Die Deutsche Inflation 1914 bis 1923 (Geldscheine) !

Geldscheine der Deutsche Inflation 1910 bis 1923 !
Nebra (Unstrut): Manni57 | Die deutsche Inflation von 1914 bis November 1923 war eine der radikalsten Geldentwertungen in großen Industrienationen.

Die Vorgeschichte dieser Hyperinflation findet sich in der Finanzierung des Ersten Weltkrieges.
Mit dem Ende des Krieges 1918 hatte die Mark bereits offiziell mehr als die Hälfte ihres Wertes (genauer: ihrer Kaufkraft im Innen- und Außenverhältnis) verloren, wobei auf dem Schwarzmarkt der Inflationsindex noch wesentlich höher lag. Eigentliche Ursache der schon ab 1919 beginnenden Hyperinflation war die massive Ausweitung der Geldmenge durch den Staat in den Anfangsjahren der Weimarer Republik, um die Staatsschulden zu beseitigen.


Vorgeschichte

Die Reichsregierung hob kurz nach dem Beginn des Ersten Weltkrieges am 4. August 1914 die gesetzliche Noteneinlösungspflicht der Reichsbank in Gold !
Außerdem wurden die staatlichen Möglichkeiten zur Schuldenaufnahme und der Vermehrung der Geldmenge bei den Scheidemünzen und Banknoten durch die Aufhebung des Goldankers (= gesetzliche Dritteldeckung der Reichsbanknoten durch Gold) ausgeweitet.

Der Plan war vor Kriegsbeginn insgeheim entstanden; er wurde von der sogenannten „nationalen Begeisterung“ getragen


Diese Geldvermehrung sollte durch Kriegsanleihen anstatt durch Steuern gegenfinanziert werden, da der Aufmarsch und die Versorgung millionenstarker Streitkräfte nie dagewesene Kosten mit sich brachten.

Gleichzeitig sollte die Kaufkraft der Bevölkerung für den Militärbedarf abgeschöpft bzw. stillgelegt werden, um bei der vorauszusehenden kriegsbedingten Güterverknappung im Inland der Schwarzmarktbildung durch Geldverknappung bei den Bürgern entgegenwirken zu können.
Um an zusätzliches Geld und Gold zu kommen, wurden mehrere Kriegsanleihen und die Aktion Gold gab ich für Eisen aufgelegt. Anders als in Großbritannien und Frankreich, wo der Krieg durch Vermögenssteuern finanziert wurde, sollten diese Kriegsanleihen nach dem „Siegfrieden“ mit der „Kriegsbeute“ in Form von Reparationen dann wieder abgelöst werden.
Die hohen Reparationen, die Frankreich nach dem verlorenen Krieg 1870/71 zahlte, waren vielen noch in Erinnerung (Gründerzeit).


Für mehr Informationen - bitte hier klicken
http://www.finanzkrise.eu/historische-entwicklung/...
http://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftskrise
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Inflation_19...
3
1
1
1
1
2
1
1
3
1
1
1
1
3 1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
3
1
2 1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
2
1
2
2
2
17
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
9 Kommentare
1.827
Karin Wagner-Lehmann aus Rockenhausen | 05.05.2015 | 08:05  
20.258
Eugen Hermes aus Bochum | 05.05.2015 | 08:44  
1.234
Kornelia Lück aus Zeitz | 05.05.2015 | 09:51  
51.291
Werner Szramka aus Lehrte | 05.05.2015 | 12:16  
28.828
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 05.05.2015 | 13:37  
9.592
Nicole Käse aus Wunstorf | 05.05.2015 | 15:39  
688
Wolfgang Rust aus Halle | 05.05.2015 | 18:09  
904
Wilhelm Heise aus Ilsede | 06.05.2015 | 07:28  
78.416
Ali Kocaman aus Donauwörth | 06.05.2015 | 21:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.