It´s Showtime – die Stadtkapelle Neusäß mal ganz anders

Die Stadtkapelle mit dem Jugendblasorchester
 
It´s Showtime
Die Stadtkapelle Neusäß faszinierte das Publikum beim Frühjahrskonzert mit einem kurzweiligen Programm und überrascht die Zuhörer mit einem gar nicht traditionellen Outfit. Am vergangen Samstag lud die Stadtkapelle Neusäß wieder zum traditionellen Frühjahrskonzert in die Stadthalle nach Neusäß. Dass sich die Zeiten ändern sprach nicht nur die 1. Vorsitzende der Stadtkapelle, Laurie Neumann-Oblinger in ihrer Begrüßung an. Auch die ganze Kapelle zeigte dies schon mit Ihrem Outfit. Passend zum Thema „It´s Showtime“ ließen die Musikerinnen und Musiker ihre Trachten im Schrank.

Mit dem imposanten Eröffnungsstück „Raise of the son“ von Rossano Galante zogen die Musiker sofort die Zuhörer in der voll besetzten Stadthalle in den Bann. Das zweite Stück „Hounds of Spring“ kam den treuen Zuhörern sicher bekannt vor. Es stand vor einigen Jahren schon einmal auf dem Konzertprogramm und wurde von Peter Weber, dem musikalischen Leiter, wieder ins Programm genommen, da die Musikerinnen und Musiker mit diesem Stück im nächsten Jahr bei den Wertungsspielen in der Kategorie Höchststufe teilnehmen möchten. Weiter ging es auf der Showbühne mit „The best of Earth Wind & Fire“. Mit einem Arrangement der Top Hits der Band Earth, Wind and Fire versetzen die Musiker das Publikum zurück in die Pop- und Soulwelt der 70er Jahre. Von der Showbühne in die Welt des Fernsehens entführte die Stadtkapelle das Publikum mit dem nächsten Stück. Mit „Bugs Bunny and friends“ lebten bekannte und gern gehörte Melodien aus der Welt des Fernsehens wieder auf. So konnten die Zuhörer zu Melodien aus „Die bezaubernde Jeannie“, „Dick und Doof“ und natürlich auch „Bugs Bunny“ und dem „rosaroten Panther“ an alte Zeiten zurück denken. Mit dem Florentiner Marsch ging es dann in die Pause. Doch wer jetzt einen traditionellen Marsch erwartete, sah sich gründlich getäuscht. Das Arrangement von Mnozil Brass zeigte ganz unter dem Motto des Konzertes, dass auch aus einem Traditionsmarsch ein richtiges Showprogramm gemacht werden kann.

Selbst in der Pause ging die Show weiter und einige Musiker bereiteten für das Publikum Popcorn zu. Außerdem konnten die Zuhörer im neuen, durch das Medizinische Versorgungszentrum Gersthofen gesponsorten Spendentrichter die ein oder andere Münze tanzen lassen. So gestärkt erwartete das Publikum nach der Pause ein grandioses Aufgebot an 60 Musikerinnen und Musikern auf der Bühne. Denn zum zweiten Teil gesellten sich auch die Mitglieder des Jugendblasorchesters der Sing-und Musikschule Neusäß e. V. auf die Bühne. Dass Showtime nicht nur auf Konzertbühnen oder im Film zu finden ist, war schon nach den ersten Takten von „Mambo“ klar. Kraftvoll und mit viel Schwung und Elan brachten die Musiker das Stück aus Leonhard Bernsteins Musical „Westside Story“ zu Gehör. Ein Inbegriff des Themas Showtime ist sicherlich der Jazzstandard „Puttin´ on the Ritz“ von Irving Berlin. Wenn die Zuhörer die Augen schlossen, konnten sie vor ihrem inneren Auge sicherlich Fred Astaire in seinem Smoking mit Stock und Zylinder steppen sehen. Auch beim nächsten Stück konnte das Publikum seiner Phantasie freien Lauf lassen. Mit den eingängigen Melodien von „Oregon“ nahmen die Musikerinnen und Musiker Ihre Zuhörer mit auf eine malerische Zugfahrt durch die amerikanischen Prairie. Die Rhythmus Section war dann nochmal richtig gefordert und zeigte bei „Fascinating Drums“, dass in der Stadtkapelle nicht nur Bläser richtig aufdrehen können.

Mit lang anhaltendem Applaus entlockte das Publikum der Stadtkapelle noch zwei Zugaben. Mit dem zum Motto passenden Stück „Showtime“ und dem traditionellen Neusäßer Stadtmarsch „Hinter dem Schellenbaum“ verabschiedeten die Musiker bei Ihren Zuhörern und freuten sich, dass auch Ihr „etwas andere Konzert“ so viel Anklang gefunden hat.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.