Bayerische Gemütlichkeit beim Pfarr- und Maibaumfest in Steppach

Bayerische Gemütlichkeit herrschte am Pfarr- und Maibaumfest in St. Raphael.
Neusäß: St. Raphael | Nur ein paar vereinzelte Regentröpfchen fielen am 1. Juni, doch trübten diese in keinster Weise die gute Stimmung beim Pfarr- und Maibaumfest von St. Raphael in Steppach. Den feierlichen Gottesdienst zum Auftakt gestaltete der „Junge Chor St. Raphael“, unter Leitung von Andrea Hartinger. Viele fleißige Hände waren wieder tätig und sorgten für ein herzhaftes Mittagessen, sowie für ein üppiges Kuchenbuffet. Bayerische Gemütlichkeit herrschte auf dem Kirchenvorplatz. Mit zünftigen bayerischen Weisen gestaltete die Wörleschwanger Blasmusik „Ziehhackl & Blech“ den Nachmittag. Die fünf Musiker brachten gute Laune mit und streuten diese mit herzhaften Liedtexten unter die Zuhörer. Auch für die Kinder war reichlich Abwechslung geboten. Immer vollbesetzt zog die Kinderbummelbahn ihre Kreise durch Steppach. Dichtes Gedränge herrschte auch bei der Vorführung beim Kasperletheater. Die Torwand war mit jungen Fußballfans belegt oder sie lieferten sich am Kicker ein spannendes Match. Mit kleinen Tanz- und Gesangseinlagen unterhielten die Kindergartenkinder die Gäste. Dafür gab es vom Hausherrn Pfarrer Georg Egger anschließend eine Süßigkeit, die sich die Kinder redlich verdient hatten.
Das Pfarrfest wurde mit der Maibaumfeier verbunden. Zum ersten Mai war damals schlechtes Wetter vorhergesagt gewesen, sodass die Organisatoren die Feier um vier Wochen verlegten. Das war der Grund, weshalb in Steppach das Maibaumfest erst am 1. Juni stattfand. Die Maibaumfreunde hatten sich für den geschmückten Baum mächtig ins Zeug gelegt. Fachmännisch fällte Forstwirt Erik Keitel den mächtigen Baum im Gartengrundstück von Heinz Hauser. Anschließend wurden sämtliche Äste entfernt, um danach die knorrige Rinde vom Stamm zu schälen. Nach rund zwei Stunden schweißtreibende Arbeit konnten die Männer stolz auf ihr Werk blicken. Mit vereinten Muskelkräften zogen sie dann den schweren Stamm den Hang hinauf. Traditionsgemäß wurde das edle Stück bewacht und sorgsam geschmückt. Für die nächsten zwei Jahre steht der Maibaum nun wieder an seinem gewohnten Platz und erfreut die Steppacher.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 05.07.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.