Am 11. September ist Tag des offenen Denkmals - Eröffnung findet heuer in Augsburg statt

(Foto: © Deutsche Stiftung Denkmalschutz)
Mehr als 8.000 historische Baudenkmale, Parks oder archäologische Stätten öffnen am Tag des offenen Denkmals am 11. September deutschlandweit ihre Türen. Das teilt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz aus Bonn als bundesweite Koordinatorin der Aktion mit.

Passend zum Jahresmotto "Gemeinsam Denkmale erhalten" können die Besucher vor Ort erleben, wie viele Engagierte auf allen Ebenen nötig sind, um unser bauhistorisches Erbe vor dem Verfall zu bewahren. Der Erfolg des Tags des offenen Denkmals ist selbst ein Paradebeispiel für ein gelungenes Zusammenspiel verschiedener Planungspartner. Ohne die Organisatoren der Länder, der Städte und Kommunen, der Initiativen und Vereine, der Kirchengemeinden und viele andere oft ehrenamtlich Engagierte und private Denkmalbesitzer wäre eine so große und flächendeckende Kulturveranstaltung wie der Denkmaltag nicht durchführbar.

Das aktuelle bundesweite Programm ist ab sofort unter www.tag-des-offenen-denkmals.de einsehbar. Dort kann man sich alle teilnehmenden Denkmale einer Region anzeigen lassen, nach Denkmalkategorien suchen und über einen Merkzettel persönliche Denkmaltouren zusammenstellen. Die mobile Nutzung vor Ort ermöglicht eine kostenfreie App.

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Alle 50 Länder der europäischen Kulturkonvention beteiligen sich im September und Oktober an dem Ereignis. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals bundesweit.

In diesem Jahr wird der Tag des offenen Denkmals in Augsburg eröffnet. Um 11.00 Uhr sprechen auf dem Elias-Holl-Platz in Augsburg bei der öffentlichen Veranstaltung Bundesbauministerin Dr. Barbara Hendricks, der Bayerische Staatsminister Joachim Herrmann, der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Dr. Kurt Gribl, der Generalkonservator Bayerns Mathias Pfeil und Prof. Dr. Jörg Haspel, Stiftungsratsvorsitzender der Deutschen Stiftung Denkmalschutz.

Folgende Denkmäler in Neusäß und Umgebung beteiligen sich an diesem Tag:

Kath. St.-Nikolaus von Tolentino-Kapelle

Adresse: Schlipsheimerstraße in Neusäß-Schlipsheim
Öffnungszeiten: 11 - 16 Uhr (sonst zum Gottesdienst geöffnet)
Führungen um 11, 14 und 15 Uhr durch Bernhard Niethammer, Bauforscher, und Pfarrer Karl Freihalter

Ehemalige Schlosskapelle, 1793 durch das Heilig-Kreuz-Stift Augsburg neu erbaut, heute im Besitz der Stadt Neusäß. Fresken von Johann Joseph Anton Huber. Bedeutende Altargemälde, die nicht eindeutig zuzuordnen sind. Auf Grund momentan laufender Untersuchungen zu einer zukünftigen Sanierung der Kapelle werden aktuell neue Forschungsergebnisse erwartet.

Ehemalige Kreppener Mühle
Adresse: Augsburger Straße 24 in Diedorf-Kreppen
Öffnungszeiten: 14 - 17 Uhr

Führungen zur Geschichte und traditionellem Handwerk nach Bedarf durch Arbeitskreis für Vor- und Frühgeschichte des Heimatvereins für den Landkreis Augsburg
Aktionen: Zinngießen von historischen Münzen

Bis 1970 in Betrieb, heute als Umweltzentrum Schmuttertal genutzt.

Homepage: www.archaeologie-augsburg-land.de/

Text: © Deutsche Stiftung Denkmalschutz
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 03.09.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.