MdB Hansjörg Durz anrufen und Sonnensteuer verhindern

Meine erste Solaranlage, 4,8 kWp
Umweltminister Gabriel möchte eine Steuer auf selbstgenutzten Solarstrom einführen. Der Bundestag kann das verhindern

Jetzt anrufen und die Sonnensteuer verhindern !

Als Mitglied im Wirtschaftsausschuss des Bundestages entscheidet Hansjörg Durz mit, ob die Sonnensteuer kommt, oder nicht.
Die Sonnensteuer ist einer der widersinnigsten Teile der EEG-Reform: Wenn Großunternehmen wie BASF und Bayer mit eigenen Kohle- oder Gaskraftwerken für ihre Produktion Strom erzeugen, sollen sie pro Kilowattstunde nur 1 Cent EEG-Umlage zahlen.
Wenn hingegen Bürger/innen und kleine Gewerbetreibende mit Solaranlagen für den eigenen Bedarf Strom herstellen, sollen sie 3 Cent zahlen, Mieter/innen sogar 6 Cent.

Der Bundesrat hat sich am Freitag 23.5.14 gegen die so genannte EEG-Umlage auf Eigenstrom ausgesprochen, weil sie den Ausbau der Sonnenenergie abwürgen kann.
Jetzt kommt es darauf an, ob der Ausschuss für Wirtschaft und Energie den Gesetzentwurf ändert.

Die Entscheidung fällt in den nächsten Tagen in Berlin mit der Stimme von Hansjörg Durz, - CSU/Neusäß.


Die beste Wirkung erzielt Ihr Anruf, wenn Sie kurz und eindringlich Ihre persönlichen Bedenken vortragen: z.B. die Gefahr für den Ausbau der Solarenergie, das Klima, die Arbeitsplätze in der Solarbranche – oder schlicht die Absurdität einer Steuer auf Sonnenlicht.
Rufen Sie an …
Hansjörg Durz – CSU - Augsburg-Land: 0821/37765, 030/227-78505

Initiative Campact 27.5.14 / campact / übernommen von Hannes Grönninger
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.