Feuerwehr Neusäß war wieder sehr stark gefordert

Die Führung der Feuerwehr Neusäß mit den Geehrten. (v.l.) stellv. Kommandant Andreas Golling, Bürgermeister Richard Greiner, Vorsitzender Robert Schmidt, Horst Sethmacher, Max Schmid, Kommandant Christian Kannler, Oswald Klein, Robert Joachim, Konrad Illauer, stellv. Vorsitzender Jörg Aumann, Robert Mayr, Kreisbrandmeister Tobias Kumpfmüller (Foto: Feuerwehr Neusäß)
 
Im letzten Jahr konnte das 140jährige Bestehen des Feuerwehrvereins mit allen Generationen gefeiert werden (Foto: Feuerwehr Neusäß)
 
Die Ausbildung von mehreren Feuerwehrmännern in der Höhensicherung sorgt bei derartigen Einsätzen für eine hohe Sicherheit (Foto: Feuerwehr Neusäß)
 
Die Jugendfeuerwehrmitglieder haben bei den Übungen viel Spaß (Foto: Feuerwehr Neusäß)

Im Jahr 2015 stieg der Aufwand der Mitglieder der Feuerwehr Neusäß auf ein Höchstmaß an Engagement. In einer Vielzahl von Feuerwehreinsätzen, Übungen, sowie Tätigkeiten rund um das Feuerlöschwesen brachten alle ehrenamtlichen Mitglieder der Feuerwehr Neusäß im letzten Jahr 7064 Stunden körperlichen Einsatz, sowie ihr professionelles Fachwissen zu jeder Tages- und Nachtzeit ein. Dazu kommen noch 1889 Stunden aus Gerätepflege, Lehrgängen, Übungsvorbereitungen, Einweisungsfahrten, Umstrukturierungen im Gerätehaus und Verwaltungstätigkeiten. Summiert man diese Zeiten zu den Einsatz- und Übungsstunden, so kommt man auf 8953 erbrachte Stunden für die Bevölkerung der Stadt Neusäß und das Umland. All diese Stunden wurden ehrenamtlich und unentgeltlich geleistet.

Stark gefordert in den Einsätzen

Besonders zu erwähnen sind der Brand eines Dachstuhles in Täfertingen, ein Silobrand im benachbarten Gersthofen aber auch eine Brandserie in Neusäß mit sieben brennenden Müllcontainern innerhalb von drei Stunden. Auch bei einem Brand eines PKW in einer Tiefgarage im Bereich Schmutterpark konnte durch das schnelle Eingreifen des ersten Atemschutztrupps größerer Schaden vermieden werden. Im Bereich des ABC-Schutzes (Atomar-Biologisch-Chemisch) wird die Feuerwehr Neusäß oftmals zu nicht alltäglichen Einsätzen wie zum Beispiel der Kampfmittelräumung auf dem Lechfeld alarmiert. Hier wurden mittels verschiedener technischer Verfahren mehrere Schadstoffbelastungsmessungen durchgeführt. Auch der Einsatz der Dekontaminationskomponente im August war eine noch nie da gewesene Herausforderung für die Feuerwehrdienstleistenden. Hier musste für die Asylnotunterkunft in der Realschulturnhalle die Duscheinheit eingerichtet, in Betrieb genommen und gehalten werden. Auf Grund von Bauarbeiten an der Wasserversorgung der Turnhalle konnte so eine Duschmöglichkeit für die Bewohner sichergestellt werden. Dies machte über fast zwei Wochen immer wieder den Einsatz der Feuerwehrfrauen und -männer notwendig. Auch der Umweltschutz stand im Vordergrund. Zu Ölteppichen auf Gewässern musste die Feuerwehr mehrmals ausrücken. Die Feuerwehr Neusäß konnte hier durch das schnelle Einbringen von Ölsperren weitere Umweltgefährdungen abwenden. Um ein solches Pensum an Einsätzen auch jeweils mit der richtigen Taktik abarbeiten zu können, mussten die Feuerwehrfrauen und –männer insgesamt 56 planmäßigen Übungen und Unterrichte absolvieren. Zusätzlich wurde auch ein Fahrsicherheitstraining für 20 Maschinisten der Löschfahrzeuge und des Einsatzleitwagens unter professionaler Anleitung von Trainern durchgeführt. „Im Ernstfall geht es oft um Sekunden, da muss auch unter größter Anspannung und dem Aspekt der Sicherheit jeder Handgriff sitzen“, erläutert Kommandant Christian Kannler. Die Feuerwehren der Stadt Neusäß konnten ab der ersten Betriebsminute gut mit dem Digitalfunk umgehen, hierzu war viel Vorarbeit erforderlich. Nun können aber viele zusätzliche Möglichkeiten in der Einsatzstellenkommunikation genutzt werden. Darüber hinaus wurden noch Trainings mit der Strahlenschutzausrüstung durchgeführt, zahlreiche städtische Veranstaltungen in Form von Sicherheitswachen und Absicherungen begleitet und mit organisiert. Auch die jüngsten Mitbürger werden bereits durch Brandschutzerziehung an die Thematik Feuerwehr und Sicherheit mit zahlreichen Besuchen in Kindergärten und Schulen herangeführt, was den Kindern immer sehr gut gefällt. Hier darf auch mal eine Feuerwehrjacke angezogen oder das Atemschutzgerät bestaunt werden. Auch im Ferienprogramm konnten die Kinder von sechs bis zwölf Jahren an den schnell ausgebuchten Aktionstagen teilnehmen. Neben diesen präventiven Komponenten führen die Feuerwehrfrauen und –männer der Neusäßer Wehr für Neusäßer Betriebe auch Unterweisungen durch. Hier werden die Belegschaften auf Sicherheitseinrichtungen, Flucht- und Rettungsszenarien vorbereitet, sollte es doch zu einem Schadensfall kommen. Eine neue Einsatzkomponente konnte im Jahr 2015 mit einem übergreifenden Konzept in Betrieb gehen, es stehen die ersten 9 Kräfte für Absturzsicherung zur Verfügung. Immer wieder wird die Feuerwehr Neusäß zu Einsatzlagen gerufen, welche eine Selbst- oder Personensicherung in Höhen oder Tiefen erforderlich machen. An Weiterbildungen und Lehrgängen auf der Stadt-, Landkreisebene und an den staatlichen Feuerwehrschulen nahmen nochmals 41 aktive Dienstleistende teil.

Personalsituation

„Wir haben einen beeindruckenden Mitgliederstand, immer mehr Frauen und Männer wollen bei uns mitmachen", freut sich der Aktivensprecher Rene Preischl. Es konnten fünf Neumitglieder gewonnen werden. Dank der professionellen Jugendarbeit konnten drei Jugendliche, darunter zwei Feuerwehrfrauen und 1 Feuerwehrmann, in die aktive Wehr übernommen werden. Die Gesamtmitgliederzahl der aktiven Feuerwehr beträgt somit 112 Mitglieder. Im Einzelnen sind dies, 5 Feuerwehrfrauen, 80 Feuerwehrmänner, 8 Feuerwehrmänner der Tageseinsatzgruppe aus Mitarbeitern der Stadt Neusäß, 3 Jugendfeuerwehrfrauen und 16 Jugendfeuerwehrmänner.

Schlagkraft der Feuerwehr benötigt mehr Platz für ein sicheres Arbeiten

Der angefertigte Feuerwehrbedarfsplan für die Feuerwehren der Stadt Neusäß befindet sich weiterhin in der Umsetzung. So konnten auch im letzten Jahr wieder einige Inhalte aus diesem Gutachten umgesetzt werden. Unter anderem wurden im Rahmen des Logistikkonzeptes mehrere Rollcontainern beschafft, so z.B. speziell für Hochwassereinsätze, Dekontamination, größere Atemschutzeinsätze, Sonderlöschmittel und Ölspurbeseitigung. Darüber hinaus konnte für das Feuerwehrgerätehaus eine Leitstellensoftware beschafft werden, welche den Einsatzkräften in der Fahrzeughalle sämtliche Informationen für den anstehenden Einsatz anzeigt. Zusätzlich ist über dieses System eine Zusatzalarmierung auf das Smartphone kostenfrei möglich. Für das Thema Werbung für den ehrenamtlichen Feuerwehrdienst wurden 2015 erstmals Gelder im Haushalt der Stadt Neusäß eingeplant. Mit diesen Geldern ist es möglich geworden eine Werbeagentur zur Durchführung eines Werbekonzeptes für alle Feuerwehren der Stadt Neusäß zu beauftragen. Um die Platznot und die im Feuerwehrgutachten dargestellten Unfallgefahren im Feuerwehrgerätehaus zu beheben wurde mit Bürgermeister Richard Greiner und Vertretern der zuständigen Ämter der Stadtverwaltung, sowie den beiden Kommandanten der Feuerwehr Neusäß eine Besichtigungsfahrt zu den Feuerwehren Buchloe und Aichach durchgeführt. Hier konnte ein Eindruck über die Anforderungen eines Feuerwehrgerätehauses im benötigten Umfang gewonnen werden. Durch eine zügige und vernünftige Erweiterung des Feuerwehrgerätehauses können die bestätigten Unfallgefahren und Platzprobleme sinnvoll entgegengewirkt werden, hofft Kommandant Kannler auf eine kontinuierliche Fortsetzung der Umbauplanung und –realisierung. Durch eine Arbeitsgruppe wurde in ständiger Abstimmung mit der Bauverwaltung der Stadt Neusäß ein Raumkonzept erarbeitet. Für das Jahr 2016 wurden auch Planungsgelder für dieses Projekt im städtischen Haushalt aufgenommen. Eine Feuerwehr in dieser Größenordnung mit ausschließlich ehrenamtlichen Einsatzkräften kann nur funktionieren wenn perfekte Rahmenbedingungen für die ehrenamtlichen Helfer im vollem Umfang gewährleistet sind, unterstreicht Vorsitzender Robert Schmidt die Modernisierungsnotwendigkeit.

Starke Jugendfeuerwehr

Die Jugendgruppe der Feuerwehr Neusäß organisierte 2015 39 Übungen, in denen die 13 bis 17 Jahre alten Jungen und Mädchen auf den Einsatzdienst und die damit verbundenen Gefahren vorbereitet werden. Jugendwart Andreas Geirhos ist es sehr wichtig, dass hier der Spaß und der Teamgeist oberste Priorität haben. Neben einem Erste-Hilfe Kurs wurde als Highlight für die Jugendlichen wieder gemeinsam mit der Feuerwehr Ottmarshausen eine 24-Stunden Schicht organisiert. Die Feuerwehr-Azubis sind bei dem Gedanken, einen ganzen Tag wie bei der Berufsfeuerwehr zu verbringen, Feuer und Flamme und haben alle gestellten Einsatzszenarien vom Brand bis zur Menschenrettung hervorragend gemeistert. Das ganze Jahr wird hier auch die Freizeit gemeinsam organisiert, egal ob Fußball, Baden im Pool oder einen Ausflug zur Kartbahn. Der Mitgliederstand am Ende des Jahres 2015 betrug somit 19 Jugendliche. Zusätzlich konnte uber das schulische „Change In“ Programm konnte ein interessierter Jugendliche rüber mehrere Monate für die soziale ehrenamtliche Tätigkeit gewonnen werden.

Vitaler Verein unterstützt die Feuerwehr in allen Belangen

Der aktuelle Mitgliederstand des Neusäßer Feuerwehrvereins beträgt 312 Mitglieder. Stolz ist Vorsitzender Robert Schmidt, dass „Jung und Alt“ oft zusammenkommen und auch eng zusammenarbeiten. Gerade die vielen Aktivitäten werden auch immer zum geselligen Beisammensein genutzt, so findet jeden Sonntag im Stüberl des Feuerwehrhauses ein Frühschoppen statt. Der Verein organisierte wieder die traditionelle Skifahrt, einen Ausflug „Augsburg für Augsburger“ und brachte sich in die Veranstaltungen der Stadt Neusäß und der Kirche ein. Mit dem Maibaum Neusäß wurde eine Tradition wieder ins Leben gerufen. Der Baum wurde auch in 2015 wieder von den Mitgliedern des Feuerwehrvereins aus dem Wald geholt, geschnitzt und am Maibaumplatz in der Remboldstraße aufgestellt. Für die Weihnachtsfeier haben sich die Organisatoren mit einem eigenen Team rund um stellvertretenden Vorsitzenden Jörg Aumann viele Gedanken gemacht. Die Begegnungsstätte bei St. Ägidius, dort fand die Feier bisher immer statt, ist schlichtweg für die Personenanzahl der Feuerwehr zu klein geworden. Darum wurde mit einem modernen Programm in der Stadthalle Neusäß gefeiert. Nachwuchskünstlerin Celina Malcolmson führte musikalisch durch das Programm und belegte mit dem Nikolaus und einer Weihnachtsgeschichte die Stadthalle mit einem angenehm weihnachtlichen Flair.


Kontakt zu Ihrer Feuerwehr: www.feuerwehr-neusaess.de oder auf Facebook

Geehrt wurden Oswald Klein für 70jährige Mitgliedschaft, Max Schmid für 60jährige Mitgliedschaft, und Horst Sethmacher für 25jährige Mitgliedschaft

Einsatzstatistik 2015

Gesamt 232 Einsätze und Alarmierungen:

35 Brandeinsätze: 15 Kleinbrände, 2 Dachstuhlbrände, 5 Küchenbrände, 4 Zimmerbrände, 3 Garagenbrände davon ein brennendes Fahrzeug in einer TG, 2 PKW Brände, 2 Kaminbrände, 1 Silobrand, 1 Brand in einer Industriehalle, 1 Kellerbrand

34 Fehlalarmen:
24 Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen, 5x Irrtum des Meldenden, 5 Einsätze waren nicht mehr erforderlich
9 Sicherheitswachen

152 technische Hilfeleistungseinsätzen: 19 sonstige Hilfeleistungen, 19 Insekteneinsätzen, 18 Wohnungsöffnungen bei akuter Gefahr, 14 Tierrettungen bzw. Tierbergungen, 13 Verkehrsunfälle, 11 Sturmschäden, 10 Ölspuren, 9 austretente Gefahrstoffe, 7 First Responder Einsätze, 7 Fundtiere, 5 Unwettereinsätze, 4 Wassernotdienste, 4x Öl auf Gewässer, 3 Rettungskorbeinsätze, 3x Treibstoff aus PKW/ LKW, 2x Kind in PKW, 1x Betrieb der Dekon Duscheinheit, 1 Unfall im Gleisbereich, 1 Gefahrstoffeinsatz Kampfmittelräumung, 1 Person droht zu springen, 1 Kreiseinsatzzentralenalarm, 1 Einsatz nicht mehr erforderlich
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 05.03.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.