Gesprächskonzert - Albert Schweitzer und J.S. Bach

Wann? 20.09.2015 18:00 Uhr

Wo? Stephanuskirche, Nibelungenstraße 51, 80639 München DE
Dieses Foto darf nicht an Dritte weitergegeben oder verwendet werden. Weitere Infos s. Textende (Foto: © Bach-Archiv Leipzig bzw. Deutsches Albert-Schweitzer-Zentrum Frankfurt a. M. (Archiv und Museum)
München: Stephanuskirche |

Albert Schweitzer und Johann Sebastian Bach – Gesprächskonzert aus Anlass des 140. Geburtstages und des 50.Todestages von Albert Schweitzer
Sonntag, 20. September 2015, 18.00 Uhr
Berthold Götz: Orgel und Texte, mit Bild und Ton
Doppelquartett des Nymphenburger Kantatenchores
Leitung: Christine Schüttke
Eintrittskarten an der Abendkasse zu 12,-- €/Schüler und Studenten 8,-- €

Am 20. September findet in der Stephanuskirche ein Konzert statt, das die besondere Beziehung Albert Schweitzers zu Johann Sebastian Bach hervorhebt, der für ihn Zeit Zeit seines Lebens eine prägende und führende Gestalt war und von dessen Musik er sagte, dass er sie erst in der Tiefe des afrikanischen Urwalds erfasst hat. Anlass zu diesem außergewöhnlichen Konzert sind die beiden Jahrestage, die in diesem Jahr zusammentreffen, nämlich der 140. Geburtstag und der 50. Todestag von Albert Schweitzer, der protestantischer Theologe war, Philosoph, Bach-Forscher, Orgelbauexperte und Urwalddoktor. Für das Jahr 1952 erhielt Schweitzer den Friedensnobelpreis.
Die Orgelmusik von J.S. Bach wird die tragende Rolle in diesem besonderen Konzert spielen. Zu den Choralvorspielen singt ein Doppelquartett des Nymphenburger Kantatenchores unter der Leitung von Christine Schüttke die dazu passenden Choralsätze von J.S. Bach. Einige Choräle werden auch vom Publikum gesungen.
Berthold Götz wird die Orgel spielen und das Publikum mit seinen eloquenten Einführungen in die Geheimnisse der Bach‘schen Musik einweihen und dabei auf die besonderen Erkenntnisse hinweisen, welche wir dem Bach-Forscher Albert Schweitzer zu verdanken haben.
Berthold Götz, der das Gesprächskonzert auch moderieren wird, verbrachte prägende Jahre seiner Kindheit und Jugendzeit im Kongo/Brazzaville, dem Nachbarstaat des Gabun, wo Albert Schweitzer in Lambarene sein Urwaldhospital gründete und betrieb, sowie im Elsass, der Heimat Albert Schweitzers. Deshalb war es geradezu selbstverständlich, dass Berthold Götz sich in jungen Jahren mit dem Denken und Wirken Albert Schweitzers eingehend auseinandersetzte.

Zur Musik und den Texten von Albert Schweitzer werden Bilder aus seinem Leben gezeigt, welche in der Stephanuskirche großflächig an die Wand projiziert werden. Sie sollen uns das Leben und Denken dieses großen Humanisten, in dessen Mittelpunkt die Lehre der "Ehrfurcht vor dem Leben" stand, auf greifbare Weise näherbringen.

Nähere Infos auf www.stephanuskirche.de

Konzertplakat zum Download

Die Bilder dieses Beitrags - insbesondere das von Schweitzer/Bach - dürfen nicht von Dritten weiterverwendet werden. Die Urheberrechte liegen beim Deutschen Albert-Schweitzer-Zentrum Frankfurt a. M. (Archiv und Museum) www.albert-schweitzer-zentrum.de, www.schweitzer.org und beim Bach-Archiv Leipzig www.bach-leipzig.de
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.