Zweimal fünf zu fünf

  Moosburg an der Isar: Sporthalle |

Blue Hornets beißen sich in Moosburg fast die Zähne aus

Moosburg/Münsing – Wenn alle alles geben, sei ein Sieg in Moosburg möglich, hieß es im Vorfeld zum zweiten Kampftag der Judo Bezirksliga. Die Verantwortlichen des Judoverein Ammerland-Münsing waren optimistisch, dass das Herrenteam dieses Jahr alle Kämpfe gewinnen könne. Am Samstag hieß es auswärts bei der SG Moosburg allerdings nur 10:10 unentschieden.
Dabei hatte der Kader mit 15 abgewogenen Athleten durchaus eine gute Größe. Viel Spielraum blieb Coach Andreas Adam jedoch nicht, da einige der Kämpfer nach Verletzungen und Krankheiten erst diese Woche oder noch gar nicht ins reguläre Training eingestiegen waren. „Das soll aber keine Ausrede sein!“, so Adam. „Wenn jeder alles gibt, können wir gewinnen.“ Wolfi Schneider machte den Anfang. Er gab alles – und gewann. Peter Will dagegen gab im Anschluss seinen Punkt ab. Im Schwergewicht dann dasselbe: Zunächst brachte Matthias Werner die Hornets in Führung, Max Pankofer verspielte seine Chancen. Geburtstagskind Georgios Tzanidis und Anders Chucholowski konnten bis 81 Kilo beide nicht stechen, dafür holten Martin Seika und Andi Will mit jeweils beachtlichen Kampfleistungen ihre Zähler. Demis Tsanidis gab dann wiederum ab, ehe Georg Buschmann das Unentschieden zur Halbzeit per Ippon fix machte.
Nun waren die taktischen Fähigkeiten des Coachs gefragt. Weder Peter Will noch Anders Chucholowski konnten in der zweiten Runde erneut aufgeboten werden. Daher rotierte der Kader teils in den Gewichtsklassen sowie Michi Widani und Andi Bauhofer in das Team. Adam kommentierte die Aufstelung wie folgt: „Alles besetzt, wir müssen beißen, aber wir können so auch gewinnen“.
Gesagt, getan: Der auf 73 Kilo geschobene Leichtgewichtler Buschmann, sowie Wolfi Schneider holten eine komfortable 7:5-Führung rein. Max Pankofer gab den Zähler ab, Matthias Werner konnte diesen jedoch wieder rein holen. Auch bis 81 Kilo gab Andi Bauhofer zunächst den Kampf ab, ehe Georgios Tzanidis den Abstand wieder herstellte. Zu diesem Zeitpunkt hieß ein Einzelsieg ein sicheres Unentschieden für die Münsinger, ein zweiter sogar den Matchgewinn. Es kam allerdings anders: Andi Will, Martin Seika und Michi Widani gaben drei Punkte in Folge an die Hausherren hab, Demis Tsanidis konnte somit nur noch ein Unentschieden retten. In einem nervenaufreibenden Kampf wechselten die Kämpfer immer wieder die Führung, doch Tsanidis biss sich durch und gewann letztendlich mit Ippon.
Nach dem Unentschieden befinden sich die Blue Hornets nun punktgleich hinter Spitzenreiter Gröbenzell. Teammanager Andi Bauhofer: „Wir müssen das Ziel nun leicht nach unten korrigieren. Alles zu gewinnen geht nicht mehr, dafür können wir aber noch aus eigener Kraft erster werden. Es gilt ab sofort möglichst hohe Siege zu holen. Wir setzen den Fokus auf unseren Heimkampf in Münsing gegen Kösching, die mit uns in der Tabellenmitte sind.“ Kampfbeginn ist am 16. April 16 Uhr in der Münsinger Schulturnhallte. Weitere Infos auf www.jvam.de und facebook.com/judomuensing.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.