Laienschauspielverein Nebra feiert 15 Geburtstag

  15 Jahre Laienschauspielverein Nebra das muss doch gefeiert werden, dass sagten sich die Mitglieder des Vereins, insbesondere dessen Vorsitzende Doris Brünner.

Öffentlichkeitswirksam wurde deshalb zum Feiern in den Schloßpark an der Ruine, dem Domizil unseres Laienschauspielvereins eingeladen. Unsere Stadt sollte damit wieder einmal etwas mehr Flair aus dem kulturellen Bereich bekommen.

Natürlich, wenn unsere Laienschauspieler zum Feiern einladen, dann kommen auch viele Besucher sehr gern.

Egal wie das Wetter an diesem Tag auch sein wird, vom Feiern hält das keinen ab. So auch an diesem besagten Samstag im August.
Viele Besucher folgten der Einladung sehr gern und kamen zum Fest in den Schloßpark und natürlich hatte man in geselliger Runde auch sehr viel Spaß.

Herzlich begrüsst wurden die Gäste von der Vereinsvorsitzenden Doris Brünner. Voller Stolz ließ sie in ihrer Begrüssungsrede die Vereinsgeschichte Revue passieren und verwies auf die vielen aufgeführten Stücke welche im laufe der Jahre zur Aufführung kamen und wie motiviert alle Mitwirkenden dabei waren.

Doch was wäre unser Laienschauspielverein ohne seinen Autor und Regisseur Dietmar Luther, er ist sozusagen der Kopf des Vereins, oder besser gesagt sein Herzstück.
Dank seines Ideenreichtums gab es für die Schauspieler immer wieder neue Stücke zum Spielen. Viele der aufgeführten Stücke hat er neu geschrieben oder teilweise umgeschrieben. Vorallem waren diese dann auf die jeweiligen Darsteller zugeschnitten.

Ich denke ihm gebührt dafür ein besonderes Dankeschön für seine langjährige Arbeit.

Unverkennbar was Dietmar geschrieben hat sind darunter auch die Rollenspiele von unserer Roswitha Hartmann und Peter Hoff, denn beide umgarnten die Besucher dabei mit ihrem „Näwerschen Flair“.

Doris Brünner bedankte sich bei allen Mitgliedern des Vereins, insbesondere bei den Langjährigen für ihre engagierte Mitarbeit. Etwas traurig waren dabei nur unsere Nachwuchsschauspieler, denn bei ihnen hatte man sich nicht persönlich bedankt, obwohl sie doch auch mit Leib und Seele im Verein wirken und sie sollen doch eines Tage die Tradition fortführen.
Doch ich denke dasDankeschön an sie wird noch nachgeholt.

In einer Filmvorführung wurden dann verschiedene Szenen aus gespielten Stücken der vergangenen Jahre gezeigt. Doris Brünner und Dietmar Luther kommentierten dazu die einzelnen Ausschnitte.
In toller Atmosphäre erfreuten sich die zahlreichen Besucher an den einzelnen Aufführungen. Viel Beifall erhielt auch die Gruppe „ABBA“ und verschiedene Szenen aus „Tabaluga“und nicht zu vergessen der Song „Ich will keine Schokolade“
Naürtlich dargestellt von unseren Akteuren.

In einer von Roswitha Hartmann gestalteten Fotoausstellung wurde die 15-jährige Geschichte des Laienschauspielvereins dokumentiert und beim Betrachten der Bilder konnte man feststellen, dass bereits 1921 ein Theaterverein in Nebra tätig war.
.
Unsere Stadt also doch nicht so verschlafen war wie man immer gedacht hat.

Unter den Gästen an diesem Abend waren auch die Mitarbeiter der Sparkasse Burgenlandkreis Nicole Perner und Bernd Habermann, welche dem Verein einern Scheck über 500 Euro überreichten. Zu den Gratulanten zählte auch die Verbandsgemeindebürgermeisterin Jana Grandi und Nebras Bürgermeister Gerhard Hildebrandt. Auch sie gratulierten mit einer Spende und bedankten sich für das Engagement des Vereins zur Bereicherung des kulturellen Lebens in unserer Stadt.

Mit Stolz muss man sagen, unser Laienschauspielverein ist doch etwas besonderes.

Speziell für diesen Abend hatten sich einige unserer Akteure ihre historischen Kostüme angezogen und begeisterten damit die vielen Besucher.
Mit viel schöner Musik und gutem Essen war dies ein sehr gelungener Abend.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.