So macht man Vereine kaputt. Mannschaft abgemeldet.

Am heutigen Tag spielten die Naumburger gegen die Vertretung des FC ZWK Nebra. Fast zeitgleich meldete der Verein die zweite Männermannschaft vom Spielbetrieb ab. Schade, somit geht ein Traditionsverein in der Saale-Unstrut Region schweren Zeiten entgegen. Wir wünschen den Verantwortlichen und allen Beteiligten einen langen Atem und einen positive Ausweg. Der Gastfreundschaft tat das allerdings keinen Abbruch, so wurde man am heutigen Tag mit viel Gastfreundschaft empfangen. Kurz zur Situation der A-Jugend des FC ZWK Nebra. Die acht spielberechtigten A-Jugendlichen, müssen Woche für Woche auf die Unterstützung der B-Jugend hoffen. An diesem Spieltag standen insgesamt 5 Spieler in der Startelf der Nebraer. Drei davon Baujahr 1998, dass macht 3 Jahre Unterschied zu manchen Spielern aus Naumburg. Hier schützt der §11 Jugendordnung des FSA zwar die A-Jugendlichen vor dem überfrühten Einsatz im Herrenbereich, sorgt mit seinem Rattenschwanz aber für eine Doppelbelastung der B-Jugendlichen. Mit einer Ausnahmeregelung für diesen Verein hätte man sicherlich die Abmeldung der zweiten Mannschaft und die Doppelbelastung umgangen. Ich bin kein Freund davon U 18 Spieler in den Herrenbereich einzubinden, aber noch weniger davon, Vereine mit Regeln disziplinieren zu wollen. Schön wäre eine statistische Auswertung zur Winterpause, um diesen sinnvollen Paragraphen zu überarbeiten. Für Nebra käme das aber wahrscheinlich zu spät.

FC ZWK Nebra – JSG Naumburg I 1:9 (0:2)

Aufgrund des langanhaltenden Regens unter der Woche, konnte der Rasen auf der Sportanlage Karsdorf nicht gemäht werden. Somit musste man kurzfristig auf den Hartplatz ausweichen. Zudem mussten die Naumburger verletzungs- und urlaubsbedingt (Ferien) auf 10 Akteure verzichten. Der große Kader wird gerade einem extremen Härtetest unterzogen.

Sicherlich mit Schwierigkeiten, aber doch über weite Strecken recht ordentlich, machten es die Spieler der JSG I. Man benötigte allerdings einen Fehler der Gastgeber, um durch Nico Hermsdorf in Führung zu gehen. Die Spieler der Naumburger wollten, der schwer bespielbare Platz ließ es aber nicht zu. Gemeint ist ein ordentlicher Spielaufbau. So blieb das Ergebnis bis kurz vor der Pause recht knapp. Dann besorgte Steven Krumbholz, nach Flanke von Daniel Schmelzer, für die 2:0 Pausenführung. Aufgrund der Platzverhältnisse passierten immer wieder kleine Pass- und Stockfehler. In der zweiten Halbzeit verlagerte man allerdings den Fokus von diesen Fehlern auf die Grundtugenden des Fußballs. Siehe da, es funktionierte. Nachdem Sebastian Staude in Halbzeit eins noch das ein oder andere Ding vermasselte, wurde er im zweiten Durchgang zum Torgaranten. Staude, motiviert durch die fehlerfreie Ansprache seines Trainers, machte eines besser als die Anderen. Er traf. Das ist ja eher selten bei Sebastian, doch sollte nicht zum Nachteil der Naumburger sein. Während die gesamte Mannschaft in ihren Aktionen zielstrebiger wurde, war einzig Florian Tietz nicht zu trösten. Durch einen Fehler seiner Vorderleute kam Nebra zum überraschenden Ehrentreffer. Ärgerlich, denn Florian Tietz war mit den Fußspitzen an dem Schuss von Tobias Brehme noch dran. Ein Kompliment geht vor allem an den guten Teamgeist der neu aufgestellten Mannschaft, die mit einer engagierten Leistung die Tabellenführung ausbaute. Die Tore in der zweiten Halbzeit erzielten Sebastian Staude (4), Aurelio Zevallos (1) und zwei Eigentore durch die Gastgeber.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.