Friedenstaube für Donezk - Internationales Kunstprojekt

Tristan (13) und die von ihm geschmiedete Friedenstaube

Die Emile Montessorischule schickt einen Friedensgruß in die Ukraine und beteiligt sich am internationalen Kunstprojekt von Viktor Burduk in Donezk

Tristan (13), Schüler der „Emile“Montessorischule München Südost will mit seiner selbst geschmiedeten Friedenstaube einen Friedensgruß aus München Neubiberg in die krisengeschüttelte Ukraine schicken. Der Künstler Viktor Burduk wird daraus ein Gesamtkunstwerk im Park der Skulpturen machen und bittet seine Kollegen aus aller Welt um Hilfe.
Er schreibt aus Donezk:
„Liebe Schmiedefreunde, Krieg ist in unserer Region und der Krieg ist auch in unserer Stadt Donezk. Wir Schmiede sind Botschafter des Friedens. Die Taube ist seit langer Zeit das Symbol des Friedens. Wir bitten Euch, schickt Symbole des Friedens in unser Land. Lasst Tauben fliegen von überall auf der Welt uns lasst sie landen in unserem Park der geschmiedeten Figuren“

Praktikant Tristan:

Schmiedemeister Georg Schaflitzel aus Wackersberg bei Lenggries gab diese Aufforderung gerne an seinen Praktikanten Tristan weiter. Nach Entwurf des Schülers entstand eine handgeschmiedete Taube, die nun ihren Weg in die Ukraine finden wird, um Teil des Gesamtkunstwerks mit Schmiedearbeiten aus aller Welt zu sein. Tristan erhielt im Rahmen eines schulischen Praktikums viele Einblicke in das Handwerk eines Schmieds. Meister Schaflitzel ließ ihn tatkräftig mitarbeiten. Unter seiner Aufsicht durfte der Schüler ran an Standbohrer, Bandschleifer, Flex und Bandsäge und viele wertvolle persönliche Erfahrungen sammeln. Tristan:“ Wir haben in den zwei Wochen viele Aufträge abgearbeitet, ich war immer gut beschäftigt und konnte sogar noch das Brotmesser meiner Mutter reparieren“

Zurück in der Schule:

Nach seiner Rückkehr berichtete Tristan seinen Mitschülern begeistert vom Beruf Metallbauer, seinen gewonnenen Erfahrungen sowie vom Friedensprojekt. Kirsten Hartherz, Geschäftsführerin der „Emile“ Montessorischule München Südost: „ Wir freuen uns umso mehr, wenn wir sehen, dass neben den handwerklichen und technischen Fähigkeiten auch der Blick der Schüler um gesellschaftliche und politische Aspekte erweitert wird. Solche persönlichen Erfahrungen sind ein Erfahrungsschatz fürs Leben und helfen uns dabei, die Schüler anzuregen, Verantwortung in der Gesellschaft zu übernehmen.“

Bildung für Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung ist der Schule ein wichtiges Anliegen. Durch die Gründung der neuen Fachoberschule (FOS) im September 2015 mit den Zweigen Sozialwesen und Angewandte Naturwissenschaften wird dieser Gedanke konsequent fortgeführt – erstmals an einer Münchner Montessorischule - bis zum Abitur.
Weitere Infos zum Friedensprojekt sowie zur Schule : www.emile-montessori.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.