Blues- & Boogie-Trio "The Modern Walking" überzeugte Publikum am "Inselblick" in Mardorf

Bewährte Weggefährten: Pianist Uwe "Chicago Sam" Lötzerich und Bluessänger Thomas "Ossi" Rieke gewannen 2004 den Deutschen Rock- und Poppreis in der Sparte Rhythm´n´ Blues.
Neustadt/Rbge.: Inselblick Mardorf |

Kraftvolle Balladen, mitreißender Boogie-Woogie und ruhiger Blues: Das preisgekrönte Boogie-, Blues- und Swing-Trio „The Modern Walking“ hat das Publikum am Samstag, 20. August, vor dem Restaurant "Inselblick" in Mardorf überzeugen können. Beschwingt bestaunten die Gäste dann das Feuerwerk zu "Steinhuder Meer" in Flammen.

Ungewöhnlich präsentierte sich die kleine Band allemal, die bereits 2004 mit dem Deutschen Rock- und Pop-Preis in der Sparte Rythm´n´ Blues ausgezeichnet worden war. Der Wittinger Blues- und Rocksänger Thomas „Ossi“ Rieke ("Screamin´ boy Ossi“) sprach das Publikum mit seiner an Joe Cocker erinnernden Reibeisenstimme spürbar an. Seine erfahrenen Neustädter Partner, Pianist Uwe Lötzerich („Chicago Sam“) und Schlagzeuger Frank Schwarzer, sorgten für rythmisch ausgefeilte Begleitung und ließen gelegentlich auch ihrem solistischen Können freien Lauf.

Außerdem stellte Sänger, Gitarrist und Harp-Spieler „Ossi“ Rieke Ausschnitte aus seinem Soloprogramm mit traditionellem Country-Blues, Folk- und Countrytiteln vor. - In den 15 Jahren ihres Bestehens hat „The Modern Walking“ bereits Publikum und Veranstalter in vielen Musikclubs, bei Stadtfesten, auf Festivals und bei kleinen Feiern überzeugen können, berichten die Musiker.

Live-Demo auf youtube

Was "Screamin´ Boy Ossi" und "Chicago Sam" auch live zu bieten haben, zeigt ihr Demo-Video: Sänger Rieke interpretiert den alten Joe-Cocker-Titel "Guilty". Pianist Lötzerich legt sich beim Traditional "Parchman Farm" als Boogie-Pianist ins Zeug. Das youtube-Video finden Sie hier.

Der markante Sänger und der Keyboarder, ansonsten Pianist der Neustädter und Wunstorfer Rock´n´ Roll-Formation Mad & The Moondogs, lernten sich schon vor über 20 Jahren als Musiker des Bluesrock-Quintetts „The Chicago Blues Gangsters“ kennen und schätzen.

Mit Frank Schwarzer fanden die beiden einen erfahrenen Schlagzeuger, der bereits beim furiosen Rockabilly-Trio "Double Cross" und bei den Neustädter Urgesteinen der "Rockkantine" für groovende Rhythmen sorgte. - Ansonsten steht Schwarzer u. a. Werner Nadolnys „Jane“ mit seiner bewährten Ton- und Lichttechnik zur Seite.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.