„Erlesenes“ in der Buchecke Diedorf

 

Wir freuen uns sehr, dass Frau Prof. Dr. Andrea Bartl am 28.November in der Buchecke Diedorf wieder ihre diesjährigen Bücher-Weihnachtstipps präsentierte. Frau Dr. Bartl ist Professorin für Neuere deutsche Literaturwissenschaft in Bamberg und wurde dieses Jahr mit Platz 3 in der Kategorie "Geistes-, Gesellschafts- und Kulturwissenschaften" beim Wettbewerb "Professor des Jahres" gekürt.

Mit viel Begeisterung und Charme stellte Frau Bartl dem Team der Buchecke Diedorf und vielen literarisch interessierten Gästen ihre persönlichen Buchempfehlungen für den Weihnachtstisch vor, vom Kinderbuch-Klassiker über „Sieben Kostbarkeiten“ aus der Belletristik zu blutigen und weniger blutigen Kriminalromanen.
Ihr erklärtes Lieblingsbuch 2016: „Die Eismacher“ von Ernest van der Kwast. Ein sehr sinnliches Buch, jede Seite ist ein Genuss, und man wird dick dabei, weil es so Appetit auf Eis macht…
Die „Kostbarkeiten“ für den Gabentisch sind:
- Joel Dicker: „Die Geschichte der Baltimores“, ein Roman über die „fatale Verwandtschaft“ einer amerikanischen Familie, deren Zweige nicht unterschiedlicher sein könnten.
- Judith Hermann: „Lettipark“, ein Buch, das getragen wird von der „subtilen Wucht der Lakonie“. Es geht um Begegnungen, die flüchtig sind und trotzdem Nähe erzeugen – und räumliche Nähe, die trotzdem nie zur echten Begegnung führt…
- Antoine Laurain: „Liebe mit zwei Unbekannten“: Ein gepflegter Liebesroman für die Dame jeden Alters, kurz gesagt „Edel-Kitsch“. Es geht um den Inhalt einer Damen-Handtasche.
- Peter Stamm: „Weit über das Land“, kostbar, komplex, versiert, lakonisch, reduziert.. das beste Buch des Autors. Eine Geschichte über Alltag und Idylle, Ausbruch und Illusion.
- Lot Vekemans: „Ein Brautkleid aus Warschau“, ist ein wunderschönes Buch, das sehr liebevoll mit seinen Figuren umgeht und mit spannenden Dialogen und packenden Szenen besticht.
- Delphine de Vigan: „Nach einer wahren Geschichte“ ist ein „Edel-Psycho-Thriller“, in dem eine Person, nur L. genannt, das Leben der Autorin übernimmt..
- Benedict Wells: „Spinner“ beschreibt eine Woche im Leben eines Helden, den sich keine Frau als Partner der einzigen Tochter wünscht – mit dem sie aber liebend gerne selbst etwas anfangen würde. Ein „all Age“-Buch

Für kleine und große Leser empfiehlt Frau Dr. Bartl:
Aus der Rubrik Bilderbuch:
- Sabine Büchner/Charlotte Habersack: „Der schaurige Schusch“, en wunderbares Buch gegen Vorurteile, ohne erhobenen Zeigefinger
- Alicia Potter / Birgitta Sif: „Henriettes Heim für schüchterne und ängstliche Katzen“: Henriette kümmert sich um die „Versager“ unter den Katzen. Die vor Mäusen Angst haben, nicht klettern können … aber auch die Katzen helfen Henriette, besser mit dem Leben zurecht zu kommen. Dieses Buch macht selbst aus hartgesottenen Katzenkritikern Katzenfreunde.
- Jenny Offill / Chris Appelhans: „Lucky“. Das Faultier Lucky ist der Prototyp des Leistungsverweigerers. Jeder möchte ein Faultier haben – oder zumindest eines werden!
Kinderbuch-Klassiker:
- James Matthew Barrie: „Peter Pan”: ein phantastischer Klassiker, den selbst ein Jahrhundert Literaturwissenschaft nicht kaputt bekommen hat. Eine Freude zum Lesen und Vorlesen für jedes Alter.
- Rudyard Kipling: „Der Schmetterling, der mit dem Fuß aufstampfte“. 13 irrwitzige, lustige Geschichten, die uns endlich erklären, wie das Kamel zum Höcker oder der Elefant zum Rüssel gekommen ist.
Bücher für die „allerliebsten Lieblingsnervensägen“ – unsere Jugendlichen:
- Nicole Gozdek: „Die Magie der Namen“ beschreibt eine phantastische Welt, ist eine Abenteuergeschichte, und regt gleichzeitig zur Reflexion an. „Wer bin ich eigentlich?“
- In Emma Mills: „Jane & Miss Tennyson“ versetzt uns die Autorin in Jane Austens Welt – übertragen in die heutige Zeit.
- Jakob Wegelius: „Sally Jones. Mord ohne Leiche“ – wir begleiten eine Gorilla-Dame auf der Suche nach der Wahrheit auf abenteuerlichen Reisen rund um die Welt

Mord und Totschlag
– mehr oder weniger blutig:
- Friedrich Ani „Der namenlose Tag“ ist der Beginn einer neuen Reihe. Ein langsam erzählter Kriminalroman, in dem das Blut eher tropft denn fließt – aber sehr spannend!
- Robert Harris. „Konklave“ – hier dürfen wir einmal „Mäuschen“ sein bei einem der geheimsten Vorgänge der Weltgeschichte, der Papstwahl. Ein Buch über Machtkampf und Intrige im Vatikan
- Jo Nesbo: „Headhunter“. Blutig, dramatisch, spannend – mit einem tollen, überraschenden Ende

Sachlich und spannend – die zwei Kategorien der neuen Sachbücher:
- „Docu-Fiction“, gut recherchierte, packende Geschichten

Rich Cohen: „Die Sonne, der Mond & die Rolling Stones“
Alexa von Lange/Marcus Jauer: „Stresst ihr noch oder liebt ihr schon?“
Oliver Hilmes: „Berlin 1936“

- Bildbände

Kosmos großer Entdecker: Leben, Skizzen und Notizen
Shaun Usher: Letters of Note / More Letters of Note

Alle Bücher sind in der Buchecke Diedorf erhältlich.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.