Schwimmen: Damen-Mannschaft des VfL 1860 Marburg überzeugt in der Landesliga Hessen.

Im Hallenbad Frankfurt-Höchst standen am Wochenende die Entscheidungen in der Deutschen Mannschaftsmeisterschaft (DMS) an. Im direkten Vergleich gingen alle12 Teams in den Wettkampf. Die Mannschaftsmeisterschaften sind immer wieder wie eine Wundertüte, niemand weiß wo es hingehen wird. Die Zielsetzung für das VfL-Team war mit dem Klassenerhalt klar. Klar war, dass das Vorjahresergebnis von 9600 Pkt. übertroffen werden sollte. Trainer Peter Klotz konnte eine schlagkräftige Mannschaft ins Rennen schicken, die hochmotiviert von ersten bis zum letzten Wettkampf die Vorgaben erfüllen konnte. Gleich vom Start weg setzte man sich in der Spitze fest, am Ende stand dann mit 10.396 Pkt. ein souveräner Rang 7. Meister wurde die Mannschaft des TV Wetzlar, die an der Spitze in einer eigenen Liga schwamm und mit 12.911 Pkt. und satten 996 Pkt. Vorsprung in die Oberliga aufsteigt.

Bereits als Absteiger in die Bezirksliga stehen die Gießener SV (6774 Pkt.) und die SSG Bensheim (6759 Pkt.) fest.

Die Ergebnisse des VfL-Teams mit Hanna Benenson, Isabel Sonthoff, Kristin Hemmers, Johanna Groß, Mona Pawelzik, Sophie Kunath, Tamara Völker und Diana Padva lagen mit 14 neuen persönlichen Rekorden im oberen Bereich.

1. TV Wetzlar I. 12.911Pkt.
2. WSV Großkrotzenburg 11.915Pkt.
3. SSV Raunheim 11.093Pkt.
4. WSV Delphin Großauheim 11.003Pkt.
5. SG Wetterau 10.953Pkt.
6. DSW 1912 Darmstadt III. 10.891Pkt.
7. VfL 1860 Marburg 10.396Pkt.
8. Gudensberger SG 10.099Pkt.
9. TV Wetzlar II. 9.305Pkt.
10. SC Wasserfreunde Fulda II. 9.291Pkt.
11. Gießener SV 6.774Pkt.
12. SSG Bensheim 6.759Pkt.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.