Schwimmen: Alisa Padva holt in Wetzlar Gold über 100m Rücken

Mit dem Wetzlarer Frühjahrsschwimmfest stand ein weiterer 50m Bahn Wettkampf auf dem Programm. Die internationale Besetzung und die über 3000 Einzelmeldungen bestätigen die Akzeptanz der Veranstaltung klar. Im Wetzlarer Europa-Bad mit seinen idealen Bedingungen waren 8 Teilnehmer des VfL 1860 Marburg mit 5 Podestplätzen erfolgreich am Start.
Für den einzigen Sieg sorgte Alisa Padva, die in der Wertung Jahrgang 2004 über 100m zum Sieg schwamm. Mit der Zeit von 1:18,51 Min. unterbot sie ihre alte Bestmarke um satte 1,4 Sekunden. Mit weiteren Bestzeiten konnte sie über 50 100m Freistil (0:33,38/1:14,34), 200m Lagen (3:09,67) und 50m Rücken (0:37,22) überzeugen.
Bei Hanna Benenson und Diana Padva haben die vielen Rennen der letzten Wochen Spuren hinterlassen. Obwohl mental etwas müde konnten beide jeweils in einem Rennen die volle Leistung abrufen. Ging es für Hanna über 100m Brust mit Saisonbestzeit (1:27,26) zu Bronze, so überzeugte Diana über 100m Freistil in neuer Rekordzeit von 1:05,79 Min. In die Medailllenränge vorschwimmen konnte sie als Zweite über 100m Rücken. Im Ziel blieben die Uhren bei 1:16,71 Min. stehen, eine neue Saisonbestmarke.
Schwer in den Wettkampf fand Jakob Schul, der in der Wertung 2003 am Start war. Über 100m Freistil lieferte er mit 1:12,92 Min. ein schwächeres Ergebnis ab. Im 100m Brustschwimmen schlug er mit 1:34,41 Min. als Dritter an, hier war sicherlich mehr drin. Top war er dann in den Sprintdisziplinen über 50m Schmetterling und 50m Freistil unterwegs, wo am Ende mit 0:35,42 bzw. 0:32,02 Min. neue persönliche Rekorde standen.
Gleich im ersten Wettkampf über 100m Freistil gut in Szene setzen konnte sich Lukas Plamper. Mit 0:59,30 Min. blieb er auf der Langbahn erstmals unter der Minutengrenze. Verpasste er über 50m Rücken mit 0:31,99 Min. die eigene Bestmarke noch knapp, so klappte es dann im Schmetterlingssprint deutlich. Mit guten 0:32,18 Min. lag er beim Anschlag über 1 Sekunde unter der alten Rekordmarke.
Nils Koch, am Vortag noch beim Swimathlon in Bonn am Start, lieferte gute Platzierungen ab. Die Endzeit von 1:28,19 Min. über 100m Schmetterling brachte ihm die Bronzemedaille in der Wertung Jahrgang 2003. In der offenen Sprintwertung 50m Freistil knackte er mit 0:31,88 Min. die alte Marke deutlich.
Steil nach oben zeigt die Formkurve der 15jährigen Jaqueline Herrmann, die die Vorgaben von Trainer Peter Klotz top umsetzen konnte. Setzte sie die 100m Brust mit einem Fehlstart noch in den Sand, so lief es bei den anderen Starts mit Bestzeiten bestens. Lag sie über 50m Rücken mit 0:37,11 Min. bereits deutlich auf Rekordkurs, so purzelten auch die Marken in den nachfolgen Rennen über 50m Schmetterling (0:35,23), 50m Freistil (0:30,96) und 200m Lagen (2:54,90). Ihre beste Platzierung erreicht sie dann im 100m Rückenschwimmen, wo sie in Bestzeit von 1:20,45 Min. und Platz 9 ein TopTen-Resultat erreichen konnte.
Über 100m Brust hatte Kristin Hemmers den 50m-Bahn Vereinsrekord im Visier gefasst. Mit 1:20,91 Min. kam sie als Sechste ins Ziel, verpasste den Rekord allerdings um 44/100. Über 50m Rücken und 50m Schmetterling standen am Ende mit 0:35,81 bzw. 0:32,93 Min. Saisonrekorde.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.