Musiksommer 2016 in Neusäß

Trio Sandro Roy (Foto: David Ausserhofer)
 
Sandro Roy (r.) beim Bundespräsidenten Joachim Gauck (Foto: David Ausserhofer)
Alles begann am 26. Juli 2009 im Neusäßer Stadtpark. Dort spielte das Neusäßer Kammerorchester, unterstützt von der Stadt, erstmals seine inzwischen legendäre „Serenade am Teich“. Durch den außergewöhnlichen Erfolg motiviert, beschloss die Stadt Neusäß, die Serenade in einen „Sommerklänge“ genannten Neusäßer Musiksommer einzubauen, der an ungewöhnlichen Orten, dezentral in Neusässer Ortsteilen, in- wie outdoor primär Konzerte von regionalen aber auch überregional renommierten Künstlern und Institutionen verschiedener Genres anbietet. Am 11. Juni 2010 starteten die ersten „Sommerklänge“ und seitdem ist das alle zwei Jahre über die Bühne gehende Festival aus dem Neusäßer Kulturleben nicht mehr wegzudenken. Seien es Bruckners Vierte oder Didgeridoo, Olli Marschalls Skulpturengarten, Heimatsound-Volksmusik ganz eigner, hochwertiger Art mit Monika Drasch, das Klassik-Open-Air Notturno des von Ulrich Graba geleiteten Juventhusias-Orchesters, die hervorragenden Konzerte des Coro Polifonico di Bracciano mit dem Neusässer Kammerorchester, die herrlichen Classic Voices von Young Stage im Saal von Schloss Hammel oder eine Jazzabend mit Christian Stock – die Bandbreite des Musiksommers war und ist groß und der Zuspruch ebenfalls. Im Laufe der Jahre wurde das Festival-Profil geschärft, die Veranstaltungsorte wurden zahlreicher, der Umkreis größer, aber der Fokus blieb primär auf das Musikschaffen der Region gerichtet.

Einen wesentlichen Bestandteil der Sommerklänge bildete von Anfang an der von Dr. Wolfgang Paletta initiierte Jugend-Musikwettbewerb der Stadt Neusäß, der inzwischen von der Sing- und Musikschule in Zusammenarbeit mit Sabine Süß vom Kulturkreis Neusäß ausgerichtet wird.

Heuer erhalten die Gewinner des Musikwettbewerbs beim festlichen Abschlusskonzert am Freitag, den 10. Juni 2016 in der Stadthalle Neusäß ihre zahlreichen Preise aus der Hand des 1. Bürgermeisters Richard Greiner.

Den Auftakt zum Musiksommer liefert traditionell die Stadtkapelle Neusäß mit einem beschwingten Eröffnungskonzert, diesmal unter Peter Webers Leitung am 3. Juni am Steppacher Dreieck. Daneben reiht sich auch im vierten Musiksommer vom 3. bis 12. Juni 2016 ein Highlight an das andere:

Der junge Neusäßer Stargeiger Sandro Roy gibt am 04.06. einen Klassik-Abend, begleitet von Jerome Weiss am Flügel. Auf dem Programm stehen Brahms, Fauré, Debussy, aber auch Eigenkompositionen, Jazz und Gipsy Swing. Sandro Roy trat 2015 erstmals beim Stadtfest in Neusäß mit seinem Gipsy Trio auf, wurde 2015 ins ZDF eingeladen, durfte dem Bundespräsidenten Gauck in Berlin vorspielen und gastierte in den USA. Eine wahre Bilderbuchkarriere.

Herrlich frische, unverbrauchte Stimmen aus der von Elisabeth Haumann erfolgreich geführten Bühnenschule „Young Stage warten am 11. Juni mal klassisch mit Classic Voices, mal modern mit fetzigen Musicalmelodien auf. Das Trio Ardor in der Besetzung mit dem in Augsburg ansässigen Duo Angela und Ruth Maria Rossel und Anke Blumenthal geben im adäquat noblen Ambiente des Schlosses Hammel ein hochkarätiges Konzert unter dem Motto „Classic meets Film“. Gespielt werden nur Melodien, die in Filmen vorkommen, auch klassische Werke von Brahms, Tschaikowsky, Shostakovich neben Mancini, Joplin, Jarre, Badelt. Anke Blumenthal kommentiert das Ganze so klug wie charmant.

Das Neusässer Kammerorchester liefert heuer mit der „Serenade am Teich“ den krönenden Abschluss der Sommerklänge am 12. Juni. Das Kammerorchester begeht 2016 sein 25jähriges Jubiläm mit einer Reihe besonderer musikalischer Perlen. Bereits zum zweiten Mal bestreitet das Kammerorchester die Serenade unter der Führung Wolfgang Webers Er drückt, wie jeder Dirigent, seinem Orchester seine eigene Handschrift auf. Auch Wolfgang Weber setzt auf die beliebte Mischung aus anspruchsvoller und zugleich heiter beschwingter Musik, die wunderbar harmoniert mit der Idylle der Natur im Schmutterpark.

Daneben wartet u.a. die Sing- und Musikschule Neusäß unter Achim Binanzers kundiger Leitung mit zahlreichen Konzerten natürlich im schmucken neuen Haus der Musik auf, u.a. der neuen Big Band „Blue Notes“ die beim Neujahrsempfang ihren fulminanten Einstand gab, mit einer „Flügel-Sponsoring-Aktion und manch anderem musikalischen Solitär, Konzerten in Olli Marschalls Skulpturengarten auf ausgefallenen Instrumenten wie Didgeridoo oder Kithara, mit bekannten Künstlern wie Walter Bittner, Kai Struck und Holger Marschall.
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 07.05.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.