedes Jahr am dritten Freitag im November statt und will die Begeisterung für das Lesen und Vorlesen bereits bei den Kleinsten wecken. Das Schöne ist: Jeder, der Spaß am Vorlesen hat, kann mitmachen! Mehr als 80.000 Vorleser waren 2013 in Schulen, Kindergärten, Bibliotheken oder Buchhandlungen anzutreffen, um Millionen von Zuhörern in den Bann der Geschichten zu ziehen – ein Rekord, den es in 2014 zu knacken galt. Ob es gelungen ist? Ich bin gespannt!
Wer im nächsten Jahr als Vorleser mitmachen will, kann sich hier anmelden:
www.vorlesetag.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.