Stadt lässt räumen - Obdachlose verlieren Schlafplatz im Fußgängertunnel

Das Bezirksamt Altona ließ diese Woche ein Gruppe Obdachloser räumen, die sich in einem Fußgängertunnel unweit des Hamburger Bahnhofs Altona niedergelassen hatten. Begründung: Das nächtigen im öffentlichem Raum sei "verboten", so ein Sprecher der Stadt gegenüber dem Hamburger Abendblatt.

Ersatzweise bot die Stadt den Obdachlosen die regulären Unterkünfte für Wohnungslose an. Dazu zählen auch die Unterkünfte an der Hamburger Münzstrasse sowie am Schaarsteinweg, wo insgesamt rund 940 Übernachtungsplätze zur Verfügung stehen.

Allerdings gelte dieses Angebot nur für die Nacht. Tagsüber müssen die Obdachlosen wieder raus und in einer der Tagesaufenthaltsstätten unterkommen. Etwas mehr als 100 Plätze stünden zur Verfügung.

Quelle: https://www.abendblatt.de/hamburg/altona/article20...

Und man muss gewiss kein Mathe-Genie sein, um zu wissen, dass 100 Plätze am Tage für 2000 Obdachlose nicht ausreichen. So viele Obdachlose leben in der Stadt und seit Jahren fordern Sozialverbände die ganztägige Öffnung des Winternotprogramms. Die Stadt lehnt dies jedoch vehement ab. Obdachlose sollten tagsüber "ihren Belangen nachgehen" - so die makabere Begründung.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
8 Kommentare
1.723
gdh portal aus Brunnen | 28.11.2016 | 17:51  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.11.2016 | 00:02  
2.902
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 30.11.2016 | 10:40  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.11.2016 | 12:21  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.11.2016 | 12:23  
2.902
Hans-Joachim bartz aus Hattingen | 30.11.2016 | 16:36  
4.257
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 30.11.2016 | 19:07  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 30.11.2016 | 23:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.