Ein Sportverein stellt sich mit Teamgeist gegen Blutkrebs

Bei der Dorfmeisterschaft des SV Erlingen gibt es eine besondere Aktion. 55 junge Leute zeigen ihre Hilfsbereitschaft durch Teilnahme an einer Typisierung der Knochenmarksspenderdatei. Von Steffi Brand Junge Sportler gesucht, die bereit sind, Leben zu retten. Unter diesem Motto stand die Typisierungsaktion der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS), die am Samstagabend beim Sportverein Erlingen stattfand. Die von der Abteilung Fußball organisierte Dorfmeisterschaft bot dazu den passenden Rahmen. Brigitte Lehenberger, die sich ehrenamtlich bei der DKMS engagiert, wies die Helfer ein und koordinierte die Typisierungsaktion. „Diese Spendenaktion ist nicht patientenbezogen, sondern steht unter dem Motto ‚mit Teamgeist gegen Blutkrebs‘“, erklärt sie. ANZEIGE In der Regel seien unter 100 Typisierungen zwei Stammzellenspender zu finden. Die Erlinger Bilanz fällt hingegen noch besser aus: „Von 168 Typisierten wurden bereits vier zu Spendern“, erklärt Brigitte Lehenberger in ihrem Aufruf, mit dem sie die Sportler und auch Gäste der Erlinger Dorfmeisterschaft zum Spendertisch lockte. Insgesamt 55 (vor allem junge Leute) ließen sich am Samstagabend in Erlingen typisieren. Über 11000 DKMS-Typisierte stammen jetzt aus Meitingen und den Ortsteilen. 18 davon waren bereits Stammzellspender. Maximilian Böldt und Andrea Roth fanden bei einer Spielpause Zeit, sich typisieren zu lassen. Sie standen für den „Faschingshaufa“ Herbertshofen-Erlingen auf dem Fußballplatz und haben beide denselben Grund, sich typisieren zu lassen: „Wir möchten anderen Menschen helfen, und da wir durch die Teilnahme an der Dorfmeisterschaft ohnehin hier sind, ließ sich das gut verbinden.“ Auch eine kleine Abordnung der Freiwilligen Feuerwehr Herbertshofen trat zur Typisierungsaktion an. „Bei uns sind fast alle typisiert“, erklärt Wolfgang Eberle, der stellvertretende Kommandant der Herbertshofer Wehr, bevor er selbst zum Wattestäbchen griff. Aktuell richtet die DKMS ihr Augenmerk ganz speziell auf die Nachwuchssportler. Dazu wurden über 4000 Vereine angeschrieben. Unter www.dkms-fussballhelden.de sind die Vereine zu finden, die bereits bei dieser Aktion mitmachen, für die auch der Fußballspieler Jérôme Boateng wirbt. Neben dem Sportverein Erlingen sind unter anderem auch der SV Thierhaupten, der SV Münster 1948, der TSV Dinkelscherben, der CSC Batzenhofen-Hirblingen als Fußball-Helden-Klub registriert. Grundsätzlich jedoch könne jeder Verein eine Typisierungsaktion starten, und natürlich könne sich auch jede Privatperson typisieren lassen, erklärt Brigitte Lehenberger. Auch nach Erlingen kamen am Samstag Privatpersonen. Alexander Mader kam bis aus Donauwörth und erklärt: „Ich stamme aus der Gegend und haben den Aushang beim TSV Meitingen gesehen. Da ich die anderen Termine immer verpasst habe, war hier und heute die richtige Gelegenheit zur Typisierung, und vielleicht können sogar meine Stammzellen noch jemandem helfen.“ Dass eine Stammzellenspende Leben retten kann, hat Rebekka Pantel in ihrem engsten Familienkreis erlebt: „Mein Schwager war schon zweimal Spender. Das zeigt mir, dass die Typisierung wirklich helfen kann.“ Nachdem es bei einem Typisierungstermin in Zusmarshausen nicht geklappt hat, konnte sie sich am Samstagabend in Erlingen endlich typisieren lassen. Und auch Yvonne Brandl aus Erlingen hofft, mit ihrer Typisierung anderen Menschen helfen zu können. „Natürlich hofft jeder selbst auf Hilfe, wenn er krank wird.“ Aktion Wer als Verein eine ähnliche Typisierungsaktion starten möchte wie der SV Erlingen, kann sich unter www.dkms.de informieren oder auf die Unterstützung von Brigitte Lehenberger bauen. Sie ist unter der Telefonnummer 08276/1567 zu erreichen. Jetzt neu: Unsere Zeitungs-App für Windows! Mit dem passenden Gerät dazu sind Sie immer top informiert.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.