20 Jahre Bushidokai Jubiläumslehrgang am 28./29. November 2015

    Eine große Schar begeisterter Budoka des Verband asiatischer Kampfkünste e.V. fand sich im Erlinger Bushidokai ein, um mit den Schülern dieses Dojo und dessen Leiter deren 20jähriges Dojojubiläum zu feiern.

Als Referenten standen langjährige Wegbegleiter und Freunde des Dojoleiters, Shihan Wolfgang Wimmer, zur Verfügung
Shihan Mike Brauer, Renshi, Rokudan aus dem Uerdinger Keikantai (unterrichtete Hanbo-Jitsu und Jiujitsu und
Shihan Thomas Haumüller, Renshi, Rokudan aus dem Saaler Budokan (unterrichtete Aikijitsu und Aikido) sowie
Shihan Wolfgang Wimmer selbst, Kyoshi, Shichidan aus dem Erlinger Bushidokai (unterrichtete Iaido)

Die Teilnehmer kamen aus dem bayerischen Raum, Krefeld und aus Stade (Niedersachsen) und erfreuten sich an der Technikvielfalt der Referenten, die speziell für diesen Jubiläumslehrgang tief in die "Trickkiste" griffen und mit fundierten, auch spielerischen Bewegungen, die Teilnehmer fesseln (auch wortwörtlich) konnten.

Am Abend beim Dinner in der neuen Sportgaststätte des SV Erlingen e.V. resümierte Wolfgang Wimmer über die Anfänge des Dojo.

....Aus privaten Gründen zog Wolfgang Wimmer, dieses Jahr neu gewählter 1. Vorsitzender des SV Erlingen e.V., im Jahre 1995 in den Meitinger Ortsteil Erlingen. Beim Spaziergang an der Erlinger Sportanlage mit seinem Hund wurde Wimmer während eines Trainingsabends angesprochen, ob er sich nicht sportlich beim SV Erlingen einbringen möchte. Er zeigte sich nicht abgeneigt und trat der Fußballabteilung des damaligen C- Ligisten bei. Bevor er sich den Schmuttertalern anschloss, spielte er bereits als Torwart in einem Polizeiteam und wurde mit dieser Mannschaft im Jahr 1993 Bayerischer Polizeimeister. Kurze Zeit spielte er nach seinem Eintritt in den SV Erlingen im Tor der Schmuttertaler. Mit Unterstützung des damaligen Vorsitzenden Ulrich Kazik rief Wolfgang Wimmer am 27.Oktober 1995 in Erlingen eine Bushidogruppe, das heutige Bushidokai, ins Leben. Seit diesem Tag bringt er an vier Tagen in der Woche Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die japanischen Budokünste des Jiujitsu, Aikido, Aikijitsu, Iaido, Judo bei. Er selbst widmet sich seit 1983 den Budokünsten. Seit 1997 ist Wimmer in dem ebenfalls von ihm ins Leben gerufenen Verband asiatischer Kampfkünste erster Vorsitzende und zugleich Ehrenpräsident.

Dieser Verband besteht mittlerweile aus Mitglieder in Slowenien, Italien, Schweiz, Frankreich, Australien und natürlich Deutschland.

Seit 1999 ist Wolfgang Wimmer, auf Empfehlung seines Meisters, dem Engländer Allan Tattersall, Mitglied im japanischen Dai Nippon Butoku Kai und im Jahr 2000 wurde er dort, persönlich ernannt von seiner Exzellenz, Prinz Higashi Fushimi, der leider am 1.Januar dieses Jahres verstarb, zum Repräsentanten für Deutschland ernannt. Diese Vereinigung ist die älteste japanische Budovereinigung, deren Gründungsgeschichte bis in das Jahr 818 zurückgeht und unter der Schirmherrschaft des japanischen Kaiserhauses gegründet wurde. In Japan hat Wimmer mittlerweile nach Prüfungen den Ehrentitel des Kyoshi (2. höchster in der Hierarchie der Ehrentitel) und 7. DAN (Schwarzgurt) im Jiujitsu erhalten, sowie weitere in anderen Budokünsten.

Besondere Ehrungen und Auszeichnungen für Wolfgang Wimmer
2008 wurde Wolfgang Wimmer von "Merite et Devouetment Francais", die Urkunde zur Medaille d`Or in Gold verliehen. Die im Jahre 1957 gegründete Vereinigung �MERITE et DEVOUEMENT FRANAIS, erklärte der Präfektur Paris unter Artikel Nr. 57921 gemäß dem Gesetz von 1901, dass sie die Personen vorschlagen und belohnen wird, die sowohl in Frankreich als auch im Ausland aktiv waren oder auch sind, um durch Aktivitäten dem Image Frankreichs beizusteuern und ebenso einen kulturellen Beitrag im Bereich der Künste, Literatur, Wissenschaften oder Sport leisten. Er ist damit eine der wenigen Personen außerhalb Frankreichs, die diese Ehrung erhielten.

Seit dem Jahr 2000 nimmt Wolfgang Wimmer alljährlich an den Veranstaltungen der Dai Nippon Butoku Kai weltweit teil, seit 2008 alle vier Jahre in Japan. Im Rahmen eines Festivals führt jede teilnehmende Nation vor zahlreichen Ehrengästen, hochrangigen Vertretern der Länder die von ihnen jeweils praktizierten Budokünste vor. So auch die deutsche Delegation, die, angeführt vom Länderrepräsentanten Wolfgang Wimmer (zugleich auch Ehrenpräsident und 1. Vorsitzender des VAK) die neben Deutschland auch den Freistaat Bayern repräsentiert. 2008 erreichten das Team den 2. Platz im internationalen Vergleich, 2012 abermals den 2. Platz, sowie in Einzelbewertung erreichte er den 1. Platz und mitreisende einen 2. bzw. 3. Platz (bezogen auf die gezeigten Budokünste). Seit 2002 führt der VAK, unter Leitung und Organisation von Wolfgang Wimmer, alljährlich einen Bundeslehrgang, seit 2010 Shibu Taikai (Treffen der deutschen Mitglieder des DNBK) durch mit Teilnahme aus Frankreich, England, Österreich, Malta, Spanien, Israel, Slowenien, Belgien, Australien, Italien, Portugal. Seit 2012 werden die Einnahmen aus den Shibu Taikai, auf Veranlassung von Wolfgang Wimmer, an die Deutsche Krebshilfe Stiftung KinderKrebshilfe, überwiesen. Bislang kam hier ein Spendenbetrag von 7594,71 Euro zusammen.

Als weitere, herausragende Bemühung kann Wolfgang Wimmers Engagement im Jahr 2011 erwähnt werden, das er bei einer Spendenaktion für die Notleidenden der Naturkatastrophe in Japan im März dieses Jahres demonstrierte. Kurz danach rief Wimmer zu einer Spendenaktion auf. Das Ergebnis brachte innerhalb von drei Wochen 10440,35 Euro ein, die an die Dai Nippon Butoku Kai überwiesen wurden. Diese Gelder gingen direkt in die Krisengebieten und wurden, im Zusammenwirken mit den lokalen Regierungsvertretern, verteilte.

2014 wurde Wolfgang Wimmer Mitglied in einer weiteren, ruhmreichen und besonderen Budovereinigung in Japan, der Zen Nihon Budo Sogo Renmei � Nippon Seibukan Dojo, für die er ebenfalls Repräsentant in Deutschland ist. Hier ist er als
Kyoshi, 7. DAN Jiujitsu,
Kyoshi 7. DAN Aikido,
Kyoshi 7. DAN Iaido
anerkannt. Auch als offizieller Vertreter des Toyama Ryu (ein Iaidostil, der ursprünglich nur in der japanischen Armee unterrichtet wurde) ist Wimmer tätig.

Für die Weiterführung seiner bisherigen ehrenamtlichen Tätigkeiten engagiert sich Wolfgang Wimmer seit Mitte des Jahres 2013 auch im kommunalen Bereich. Dies mündete schließlich in seiner Bürgermeisterkandidatur bei der Kommunalwahl 2014 in Altenmünster. Gleichwohl diese nicht erfolgreich war, ist sein Engagement in diesem Bereich ebenso ungebrochen.

Seit Mai 2015 ist er auch als 1. Vorsitzender beim SV Erlingen ehrenamtlich tätig.

Weitere Auszeichnungen (Kommunale)
2009 und 2013 - Marktgemeinde Meitingen - goldene Ehrennadel

Ehrungen auf Bundesebene
Januar 2012: Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland durch den Bundespräsidenten (auch als Bundesverdienstkreuz bekannt)

Desweiteren zahlreiche Ehrungen im Budobereich durch verschiedene Budovereinigungen.

Aber beim Dinner ergriffen auch andere Personen das Wort und bedachten das Erlinger Dojo mit Geschenken, so beispielsweise die Jiujitsu und Karate Schule Penzberg e.V., der Budokan Saal a.d.D., Keikantai, die Allkampfabteilung des FC Horgau, das Seishin Shintai Kyokai Kampfkunstdojo Stade e.V. und auch die Schüler des Erlinger Dojo selbst bedanken sich bei ihrem Lehrer....

Hierzu gesellten sich die DAN-Träger nach vorne und Andreas Schwarz übernahm die Laudatio....im Namen aller Bushis der Erlinger Dojo dankte er Wolfgang für all die Jahre, für all die Trainingseinheiten, für die Hilfe in technischen aber auch vielmals in privaten/persönlichen Bereichen und brachte den Wunsch und die Bitte an den Erlinger Dojoleiter vor, dass dieser noch lange das Dojo führen und noch viele Jahre für seine Schüler da sein möchte - wie auch seine Schüler ihm immer die Treue halten würden. Als Geschenke aller Bushis des Bushidokai überreichten die Schüler an Wolfgang einen selbst aus Moorholz hergestellten Schwertständer, Gutschein, "Dankesurkunde", "Fresskorb" und und und.....

Unfähig aufgrund der unerwarteten Überraschung, eine Reaktion zu zeigen, nahm der Dojoleiter die Geschenke tief gerührt entgegen. Wie er später erfuhr arbeiteten hier alle Erlinger Schüler unter maßgeblicher Organisation von Stefan Schwarz, unter Einbindung der "grauen Eminenz" Rainer Marb und Bernd Hinträger zusammen und legten hier ein großes Eigenengagement an den Tag und..... hielten alle bis zum Präsentationstag "dicht".

Herzlichen Dank euch allen; ich bin stolz, Euch auf eurem Lebensweg und Budoweg begleiten zu dürfen! - Euer Shihan Wolfgang
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.