Ander Iturraspe statt Mehdi Benatia: Wen holt der FC Bayern als Martinez-Ersatz?

Die Allianz Arena in München (Foto: Andreas Helminger_pixelio.de)

Der FC Bayern München ist auf der Suche nach Verstärkung für das zentrale Mittelfeld. Nachdem nach Javi Martinez jetzt auch noch Fußballweltmeister Bastian Schweinsteiger auf Grund einer Knieverletzung ausfällt, benötigen die Bayern dringend Ersatz. Dieser könnte im Transfer von Athletic Bilbaos Spieler Ander Iturraspe bestehen? Die "l'equipe" meldet jedoch Vollzug bei Mehdi Benatia vom AS Rom. Was ist dran an den Transfergerüchten?

Nach Informationen der Sport Bild versucht der FC Bayern München, den Ausfall von Javi Marttinez und Bastian Schweisteiger jetzt konkret durch Verstärkung im defensiven Mittelfeld auszumerzen. Gerüchten zufolge steht jetzt neben Mehdi Benatia vom AS Rom auch der 25- jährige Spanier Ander Iturraspe, der noch bis 2017 bei seinem Verein Athletic Bilbao unter Vertrag steht, unter Beobachtung. Da der Spanier sowohl im Mittelfeld, als auch in der Verteidigung einsetzbar wäre, scheint er der ideale Kandidat zu sein.

Iturraspe oder Benatia - Eine Frage des Geldes

Ob der deutsche Rekordmeister Ander Iturraspe aber wirklich ins Team holen kann, ist fraglich. Der Spanier gehörte in der letzen Saison zu den stärksten Spielern von Athletic Bilbao und hat seinen Marktwert auf ca. 12 Millionen Euro katapultiert. Deshalb wird die spanische Mannschaft ihren Spieler wohl nicht so bald ziehen lassen. Im Vergleich zu Benatia wäre der 25-jährige Iturraspe jedoch die weitaus günstigere Alternative. Für Mehdi Benatia soll der FCB dem AS Rom bereits ein Angebot in Höhe von rund 30 Millionen Euro unterbreitet haben. Wie die l'equipe berichtet soll der Transfer sogar schon fix sein.

Hier gibt es alle aktuellen Transfernews aus der Fußball-Bundesliga.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.