Es wird groß, es wird neu und es wird schön. Meitingen bekommt ein neues Kino!

Meitingen: Cinderella Kino | Bereits im Dezember vergangenen Jahres wurde offiziell bekannt gegeben, dass die Pläne für ein großes Kino im Gewerbegebiet an der Via Claudia in Meitingen in die Tat umgesetzt werden. Vor kurzem gab Kino-Besitzer Werner Rusch und seine Familie bekannt, dass sie dort nächstes Jahr für circa sechs Millionen Euro ein großes Cineplex-Kino errichten wollen.

Das Projekt wird Werner Rusch ohne Investor in eigener Regie stemmen, auch wenn es schwierig sei, an einem relativ kleinen Ort wie Meitingen mit seinen 11400 Einwohnern eine so große Investition für ein Kino zu tätigen. Kinos seien nämlich ganz spezielle Immobilien mit abgestuften, schrägen Räumen, für die nur schwer eine andere Nachnutzung möglich sei. So hätten die Banken mitunter Bedenken. Nicht so bei Ruschs Projekt, das auf Westendorfer Flur im gemeinsamen Gewerbegebiet von Meitingen und Westendorf an der historischen Römerstraße „Via Claudia“ entstehen soll. „Sie haben eben ein überzeugendes Konzept vorgelegt“, kommentierte Meitingens Bürgermeister Michael Higlgestern die Pläne. Ehefrau Helga Rusch meinte zu diesem Thema: „Man muss halt an Leute geraten, die an das Kino glauben“.

Die Besucherzahlen von Ruschs anderen Kinos in der Region – zum Beispiel 180000 Gäste in Aichach oder 250000 in Penzing – dürften ebenfalls überzeugt haben. Ruschs Sohn Alexander, der das Projekt in Meitingen begleiten soll, glaubt, dass man hier mindestens 150000 Besucher erreichen kann. Wichtig dafür seien ein attraktives Programm und weitere Angebote wie zum Beispiel Live-Übertragungen von großen Opern oder Rock-Konzerten.
Das Kino soll auf einem rund 9000 Quadratmeter großen Grundstück direkt neben der B2 entstehen mit Zufahrt über die Via Claudia und Donauwörther Straße. Der Markt Meitingen hat Rusch dafür 8500 Quadratmeter Grund verkauft, die Gemeinde Westendorf 900 Quadratmeter. Das gesamte Grundstück liegt auf Westendorfer Flur, weshalb die Gemeinde auch für die Bauleitplanung zuständig war. Der Bebauungsplan ist laut Bürgermeister Higl „maßgeschneidert“ für das Kino-Projekt.

Im Gegenzug wird die Marktgemeinde Meitingen das Gebäude, in dem das bisherige Meitinger Kino von Rusch, das „Cinderella“, untergebracht ist, kaufen – alles zu „marktüblichen Bedingungen“, wie Higl erläuterte. Dort könne dann zum Beispiel ein „Haus der Musik“ entstehen; die Überlegungen hierzu seien allerdings noch nicht abgeschlossen.

Für das neue Kino mit sieben Kinosälen auf zwei Ebenen und einer Grundfläche von 2000 Quadratmetern soll im Frühjahr 2016 Baubeginn sein.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.meitinger | Erschienen am 02.04.2016
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.