Timecaching - die Welterbestätten an Saale und Unstrut 2

Fortsetzung, 2. Teil


Links neben uns, auf der Seite neben dem gewaltigen Torbogen, standen drei kleinere Gebäude, in welche die Verwaltung, der Info-Punkt und eine Gaststätte untergebracht waren. Die Gebäude waren meiner Meinung nach aber nicht dem frühen Mittelalter zuzuordnen, sondern sicherlich im letzten oder vorletzten Jahrhundert ursprünglich als Ställe erbaut und genutzt worden. Daran anschließend befand sich eine verspielte, höchstens drei Meter hohe, mit Zinnen besetzte Mauer. Sie machte auf der linken Seite einen Knick im Winkel von neunzig Grad, verlief ein paar Meter weiter und am Ende der Mauer erhob sich die Schlosskirche. Diese war der hauptsächliche Grund, warum wir hier waren.
Ich fand die Schlosskirche auf den ersten Blick hässlich. Sie war sehr hoch und auf dem Dach befand sich ein kleines Türmchen, welches sicherlich eine Glocke beherbergte.
An die rechte Seite der Kirche schloss sich, im rechten Winkel nach vorn, ein etwas neuzeitlicheres, zweigeschossiges Haus an. Laut Frau Lichtenau war dies ein Gästehaus und wurde erst in den 1950er-Jahren errichtet.
Direkt neben dem Gästehaus konnten wir den älteren Teil des Schlosses sehen, in dem Reste des Turmes der ehemaligen Kirche integriert waren. Alles in allem recht nett. Man sah allerdings auch, dass es noch viel Geld und Zeit bedürfen würde, ehe hier alles wieder im alten Glanz erstrahlen konnte. Besonders das Gästehaus passte einfach nicht in das Ensemble hinein.
Unsere Professorin erzählte uns im gemütlichen Plauderton, dass hier, an dieser Stelle, um 890 bereits eine Burg gestanden haben soll, die aber im Jahr 1041 einem Klosterneubau weichen musste. Die Klosterkirche wurde im Jahre 1056 geweiht. Das Kloster wurde allerdings 1540 in ein Rittergut umgewandelt, wofür Säkularisierung der fachlich richtige Begriff ist.
Weiter hörte ich nicht zu, denn Tobias amüsierte mich wieder einmal. Tobias war der jüngste in unserer Runde und schwul. Er selber muss sich dieser Sache damals noch gar nicht bewusst gewesen sein, nur verhielt er sich so, wie man es von Schwulen klischeehaft ‚erwartete‘. Wobei ich nichts gegen Homosexuelle habe. Aber es war schon witzig, wie er aufschrie und mit den Armen wedelte, nur weil eine Ameise an seinem Handgelenk entlangkrabbelte.
Frau Lichtenau führte uns über den großen Hof, am Ginkgobaum vorbei zur Klosterkirche. Die Klosterkirche erhob sich majestätisch über alle anderen Gebäude hinweg, wobei mich im ersten Moment irritierte, dass es links neben dem Eingang zur Kirche lediglich hohe, fensterlose Wände gab. Nur oben, kurz unter dem Dach, konnte man erkennen, dass es in den Wänden einmal Fenster gegeben haben musste. Jetzt waren diese jedoch zugemauert.
Unsere Professorin erklärte, dass diese Kirche zu der ehemaligen Benediktinerabtei gehörte und eine bemerkenswerte Krypta besitzt. Als wir das kühle Innere des alten Gebäudes durch das hohe Eingangsportal betraten, fand ich mich zwischen zwei braun gestrichenen Holzsäulen wieder.
Auf beiden Seiten des kurzen Ganges, der zum Altar führte, standen hölzerne Klappstühle, ebenfalls in brauner Farbe. Über diesen Stühlen hatte man irgendwann drei Emporen übereinander errichtet, recht hoch für eine Kirche dieser Größe, fiel mir auf. Die Höhe im Inneren wirkte noch imposanter, als es von außen den Anschein hatte.
Ich ging mit unserer Gruppe in Richtung Altar. Frau Lichtenau erzählte etwas, doch ich war in Gedanken versunken. Mich faszinierte eine in Stein gehauene Gruppe von betenden Menschen, die unter einem Baldachin knieten. Eigenartigerweise hatten die Figuren keine Köpfe. Rechts knieten drei kopflose Männer, links sechs kopflose Frauen. Ich betrachtete diese Plastiken ausgiebig und stellte mir gerade bildlich vor, wie der damalige Bildhauer oder auch Steinmetz diese Werke erschaffen hatte. Komischerweise kommt mir in solchen Momenten immer die Frage in den Sinn, wie das Privatleben dieses Bildhauers ausgesehen haben musste. Noch dazu hier, in einem Dorf, fernab jeder größeren Stadt. Allerdings gab es in der Zeit um 1050 kaum größere Städte in dieser Gegend. Die größte Stadt auf heutigem deutschen Gebiet war Köln mit rund 10.000 Einwohnern.
Noch immer in Gedanken versunken, bemerkte ich nicht gleich, dass Martin mich antippte. Ich bekam es erst beim zweiten Mal mit. Er meinte, dass die anderen gerade auf der anderen Seite der Kirche zur Krypta hinabsteigen würden.
„Wollen wir dort auch hinuntergehen?“
Was für eine blöde Frage, natürlich wollte ich. Martins Gesichtsausdruck spiegelte in diesem Moment die blanke Panik vor dunklen, geschlossenen Räumen wider. Ich legte meine Hand auf seine linke Schulter. Martin war fast einen halben Kopf kleiner als ich, wobei auch ich kein Riese war.
„Klar, sicher doch, ich möchte dort hinunter, Martin. Aber wenn du nicht möchtest, dann warte doch einfach hier oben.“
„Nein, ich komme natürlich mit. Ich wollte dir nur Bescheid sagen.“
„Okay, danke.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.