Viertes Shibu Taikai Dai Nippon Butoku Kai Germany Branch 2. Seminar "Von Mensch zu Mensch - Kampfkünstler helfen" am 26./27. Oktober 2013 beim Seishin Shintai Kyokai Stade in Horneburg

    Am Wochenende des 26. bis 27. Oktober 2013 fand in Horneburg, der Samtgemeinde, das nunmehr vierte Shibu Taikai ("großes Treffen") der Dai Nippon Butoku Kai - Germany Branch, die deutschen Mitglieder im DNBK, statt. Dieses Mal wurde es, zum zweiten Mal nach 2012, kombiniert mit einem sogenannten "Von Mensch zu Mensch - Kampfkünstler helfen" Seminar (ausgerichtet vom Verband asiatischer Kampfkünste e.V. und Idokan Europa e.V.) - einer Veranstaltung, deren Erlös dem Kampf gegen den Krebs zugute kommt. Der deutsche Repräsentant hatte sich, nach Beratung mit den DNBK Titelträgern, abermals dafür entschieden, den Erlös der Veranstaltung der Stiftung "Deutsche KinderKrebshilfe" der Deutschen Krebshilfe e.V. zugute kommen zu lassen.

Wie im letzten Jahr, machten sich Budoka aus ganz Deutschland auf den weiten Weg in die Samtgemeinde Horneburg, der Region des Seishin Shintai Kyokai Stade e.v.. Als Headquarter-Hotel diente dieses Mal das Hotel Windmüller, in welchem die Teilnehmer am Freitag bereits anreisten.

Am Samstag und am Sonntag fand dann der Lehrgang statt, der vom deutschen DNBK Repräsentanten, Shihan Wolfgang Wimmer, zusammen mit Patriizia Linke, mit "Vorort-Unterstützung" der Stader um Norman und Tanja Goly organisiert worden war. In diesem Jahr stand die Shibu Taikai abermals im Zeichen des "Von Mensch zu Mensch - Kampfkünstler helfen". Die Besonderheit hier war, dass der gesamte Erlös aus diesem Lehrgang der Deutschen Kinderkrebshilfe zugutekommt. Auüerdem gingen die Gedanken auch immer wieder an die kürzlich an Krebs verstorbenen Mitglieder der DNBK International Division, die vielen der Teilnehmer auch persünlich bekannt waren. Doch trotz des ernsten Hintergrundes stand der Spass auf der Matte im Vordergrund. So startete am Samstag das Training. Nach der Begrüssung der Teilnehmer und offiziellen Eröffnung verlas Renshi Björn Fehr, offizieller Koordinator der DNBK in Deutschland, die Begrüssungsworte von Hanshi Hamada, Vorstand der Internationalen Abteilung und zugleich Vizepräsident der DNBK. Im Anschluß wurde diese Veranstaltung mit der Harai-no-Gi, der Eröffnungszeremonie, gestartet. Renshi Fehr, Renshi Haumüller, Renshi Alexander Neidhart, Renshi Rolf Gerisch, Norman Goly führten diese durch. Nach dem bekannten Aufwärmen a la Moni, allerdings in stark verkürzter Form, verteilten sich die Teilnehmer auf die drei vorgesehen Trainingsflächen.

Als Referenten bei diesem Shibu Taikai standen zur Verfügung

Hanshi-Ho Patrick Dimayuga, franz. Repräsentant des DNBK für Aikido
Kyoshi Wolfgang Wimmer, dt. Repräsentant des DNBK für Jiujitsu, Judo und Iaido
Renshi Björn Fehr, dt. Koordinator des DNBK für Iaido
Renshi Thomas Haumüller für Karate-Do
Renshi Rudolf Gabert für Karate Do und Ido
Renshi Rolf Gerisch für Kobudo
Norman Goly für Kyushu Jitsu
Bernd Bichmann für Judo und Jiujitsu


Renshi Thomas Haumüller übernahm die erste Einheit im Karate in der er zu aller erst einige Auflockerungsübungen zeigte, die alle Teilnehmer mit Spaß umsetzten. Danach folgten einige Techniken zur Vereitlung von Schlagangriffen. Thomas erklärte die Techniken sehr genau und ging auch auf die wichtigen kleinen Details der einzelnen Techniken ein.

Im Bereich Jiu-Jitsu ging Renshi Brauer genauer auf den Bereich der Würgeangriffe ein und vermittelte die verschiedensten Hebel- und Abwehrtechniken so, dass sie von jedem der Teilnehmer gut umgesetzt werden konnten. Mike und Beate standen stets für Fragen zur Verfügung. Desweiteren vermittelte Mike seine Kenntnisse im Bereich der Schlagangriffe. Dort zeigte er einige Kombinationen zur Abwehr bestehend aus Blöcken, Fußtritten, Wurf- und Ablagetechniken.

Auch Bernd Bichmann stand diesmal für einige Trainingseinheiten zur Verfügung. In seiner Einheit ging er genauer auf den Bereich der Judowürfe ein. Er zeigte verschiedene Hüftwürfe und ging genau auf die Feinheiten dieser ein. Im weiteren Verlauf ging er vom statischen Üben in das dynamische Üben aus der Bewegung heraus über, die eine weitere Herausforderung für die Teilnehmer darstellte. Bernd, der über großes Wissen im Bereich Judo verfügt ging gut auf die Teilnehmer ein und konnte seine Kenntnisse sehr gut weitergeben. In einer weiteren Einheit im Jiu-Jitsu vermittelten Bernd Bichmann und Wolfgang Wimmer verschiedene Techniken aus dem Bereich Schwitzkasten.

Renshi Gabert behandelte im Jiu-Jitsu den Bereich der Stockangriffe. Er zeigte verschiedene Techniken gegen Stoß- und Schlagangriffe mit dem Stock. Da flog den Teilnehmern bei der ein oder anderen Technik der Stock nur so um die Ohren. Zur Abwehr wurden fließende Bewegungen verwendet und zur Fixierung verschiedene Genickdrehhebel.

Hanshi Dimayuga nutze seine Einheit im Aikido um sein fundiertes Wissen an die Teilnehmer weiterzugeben. Er zeigte verschiedene Hebeltechniken die, ohne viel Kraft zu benötigen, angewendet werden können. Er nahm sich viel Zeit bei der Vorführung der einzelnen Techniken und hatte auch während des Übens ein Auge auf jeden Teilnehmer, so dass er jederzeit für Hilfestellungen zu Verfügung stand. Durch seine humorvolle Art konnte er alle Teilnehmer begeistern.

Gastgeber Norman Goly übernahm den Bereich des Kyushu Jitsu. In seinen Einheiten vermittelte er, dass auch mit sehr wenig Kraftaufwand große Wirkung beim Trainingspartner erzielt werden kann. Angewendet wurden Vitalpunkte an der Hand, am Arm und im Kopfbereich. Auch wenn die Teilnehmer zunächst Mühe hatten, die gewünschte Wirkung zu erzielen waren sie umso überraschter als sie die Reaktionen Ihres Trainingspartners vernahmen. Norman gab sein Wissen gerne an die interessierten Teilnehmer weiter und beantwortete geduldig alle Fragen der Teilnehmer ausführlich.

Alle Referenten konnten mit ihrer reichhaltigen Erfahrung und Wissen dieses Seminar bereichern und den Teilnehmern mit Rat und Tat zur Seite stehen. So konnte jeder Referent individuell auf die Teilnehmer eingehen und gewisse Prinzipien vermitteln.

Nach dem ersten Seminartag traf man sich zum gemeinsamen Dinner im Hotel Windmüller. Im Rahmen dieses bedankte sich Shihan Wimmer mit einem Geschenk bei den Referenten für ihre Tätigkeit - alle Referenten verzichteten auf eine Lehrgebühr und Fahrkosten bzw. spendeten diese gleich wieder zurück, zur Unterstützung des Seminarzieles.

In Belangen des VAK e.V. wurde bei diesem Dinner diverse Urkunden überreicht. Alexander Neidhart (zum 5. DAN Karate-Do) und Sarah Weidmann (zum 2. DAN) wurde nach erfolgreich abgelegter Prüfung deren Urkunden überreicht.

Weiterhin wurden folgende Personen Titel verliehen:

Ueli Weidmann zum Sensei, Tasshi
Jonas Dunst zum Sempai und Dooshi
Sarah Weidmann zum Sempai und Dooshi
Beate Brauer zum Dooshi
Santo Giuga zum Shihan-Dai


Im Anschluß wurde durch das Verleihgremium des VAK e.V. an Norman Goly dessen Titelverleihung zum Renshi Karate-Do überreicht - begleitet von lauten "B......ai" Rufen der Stader.... Der Abend ging noch bis weit in die Nacht und es reihten sich Ansprachen und Gespräche unter den Teilnehmern aneinander und am Sonntag ging es analog weiter mit dem Shibu Taikai.

Einig waren sich sowohl Ausrichter, Orga, Referenten und Teilnehmer - ein wirklich gelungenes Seminar!
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 07.12.2013
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.