Schwimmen: Christopher Kunath und Maria Konrad ganz vorne in Deutscher Rangliste

  Mit 1670 Einzelmeldungen kam man bei der 46. Auflage des Maischwimmfestes in Frankenberg zwar nicht an die Rekordbeteiligung aus dem Jahre 2013 heran, trotzdem war die Halle gefühlsmäßig auch diesmal die Halle proppenvoll. Die 16 Teilnehmer des VfL 1860 Marburg trumpften mächtig auf, Christopher Kunath und Maria Konrad schieben sich in der bundesdeutschen Jahrgangsbestenliste weit nach vorne. Mit 413 Punkten belegte das Schimmelreiterteam in der Mannschaftswertung Rang vier. 53 Medaillen sowie 63 persönliche Rekorde sorgen für eine sehr gute Vereinsstatistik und zufriedene Mienen bei den Trainer Peter Klotz, Volker Sonthoff und Manfred Hellmann.

Hanna Benenson, Jaqueline Herrmann, Matthias Jost, Alexander Kunath, Lukas Plamper und Matthias Jost knackten reihenweise ihre Bestmarken. „Jetzt macht sich der Trainingslagereffekt bemerkbar“ so der Kommentar von Trainer Peter Klotz im Hinblick auf die anstehenden Hessischen Meisterschaften.

Einen richtigen Lauf erwischte die dreifache Goldmedaillengewinnerin Jaqueline Herrmann (2001), die bei ihren 8 Starts jeweils mit deutlicher neuer Bestzeit ins Ziel kam und darüber hinaus sechsmal die Pflichtzeit für die Hessenmeisterschaft unterbieten konnte. Ihr punktbestes Ergebnis erreichte sie mit 0:34,70 Min. und 507 Punkten im 50m Rückenschwimmen. Fünfmal unter der Hessennorm blieb Hanna Benenson (1999), die insbesondere über 200m Freistil mit 2:20,39 Min. und 547 Punkten überzeugen konnte. Mit jeweils dreimal Gold und Silber peppte sie die Medaillenausbeute kräftig auf.

Bei den Herren puschten sich Alexander Kunath (2001) und Matthias Jost gegenseitig hoch. Beide erzielten ihre punktbesten Ergebnisse über 100m Freistil. Schlug Jost mit 0:58,22 Min. und 527 Punkten an, so kam Kunath auf 0:58,51 Min. und 519 Punkte. Beide blieben damit gleich mehrere Sekunden unter der alten Bestmarke. Für eine Überraschung sorgte Matthias Jost über 100m Schmetterling. In 1:09,03 Min. schwamm er als Vierter in das Finale, wo er dann mit 1:08,06 Min. noch einmal nachlegen konnte. Die Formkurve von Alexander Kunath zeigt kurz vor den Hessenmeisterschaften mit sechs weiteren „Hessen-Tickets“ nach oben, wie unter anderem über 200m Freistil mit 2:11,20 Min. eindrucksvoll bestätigen konnte.

Obwohl Lukas Plamper (2000) leicht erkältet an den Start ging kam er über 50 und 100m Rücken bis auf wenige Zehntel an seine Bestzeiten heran. Über die „ungeliebten“ 100m Brust stand am Ende mit 1:27,51 Min. eine neue Bestzeit.
Top in Form präsentierten sich auch die VfL-Youngsters. Seit Wochen liefert Christopher Kunath (2006) eine Top Zeit nach der anderen ab. Bei seinem Sieg über 100m Freistil setzte er mit 1:15,97 Min. ein dickes Ausrufezeichen und katapultierte sich damit in der Deutschen Jahrgangsbestenliste auf Rang 7. Weitere Siege gab es über 100 und 200m Rücken (1:35,75/3:22,89), 50, 200 und 400m Freistil (0:34,05/2:556,60/6:24,68).
Immer besser in Schwung kommen mit guten Bestzeiten auch Nele Welk, Hanna Schmidt-Dege und Tobias Horn. Sorgte Nele über 200m Brust für den einzigen Sieg, so ging es für Hanna mit einmal Silber und dreimal Bronze gleich viermal auf das Podest. Einmal Bronze die Ausbeute bei Tobias Horn, als Dritter über 200m Lagen.

Ein nahezu unglaubliches Debüt gelang Maria Konrad, die im Jahrgang 2005 an den Start ging. Über 100m Freistil ging es in ausgezeichneten 1:18,59 Min. auf Rang drei. Im Sprint 50m Freistil und 50m Schmetterling lief es dann mit jeweils Gold noch besser. In der deutschen Rangliste wird sie über 50m Freistil mit 0:32,24 Min. auf Rang 15 geführt. Auf Platz 22 der Bestenliste ging es mit der Endzeit von 0:37,81 Min. im Schmetterlingssprint. Weitere Medaillen für den VfL gab durch Felix Mankel und Sophie Wagner. Schwamm Felix über 100m Schmetterling (1:43,90) zu Silber, so gelang dies Sophie über 200m Brust (3:37,27). Mit zwei neuen Bestzeiten schloß Lena Schweinsberger den Wettkampf ab.

Zweimal Silber und einmal Bronze die Ausbeute von Emma Fischer in der Wertung Jahrgang 2004. Ihre punktbesten Ergebnisse erzielte die VfLerin über 50 und 100m Rücken mit 0:39,33 bzw. 1:21,13 Min. Im Jahrgang 2003 vertrat Jakob Schul die VfL-Farben gut. Über 200m Freistil lieferte er mit 2:26,42 Min. ein top Rennen ab und wurde am Ende mit Gold belohnt. Mit Bestzeit über 50 und 100m Freistil (0:31,12/1:06,54) ging zu Silber und Bronze. Weitere Silbermedaillen gab es über 50 und 100m Rücken sowie 100m Brust. Vincent Neeb (2002) schloss mit Bestzeit über 100m Freistil und 200m Lagen den Wettkampf ab.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.