Hospizbegleiterinnen bilden sich in der Behindertenarbeit fort

Die Kursteilnehmerinnen Ulrike Müller und Annemarie Probst
Meitingen: Hospizgruppe | Die Hospizgruppe Meitingen bietet professionelle Hilfe im Bereich der Hospizbetreuung an. In Zukunft wird die Begleitung von geistig behinderten Erwachsenen einen wichtigen Bereich einnehmen. Zwei erfahrene ehrenamtliche Mitarbeiterinnen der Hospizgruppe bildeteten sich in einem speziellen Kurs in dieser Thematik weiter.
Schwerpunkte des Kurses waren: Kennenlernen der Lebenswelt der Menschen mit Behinderung, Formen von Behinderungen, gezielter Einsatz von verständlicher Kommunikation und Wahrnehmung. Weitere Themen waren Spiritualität, Rituale, Sterbe- und Trauerbegleitung.
Abgeschlossen wurde der Kurs mit einem 2-tägigen Praktikum in einer Behinderteneinrichtung. Hier möchten wir uns für die gute Zusammenarbeit der staatlichen Einrichtung des Dominikus Ringeisenwerks Kloster Holzen bedanken. Die Teilnehmerinnen wurden herzlich aufgenommen und konnten sich so einen guten Einblick in den Tagesablauf behinderten Menschen verschaffen.
Die Aufgabenbereiche Begleitung von behinderten Menschen, Sterbe- und Trauerbegleitung sind wichtige Bausteine für uns als Meitinger Hospizgruppe.
Wir können in diesen Bereichen qualifizierte und sensible Arbeit anbieten.

Kontakt:
Hospiz-Telefon-Nr: 08271/8120222
Mail: hospiz@sozialstation-meitingen.de
1
Einem Mitglied gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 02.04.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.