Plattenkritik: Heisskalt – Vom Stehen und Fallen

Heisskalt - Bandfoto (Foto: © Ben Wolf)
Wird „Heisskalt“ die nächste Hitwaffe des aufstrebenden Musiklabels Chimperator? Das Männerquartett aus Schwaben macht auf seinem Langspieldebüt „Vom Stehen und Fallen“ Gitarrenrock. Wer darauf allerdings Songs erwartet, die stilistisch an ihre ersten Gehversuche „Hallo“ oder die tiefgehende Liebeskummer-Nummer „Dezemberluft“ erinnert, wird enttäuscht.

Elf Tracks passen auf das 46-minütige Album von Heisskalt. Die fünf Lieder, die schon auf die teenie-kompatible aber facettenreiche EP „Mit Liebe gebraut“ gepresst wurden, werden dabei nicht recycled. Stattdessen gibt’s Gitarrenrock, der musikalisch ein bisschen in Richtung Kraftklub geht. Post-Hardcore mit reduzierter Emo-Komponente. Energetische Riffs mit Hang zur Melancholie. Insgesamt etwas unausgegoren. Die elf neuen Lieder sind vom Klangteppich her weniger abwechslungsreich als die fünf EP-Stücke, was eine gewisse Eintönigkeit aufkommen lässt.

Frontmann Mathias Bloech wirft Sprechgesang im Stil von Casper mit Shouting-Phasen in die Waagschale. Der holprige Sprachrhythmus, der zwischendurch ohne Reime auskommt, geht bisweilen als rockige Version eines Poetry Slams durch. Damit wagt sich die Band als solche auf ein nicht ganz übliches Terrain. Die Texte sind daher nicht allzu schnell zum Mitsingen geeignet, obschon sich disco-taugliche Stellen wie „Solange der Club nicht voller ist als wir“ in „Alles gut“ rasch einprägen.

Heisskalt-Platte noch nicht ausgereift
Wenn obendrein in Stücken wie „Nicht gewinnen“ oder Streckenabschnitten von „Gipfelkreuz“ praktisch jedes Wort betont wird, kann das obendrein auf andere Weise anstrengend für die Ohren sein. Vom treibenden Opener „Das bleibt hier“ über die ruhige Ballade „Bestehen“ mit Zurückhaltung der Instrumente bis hin zum abschließenden „Zweifel“ wirkt die Scheibe nach den ersten Hördurchgängen noch nicht ganz ausgereift. Gerade „Zweifel“ ist ein Paradebeispiel dafür, denn der Text kann nicht mit den Sphären mithalten, in die der Sound den Song, der noch dazu sehr abrupt endet, heben will. Eine Fangemeinde hat sich die Band Heisskalt schon erarbeitet – ob sie diese halten und darüber hinaus Hörer und Käufer sammeln kann, muss sie noch zeigen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.