Jazz trifft Klassik: Der Auftritt des Stargeigers Sandro Roy aus Neusäß ist einer der Höhepunkte im Musiksommer 2016

Musiker Sandro Roy (Mitte) mit Anneli Bronner (Leiterin Kulturbüro Neusäß) und Bürgermeister Richard Greiner
 
Sandro Roy ist gebürtiger Neusässer und spielt im Rahmen des Musiksommers am 4. Juni in der Stadthalle
Die Stadt Neusäß lädt zum Musiksommer 2016 ein, der morgen am 3. Juni eröffnet wird. An neun Tagen werden 14 musikalische Veranstaltungen an verschiedenen Orten in der Stadt angeboten. Die Bandbreite der „Sommerklänge“ reicht von Blasmusik über Klassik bis Jazz und Soul.

Eine beachtliche Karriere

Einer der Höhepunkte ist der Auftritt des Neusässer Geigers Sandro Roy. Der Senkrechtstarter wird am Samstag, den 4. Juni um 20.00 Uhr zusammen mit Jerome Weiss am Flügel in der Stadthalle Neusäß zu hören sein. Sein außergewöhnliches Talent zeigt sich insbesondere in seiner Doppelbegabung. Er beherrscht gleichermaßen Jazz und Klassik, was unter Geigern eine Ausnahme ist. Der 22-Jährige, der mit gebürtigen Namen Timo Roj heißt, stammt aus einer Sinti-Familie. Musik liegt ihm im Blut, viele seiner Vorfahren waren bereits erfolgreiche Musiker. Seit er vier Jahre ist, spielt er Geige, steigerte sich kontinuierlich und gewann mehrere Preise. Bisheriger Höhepunkt seiner Karriere war das Jahr 2015. Roy trat im ZDF auf, durfte bei Bundespräsidenten Joachim Gauck auf Schloss Bellevue in Berlin spielen und tourte durch die USA. Auch das Neusässer Publikum feierte den Sohn ihrer Stadt bei seinem Auftritt zusammen mit dem „Gipsy Trio“ auf dem Stadtfest. Seiner Heimat fühlt sich Roy besonders verbunden: „Neusäß sind mir die nächsten und liebsten Konzerte“, so der Musiker auf einem Pressetermin anlässlich des Musiksommers. Er dankt Bürgermeister Richard Greiner und Kulturbüroleitern Anneli Bronner für die Förderung, auf die jeder junger Künstler angewiesen sei.

Höhepunkte des Musiksommers 2016

Bürgermeister Greiner wiederum freut sich, dass es neben Sandro Roy weitere musikalische Perlen im Musiksommer 2016, der heuer zum 4. Mal stattfindet, zu hören gibt. Er verwies auf das Konzert mit dem „Trio Ardor“ am Sonntag, den 5. Juni auf Schloss Hammel, das unter dem Titel „Klassik meets Film“ steht. Nachwuchstalente kann man unter anderem beim Auftritt von „Young Stage“ bei ihrer „Summer Night“ am Samstag, den 11. Juni bei hoffentlich schönem Wetter auf dem Rathausplatz sehen. Den Abschluss des Musiksommers bildet die „Serenade am Teich“ am Sonntag, den 12. Juni im Stadtpark mit dem Neusässer Kammerorchester. In diesem Zusammenhang ließ Greiner die Anfänge der „Sommerklänge“ Revue passieren. Die „Serenade am Teich“ fand zum ersten Mal 2009 statt und begeisterte von Anfang an das Publikum. Ausgestattet mit Decken und Getränken genossen viele Besucher die Atmosphäre im Stadtpark. Daraus entstand 2010 der erste Neusässer Musiksommer, bei dem im Vordergrund die Idee steht, mehrere unterschiedliche musikalische Veranstaltungen an verschiedenen, teils ungewöhnlichen Orten in Neusäß anzubieten. Alle zwei Jahre halten nun die „Sommerklänge“ in Neusäß Einzug und zeigen dem Publikum die ganze Fülle des musikalischen Schaffens. Entstanden ist ein Musikfestival von Neusässern für Neusässer.

Traditionell mit der Serenade der Stadtkapelle Neusäß am morgigen Freitag, 3. Juni, am Steppacher Dreieck startet der Musiksommer 2016. Alle weiteren Termine findet ihr hier.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.