„Bier gewinnt“ – ein volxmusikalischer Höhepunkt zum 500jährigen Jubiläum

Res Richter, David Saam und Christoph Lambertz (von links) begeisterten beim Konzert „Bier gewinnt“ in Thierhaupten.
 
Res Richter, David Saam und Christoph Lambertz (von links) begeisterten beim Konzert „Bier gewinnt“ in Thierhaupten.
Thierhaupten: Kloster | Konzert Im Kloster Thierhaupten sorgen drei Vollblutmusiker für einen denkwürdigen Abend rund um`s Bier und dessen Reinheitsgebot

Von Claus Braun

Thierhaupten. Da schäumt das Bier über vor Freude! In der diesjährigen Konzertreihe des Bezirks Schwaben waren mit David Saam, Res Richter und Christoph Lambertz drei Voll-blutmusiker in den Herzog-Tassilo-Stuben im ehemaligen Kloster Thierhaupten zu Gast und hatten ein ganzes Fass voll Musik und Geschichten rund ums Bier aufgemacht!

Seit über 500 Jahren wird Bier nach dem Reinheitsgebot gebraut. In diesem Jahr gilt es das älteste noch heute verbindliche Lebensmittelgesetz der Welt gebührend zu feiern! Dies wird in Fachkreisen vielfach gefeiert, die Deutsche Post bringt eine Sonder-Briefmarke heraus oder die diesjährige Bayerische Landesausstellung widmet sich nach Napoleon im Vorjahr diesem historischen Ereignis.

Als „Schaum-Krönung“ bezeichnen die drei Akteure in den Räumlichkeiten der Herzog-Tassilo-Stuben, wo vor der Renovierung der Ochsenstall untergebracht war, ihr Konzert mit einem feucht-fröhlichem Programm und noch mehr beschwingter Musik. Dieser hopfige Gedenkabend passt hervorragend in die Location im ehemaligen Benediktiner-Kloster, schließlich wurde unweit von dort bis zum Jahr 1928 selbst Bier gebraut. „Im Wirtshaus wird Bier traditionellerweise mit großer Hingabe getrunken und häufig aus voller Inbrunst gesungen“, erzählt David Saam, der zusammen mit Res Richter aus Deutschlands-Bierhauptstadt schlechthin, Bamberg, angereist war.

Ganz im Sinne des Mottos und der Besucher, darunter auch Bezirkstagspräsident Jürgen Reichert, FCA-Aufsichtsrat Peter Bircks und Biersommilier Sebastian Priller, forderten die Musikanten „Bringt uns rein gut`s (lecker) Bier!“ Nach einem kräftigen „Prost“ spritzten und schäumten die Ideen, Geschichten und Lieder nur so heraus aus einem musikalischem Trio, welches seines Gleichens sucht und bestens harmonierte.

Natürlich wurde viel gewitzelt und Weisheiten erzählt! So soll nach den Worten von Res Richter der selbsternannte Bierforscher Severin Seidler erforscht haben, dass der Turmbau von Babel am Bierkonsum der Maurer gescheitert sein soll! Apropos Maurer: „Hat der Maurer kein Bier, bringt er nichts herfür“, witzelte Volksmusikberater Christoph Lambertz. Und nach dem der Abend ja auch lehrreich sein sollte, wurden die Gäste aufgeklärt, dass die Bierkeller von den Ägyptern erfunden wurde und diese früher „Bieramiden“ hießen und das Frank Zappa forderte, dass ein ernst zu nehmender Staat sein eigenes Bier bräuchte!

Auch und besonders musikalisch glänzte das Trio goldgelb wie ein frisch gezaptes Helles! Der Rheinländer „Gluck, gluck“, der fetzige Rock `n`Roll „Der Bierstaat“, das Frankenlied „Wenn der Deich wär voller Bier, da möchte ich a Karpfen sei“ oder typisch fränkische Kerwa-Verse entlockte viel Beifall und begeisterte Bravo-Rufe.

David Saam, bekannt aus über einem Jahrzehnt „Antistadl“ in Bamberg und seit 2010 Mitglied im Moderatorenteam des Studio Franken der BR-Volksmusik-Rubrik, Res Richter, der extravagant die Nasenflöte, die Ferkeltuba oder einen Dudelsack aus den Knochen einer fränkischen Ziege bespielte sowie Christoph Lambertz, der schon häufig in Thierhaupten zu Gast war, waren voll in ihrem Element. Und die Besucher kamen in der vollbesetzten Bierstube voll auf ihre Kosten und tranken gerne noch eine Halbe schäumendes Bier mehr, und nicht wenigen mag später die herrliche Volxsmusik mit einem X daher gekommen sein.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.