Schwimmen: Lukas Plamper schwimmt auf 1 in Hessen

    Richtig Betrieb herrschte bei der 35. Auflage des Marburger Jugendschwimmfestes im Aquamar. Beim Schwimmfest des VfL 1860 Marburg kämpften in spannenden Rennen 21 Vereine mit 279 Teilnehmern um den VfL-Pokal. Titelverteidiger SV Berolina Berlin ließ auch in diesem Jahr nichts anbrennen und sicherte sich mit 1724 Punkten überlegen vor dem Gastgeber VfL 1860 Marburg (1556 Pkt.) und dem TV Dillenburg mit 1308 Pkt. Die Wettkampfstatistik mit 192 -teilweise überragenden- neuen Bestzeiten sorgte für zufriedene Mienen beim VfL-Trainer-Team (Peter Klotz, Volker Sonthoff, Dominik Plamper, Ann-Chrisin Liewald und Manfred Hellmann).

Als Bereicherung stellte sich die Aufnahme von Finalläufen heraus, die Teilnehmer wurden anhand der Leistungspunkte ermittelt. Mit Jakob Schul, Nils Koch (beide VfL) und Jonas Lossin (Kirchhain) hatten sich drei heimische Aktive für das 50m Freistilfinale der Jungen qualifizieren können. Der Berliner Jan Ole Weidlich mit 0:30,49 Min. souverän den Sieg unter Dach und Fach. Platz 2 und 3 machten Jakob Schul (0:31,39) und Nils Koch (0:32,31) unter sich aus. Obwohl Jonas Lossin mit 0:33,04 Min. seine Vorlaufzeit deutlich unterbieten konnte, kam er nicht über Rang 5 hinaus.

Für das Finale der Mädchen konnte sich die Kirchhainerin Chiara Klein qualifizieren. Die spannende Entscheidung nahm einen überraschenden Verlauf. Die Berlinerin Norina Gesatzke (Jg. 2003) steigerte sich gegenüber dem Vorlauf deutlich und schlug in 0:30,09 Min. als erste an. Rang zwei ging in 0:30,66 Min. durch Chiara Klein (Jg. 2004) nach Kirchhain. Auf Platz 3 Rianne Rose (2005) vom TV Dillenburg.

Die VfL-Schwimmerinnen Kristin Hemmers, Hanna Benenson und Tamara Völker hatten sich mit überzeugenden Leistungen für Finale über 100m Lagen qualifizieren können. Nach dem Start entwickelte sich das Rennen zu einem Zweikampf zwischen Ann Kristin Stein (Gießen) und der Kristin Hemmers (VfL). Erst auf den letzten Metern konnte sich die Gießenerin mit 1:12,32 Min. entscheidend durchsetzen. Platz zwei ging in 1:12,82 Min. an die Marburgerin. Auf Rang drei Hanna Benenson gefolgt von Tamara Völker auf Vier.

Für einen Knaller sorgte auch Lukas Plamper vom VfL 1860 Marburg über 50m Rücken. Der 15jährige pulverisierte in einem perfekt eingeteilten Rennen mit 0:30,44 Min. seine alte Bestmarke deutlich und setzte sich an die Spitze der Hess. Bestenliste. In der Süddeutschen Rangliste sprang er auf Rang 18.

Immer wieder das Salz in der Suppe sind die Staffelentscheidungen. Bei den Jüngsten (Jg. 2005-2008) ließ der Gastgeber VfL 1860 Marburg über 4x50m Freistil nichts anbrennen. Schwammen bei den Mädchen Anne Koch, Sophie Wagner, Nele Welk und Kim Wicklein zum Sieg, so holten Christopher Kunath, Ewald Engelmann, Philip Scherba und Tobias Horn bei den Jungen den Pokal.
In den jahrgangsoffenen 4x50m Lagenstaffeln konnte der TV Wetzlar jeweils knapp gegen den TV Dillenburg durchsetzen. Mit Rang vier verpassten die VfL-Herren (Lukas Plamper, ) Matthias Jost, Alexander Kunath und Nils Koch) den Sprung auf das Podest. Mit 2:20,07 Min. als Fünfte kam das Damenquartett Sophie Kunath, Hanna Benenson, Kristin Hemmers und Mona Pawelzik ins Ziel.

Bei den Jahrgangsentscheidungen der Jüngsten lieferten die VfL-Akteure reihenweise gute Zeiten und Platzierungen ab. Im Jahrgang 2008 gelang Konrad Rothmann jeweils mit Bronze über 25m Rücken und 50m Brust ein gutes Wettkampf Debüt.

Gold gab es im Jg. 2007 durch Lea Heinz über 100m Freistil. Bei den Jungen holte Elias Hanstein über 50m Freistil Bronze.

Einen eindrucksvollen Auftritt legten die 9 VfL Starter in der Wertung Jg. 2006 mit insgesamt 39 Medaillen und 34 neuen Bestzeiten hin. Mit 7x Gold krönte Christopher Kunath seine gute Leistung. Weitere Goldmedaillen für das Schimmelreiter-Team gab es durch Ben Hantelmann, Anne Koch, Philip Scherba und Hanna Schmidt-Dege. Mit zweimal Silber gelang Leon Mumberg ein gutes Wettkampfdebüt. Flott unterwegs auch Nele Welk, Justus Pausch und Kim Wicklein, die für weitere VfL-Medaillen sorgten.

Im Jahrgang 2005 gelang Felix Mankel über 50m Freistil, 100m Lagen und 200m Brust jeweils mit Gold ein Hattrick. Einen starken Eindruck hinterließ Ewald Engelmann, der 100m Freistil in 1:28,35 Min. zum Sieg schwamm. Mit Bestzeit zu Bronze ging es für Sophie Wagner über 200m Brust.

Ein volles Programm absolvierte Alisa Padva im Jg. 2005. Beim Sieg über 200m Rücken knackte sie mit 2:58,20 Min. erstmals die 3:00 Min. Über 400m Lagen (6:45,92) und 400m Freistil (6:09,14) lieferte sie ebenfalls tolle neue Bestzeiten ab und belohnte sich mit Silber und Bronze. Weitere Medaillen gab es durch Markus Gelver, Tim Höfer und Kevin Priemer.

Im Medaillenrennen in der Wertung 2003 mischten Jakob Schul und Nils Koch kräftig mit. Bei seinem Sieg über 50m Brust knackt Jakob mit 0:39, 78 Min. erstmals die 40 Sekundenbarriere. Um satte 19,3 Sekunden ging es über 40om Lagen nach vorne, mit der Endzeit von 6:09,40 Min. war ihm Gold nicht zu nehmen. Mit 1:18,63 bzw. 2:56,05 Min. gab es auch im 100 und 200m Lagen neue Rekorde und Gold. Stand über 400m Freistil stand Nils Koch mit 5:30,22 Min. ganz oben, so gelang dies Christian Wege über 200m Brust.

Immer besser in Schwung kommt Vincent Neeb (Jg. 2002), der sich über 50m Schmetterling in die Siegerliste eintragen konnte.

Jeder Start eine neue Bestzeit, somit zeigt die Formkurve bei Alexander Kunath (Jg. 2001) weiter nach oben. Über 50m Brust (0:37,55), 100m Rücken (1:14,67) und 200m Lagen (2:41,13) ging es dann jeweils auf zwei. Jeweils Silber auch die Ausbeute bei Marlen Witt und Matthis Bieberle-Aumann.

Es war schon eine ausgezeichnete Vorstellung, die Lukas Plamper (Jg. 2000) im Aquamar abliefern konnte. Jeder Start eine neue deutliche Bestmarke. Über 100m Rücken geht es mit der Endzeit von 1:07,67 Min. langsam aber sicher in Richtung Vereinsrekord. Im 50m Rückensprint lieferte er mit 0:30,44 Min. und 519 Punkten sein bestes Ergebnis ab. Ein weiteres Highlight der Auftritt über 100m Freistil, wo mit 0:59,16 min. erstmals die Minutengrenze unterbieten konnte. Ja, die Hess. Meisterschaften können kommen. Mit Gold und Silber über 100 und 200m Lagen schloß Isabel Sonthoff den Wettkampf ab.

Gut aufgelegt zeigten sich Hanna Benenson und Sophie Kunath, die im Jag. 1999 für den VfL am Start waren. Das absolute Glückgefühl holte sich Hanna Benenson über 400m Freistil, als sie mit der Endzeit von 4:59,58 Min. erstmals die 5-Minutengrenze unterbieten konnte. Sehr gut lief es auch über 200m Freistil (2:22,86) und 50m Schmetterling (0:32,75). Zufrieden sein konnte auch Sophie Kunath, die nach krankheits- und schulbedingt Pause erstmals wieder an den Start ging und über 50m Freistil als Vierte mit 0:30,57 Min. sogar in Nähe des persönlichen Rekordes kommen konnte.

Auf einer Erfolgswelle unterwegs ist derzeit Matthias Jost (Jg. 1998). Bei jeden Start purzeln die persönlichen Rekorde reihenweise. Erreichte er über 50m Freistil mit 0:26,80 Min. erstmals die 500er Punktemarke, so legte er dann über die doppelt so lange Strecke mit 0:58,60 Min. und 529 Punkten nach. Mit insgesamt 9 Siegen war er eifrigster Goldsammler des VfL. Mit vier Siegen zurück in der Erfolgsspur auch Tamara Völker, die insbesondere über 50m Schmetterling und 200m Brust zu gefallen wusste.

Rechts zufrieden auch Mona Pawelzik und Kristin Hemmers, die insgesamt auf 12 neue persönliche Bestzeiten kommen konnten.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.