Neue Fahrräder für den Verkehrsübungsplatz

Die Schüler der Eichenwaldschule testen die neuen Fahrräder aus.
 
Aufgereiht: Die neuen Fahrräder auf dem Verkehrsübungsplatz.
Funkelnde neue Fahrräder und ein Funkeln in den Augen der Schülerinnen und Schüler der Grundschule Am Eichenwald. Als erste Kinder durften die Viertklässler im September die neuen Fahrräder auf dem Verkehrsübungsplatz Am Eichenwald ausprobieren. Mittelpunkt des Geschehens war dabei die neue Ampelanlage der Mobilen Jugendverkehrsschule des Landkreises Augsburg, die nun in Neusäß eingesetzt wird.

Seit vielen Jahren lernen Schülerinnen und Schüler auf dem Verkehrsübungsplatz Am Eichenwald in Neusäß das richtige Verhalten auf dem Fahrrad im Straßenverkehr. Voraussetzung hierfür ist eine entsprechende Ausstattung. Dank der finanziellen Unterstützung der Kreissparkasse Augsburg und der Verkehrswacht Augsburg e.V., welche die Jugendverkehrsschulen im Landkreis Augsburg regelmäßig fördern, konnten die notwendigen Übungsfahrräder, die mittlerweile in die Jahre gekommen waren, nahezu komplett durch Neubeschaffungen ersetzt werden. Des Weiteren wird die Ampelanlage der Mobilen Jugendverkehrsschule des Landkreises Augsburg auf dem Verkehrsübungsplatz in Neusäß eingesetzt.

Für die Kreissparkasse Augsburg, welche die Verkehrserziehung im Landkreis Augsburg jährlich mit 3.000 Euro unterstützt, ist ihr Engagement eine Herzensangelegenheit: „Kinder sind die schwächsten Verkehrsteilnehmer – noch dazu, wenn sie mit dem Fahrrad im Straßenverkehr unterwegs sind“, äußert sich Richard Fank, der Vorstandsvorsitzende der Kreissparkasse Augsburg: „Ihre körperliche Unversehrtheit sollte uns allen ein Herzensanliegen sein. Als regionales Kreditinstitut unterstützt die Kreissparkasse deshalb schon seit vielen Jahren die Verkehrserziehung im Landkreis. Was hier von den Lehrkräften an den Schulen und von den Verkehrserziehern der Polizeiinspektionen geleistet wird, verdient Dank und Anerkennung!“

Ebenso hat die Verkehrswacht Augsburg e. V. 3.000 Euro dazu beigesteuert, neue Übungsfahrräder für die Jugendverkehrsschule zu beschaffen. „Eine zeitgemäße moderne Ausrüstung ist einfach notwendig, um die Beschulung der Kinder zum sicheren Fahrradfahrer modern und effizient zu gestalten“, erläutert die Verkehrswacht Augsburg e. V.

Dem kann sich Richard Greiner, 1. Bürgermeister der Stadt Neusäß, nur anschließen. „Für die Stadt Neusäß ist es überaus erfreulich, dass wir mit dem Verkehrsübungsplatz Am Eichenwald direkt eine so wichtige Einrichtung vor Ort haben. Hier werden die Kinder an die Straßenverkehrsregeln herangeführt und erlernen die Sicherheit, um sich eigenverantwortlich und selbstsicher im täglichen Verkehr bewegen zu können. Es ist gut, dass die Radfahrerausbildung im Lehrplan der 4. Klasse fest verankert ist. Für die gute Zusammenarbeit zwischen Schule, Polizei, Landkreis und Kommune sind wir sehr dankbar.“

Die bayerischen Jugendverkehrsschulen blicken zwischenzeitlich auf ein langjähriges Bestehen zurück, das sich zum Schuljahr 2013/2014 zum 40. Mal jährte. Erstmalig wurden in Bayern mit Beginn des Schuljahres 1973/1974 Grundschüler durch die Radfahrausbildung in den geschützten Bereichen der Verkehrsübungsplätze, aber auch im Realverkehr auf die Verkehrswirklichkeit vorbereitet. Gerade diese Form der Verkehrserziehung ist im Hinblick auf die immer weiter steigende Verkehrsdichte auch weiterhin von sehr großer Bedeutung. Sie ist daher fester und verbindlicher Bestandteil im Lehrplan für Grundschulen, die dabei eng mit den Verkehrserzieher/Innen der Polizei zusammenarbeiten.

Bis Ende dieses Schuljahres werden landesweit so über fünf Millionen bayerische Grundschüler im verkehrssicheren Fahrradfahren ausgebildet worden sein. Allein bei der Jugendverkehrsschule Neusäß/Gersthofen wurden in den letzten vier (Schul-)Jahren fast 4.000 Schulkinder der 4. Jahrgangsstufen durch die Verkehrserzieher der zuständigen Polizeiinspektionen Augsburg 6 und Gersthofen ausgebildet.

Auf dem Verkehrsübungsplatz in Neusäß sind Polizeihauptmeister Bernd Krämling von der Polizeiinspektion Gersthofen, und Polizeioberkommissar Ralf Slisch von der Polizeiinspektion Augsburg 6 als Verkehrserzieher im Einsatz. Dabei bringen sie nicht nur den Neusässer Grundschülerinnen und –schülern die Verkehrsregeln näher. Auch Schülerinnen und Schüler von Grundschulen aus den Gemeinden Aystetten, Gersthofen, Gablingen und Stadtbergen nutzen den Verkehrsübungsplatz Am Eichenwald.

Darüber hinaus ist eine umfassende Verkehrserziehung ein wichtiger Baustein mit Blick auf das Verkehrssicherheitsprogramm 2020 - „Bayern mobil - sicher ans Ziel“. Das Verkehrssicherheitsprogramm hat das Ziel, die Unfallzahlen insgesamt und die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zu den Zahlen von 2011 um 30 Prozent zu senken. Des Weiteren sollen mit diesem Programm unter anderem auch besonders gefährdete Gruppen wie Kinder, Fußgänger und Radfahrer besser geschützt werden. (www.sichermobil.bayern.de)
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin neusässer | Erschienen am 23.12.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.