Literaturrätsel im September: Sommer, Sonne, Seen

1
ein See in Schweden - gescanntes eigenes Dia aus dem Jahr 1973
  Wie viele Seen gibt es in Deutschland? Irgendwo habe ich gelesen, dass mehr als 12 200 "Standgewässer" in der Datenbank der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus für stehende Gewässer erfasst sind. Doch nach Schätzungen soll es zwischen 15 000 und 30 00 Seen bei uns geben, die größer als 1 ha sind. Eine ganze Menge. Aber: wie viele Seen gibt es wohl in Schweden? Ungefähr 100 000! Und in Finnland? Fast doppelt so viele. Wenn es zu jedem dieser Seen eine Geschichte gäbe oder gar einen Roman, ein Leben reichte nicht aus, dies alles zu lesen. Beschränken wir uns daher auf einige wenige.

Aus welchen Romanen, die an Seen spielen, stammen die folgenden Satze?

A. "Friederike -" "Ja?" "Ich - hatte - meinen Elfenbeinstock - an das Brückengeländer gelehnt - ob -" "Die Leute haben ihn hergebracht." "Dann ist's gut. Ich werd' ihn brauchen. Weißt du - ich geh' jetzt auf eine lange Wanderung - der See glänzt so still, der Himmel ist wie ein Beet voll dunkler Veilchen, und auf den Uferwiesen blühen die Kirschbäume im letzten Licht. Alles ist herrlich leicht und ohne Erdenschwere. -- Ich bin so glücklich, so sehr glücklich. Und dass - nun auch du noch - bei mir bist - Friederike - -: Mich hat das Leben grenzenlos verwöhnt."

B. "Ja, wir haben am Alatsee einen Taucher gefunden. Schwer verletzt. Wir haben ... " "Am Alatsee? Das kann nicht sein. Da ist Tauchen verboten." "Wieso?" "Hm, das hat was mit dem Wasser zu tun. Das war eigentlich schon immer so. Zu gefährlich da oben." "Was heißt schon immer?, wollte Kluftinger wissen. "Mindestens seit ich hier bin, also seit zwanzig Jahrendarf man da nicht mehr tauchen. Wie gesagt: das Wasser. Ziemlich trüb und sauerstoffarm."

C. »Wie ein Böcklinsches Bild«, sagte eine Frauenstimme voll Andacht. »Nun sind wir doch schon in der dritten Woche hier in Riva, und immer noch erscheint mir der Gardasee, die ganze Landschaft hier unwirklich, ein Vineta, aus blauen Märchenwassern emporgestiegen. Es sollte mich nicht wundern, wenn die ganze Herrlichkeit eines Tages wieder versinkt.«
»Fraule, du wirst hier zum Dichter. Auf Goethes Spuren – das scheint infizierend zu wirken. Aber lies weiter. Was schreibt Meister Goethe über die Ponalestraße? Soll mich halt wundern, ob es damals auch schon so staubig dort gewesen, oder ob wir das erst dem Fortschritt des zwanzigsten Jahrhunderts mit seinen luftverbessernden Autos verdanken.« Geheimrat Hartenstein war von jeher dem Autoverkehr nicht hold.

D. "Das Beste ist wohl jetzt eine Abkühlung, oder?", schlug ich vor. "Dann man los", stimmte Edmund zu. Wir badeten , bis die Sonne ganz und gar untergegangen war und die Mücken aggressiv am Seeufer summten. Ewa Kaludis und Henry kamen auf den Ponton und probierten ihn aus, und Ewa meinte, dass es eine solide Arbeit zu sein schien.

1. Seegrund. Von Volker Klüpfel u. Michael Kobr.
2. Kim Novak badete nie im See von Genezareth. Von Håkan Nesser.
3. Der liebe Augustin. Von Horst Wolfram Geissler.
4. Nesthäkchen im weißen Haar. Von Else Ury.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
16.012
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 12.09.2014 | 18:11  
947
Ingrid Wittich aus Mücke | 20.09.2014 | 12:31  
16.012
Sabine Presnitz aus Schwabmünchen | 20.09.2014 | 21:14  
947
Ingrid Wittich aus Mücke | 20.09.2014 | 21:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.