"Flüchtlingshelfer"-"Einbürgerungslotsen" - Alles nur im "Ehrenamt"?

Naumburg (Saale): Schönburger Straße | Das Flüchtlingsproblem beschäftigt wohl Alle, mal mehr oder weniger, persönlich oder abstrakt. Daran kommt aktuell keiner vorbei.

Natürlich bedarf es Hilfe, und genauso ist ersichtlich das der Staat, die Länder und Kommunen es allein nicht packen. So ist es allzu verständlich sich Hilfe zu suchen um dem Flüchtlingsproblem Herr zu werden. Allerorts sind nun Freiwillige im Einsatz, als Organisation, Verein oder Privat. Deren Einsatz kann man nicht hoch genug anerkennen.

Doch wenn es dahin geht, das unbezahlte "Ehrenamt" flächendeckend als kostenlosen Ersatz vollwertiger Arbeit auszunutzen, geht es meiner Meinung nach zu weit.

Ihr seht hier eine offizielle Karte des Landes Sachsen-Anhalt auf der Suche nach Fachkräften, nach "Einbürgerungslotsen", um den Migranten zu helfen die deutsche Staatsangehörigkeit zu erwerben.

Irgendwas verstehe ich nicht mehr. Ist es jetzt das Motto, staatliche Aufgaben an Ehrenamtliche und Freiwillige zu übertragen und dann diese nicht einmal dafür zu bezahlen?

Wovon bezahlen denn die Ehrenamtlichen und Freiwilligen ihre Miete, ihre Rechnungen und Essen? Von Luft und Liebe?
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
6.114
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 25.09.2015 | 11:10  
54.268
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 25.09.2015 | 16:22  
40
Freund der Gerechtigkeit aus Naumburg (Saale) | 01.10.2015 | 20:44  
4.244
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 01.10.2015 | 21:55  
40
Freund der Gerechtigkeit aus Naumburg (Saale) | 02.10.2015 | 06:36  
4.244
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 02.10.2015 | 07:00  
54.268
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.10.2015 | 15:46  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.