10 Jahre Neusässer Theaterbrettl - Immer dieser Zirkus

Mit einem etablierten Team an Schauspielern, aufgefrischt durch einen Debütanten, möchte das Neusässer Theaterbrett’l in diesem Jahr anlässlich seines 10-jährigen Vereinsbestehen mit einem Stück der besonderen Art von Wolfgang Bräutigam unterhalten. Ein Angriff auf die Lachmuskeln ist dabei garantiert.

Inhaltsangabe:
Bürgermeister Franz Goldmann ist seit Jahren im Amt und leitet die Gemeinde sehr eigennützig. Er hat keine Skrupel, wenn es um seine Interessen und die seines Parteikollegen Sepp Sorge geht. Derzeit haben es die Politiker auf das Grundstück der Witwe von Frau Meier abgesehen. Doch Frau Meier will nicht verkaufen. Sie soll deshalb ins Altersheim verfrachtet werden. Und dann bringt die Opposition auch noch den Zirkus „Shubandar“ mit seinem Winterlager auf diesem Grundstück unter. Die Zirkuschefin Samira Shubandar versuchte ohne Erfolg bei der Stadt eine Genehmigung für ein Winterquartier zu erwirken. Sekretärin Jacqueline Bond, die gute, wenn auch nicht schlauste Seele im Rathaus, hat so ihre Probleme mit dem täglichen Schriftverkehr und ihrem Aussehen, bekommt jedoch im Vorzimmer des Bürgermeisters manch wichtige Information. Gleichzeitig ist sie auf der Suche nach der großen Liebe, die sie in Albert Huber gefunden hat. Da sie eine Affäre Alberts vermutet, verbündet sie sich mit Samira. Diese übergibt ihr eine Voodoo-Puppe, mit der sie den Verflossenen quälen kann. Nachdem der Antrag von Samiras Zirkus abgelehnt wird, verwünscht sie den Bürgermeister und auch der 2. Bürgermeister Sorge wird mit einem Zauber belegt. Nachdem der Bürgermeister im Rathaus einzieht kommt dann auch noch Herr Amtmann von der Dienstaufsichtsbehörde wegen einer Beschwerde zur Kontrolle ins Rathaus Bei so vielen Ereignissen kommen die beiden Politiker ordentlich unter Druck. Ob die Voodoo-Puppe funktioniert, die Dienstaufsichtsbeschwerde Folgen hat, Anna Meier ihr Grundstück behalten darf und letztlich der Zirkus bleiben darf oder nicht, scheint mehr als unwahrscheinlich zu sein… oder ?
Wann und Wo? Am 08., 09., 10., 15. und 16. Mai, jeweils um 19:30 Uhr im Vereinsheim des
Post SV Augsburg, Grenzstr. 71 c. Einlass ist jeweils ab 18.30 Uhr, die Plätze sind nummeriert, für das leibliche Wohl wird ebenfalls gesorgt.
Vorverkaufsstelle: Der Kartenvorverkauf beginnt ab dem 14. April jeweils Dienstag und Donnerstag zwischen 15.00 und 19.00 Uhr in der Geschäftsstelle des Postsportvereins Telekom Augsburg, Grenzstr. 71c, 86156 Augsburg, Tel. 44 22 44. Der Eintrittspreis beträgt 7,00 Euro. Restkarten für 8,00 Euro gibt es an der Abendkasse.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 02.05.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.