Köppl und Winterhoff weiter im BC-Trikot

Julia Köppl (links) und Kim Winterhoff bleiben für den BC Pharmaserv Marburg am Ball. (Fotos: M. Schneider / belichtbar.net)
Zwei weitere Spielerinnen bleiben dem BC Pharmaserv Marburg in der kommenden Saison treu. Die österreichische Nationalspielerin Julia Köppl geht in ihre zweite Spielzeit im Marburger Bundesliga-Team, Kim Winterhoff gar in ihre fünfte.

„Ich freue mich sehr, noch ein weiteres Jahr in Marburg zu bleiben“, sagte Julia Köppl. Bis zum vergangenen Wochenende spielte sie noch für die Universität Wien bei den europäischen Hochschulmeisterschaften im slowenischen Koper, wo sie den sechsten Platz bei zwölf Mannschaften erreichte. Ab heute weilt die 23-Jährige wieder in Marburg. „Die nächsten drei Wochen wird Patrick Unger mit mir Individualtraining machen, um mich bestens auf die nächste Saison vorzubereiten“, sagt die Flügelspielerin.

Dann möchte Köppl mehr Verantwortung übernehmen und ihre Mannschaft auf dem Feld sowie außerhalb so gut es geht unterstützen. Auch wenn der große sportliche Erfolg für das Pharmaserv-Team in der vorigen Spielzeit ausblieb, sei es für sie eine positive Erfahrung gewesen, sagt die Österreicherin. „Ich hoffe, dass wir mit den Kernspielerinnen aus der vorigen Saison um Birte Thimm, Tonisha Baker und Finja Schaake, die immer positive Stimmung in die Mannschaft gebracht haben, sowie mit den Neuzugängen zu einer Mannschaft zusammenwachsen, die von Anfang bis Ende zusammenhält, um so das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.“

Trainer Patrick Unger lobt die „vorbildliche Arbeitseinstellung“ der 23-Jährigen. Auch wenn ihre Leistungen in ihrer Premierensaison an der Lahn schwankend gewesen seien, habe Köppl ihr Potenzial immer wieder aufblitzen lassen. Zum Beispiel habe sie „im Heimspiel gegen Saarlouis uns mit zwei wichtigen Aktionen am Ende das Spiel gewonnen“, sagt Unger. „Ich denke, da schlummert noch mehr in ihr. Es ist jetzt nur fair, ihr eine weitere Chance zu geben, so dass sie und das zeigen kann.“

Winterhoff mit Zweitstartrecht


Trotz ihres jungen Alters – wenige Tage vor Bundesliga-Start wird sie 20 – ist Kim Winterhoff nach Finja Schaake die dienstälteste Akteurin im Pharmaserv-Team. Schon mit 16 Jahren debütierte die Flügelspielerin für den BC im Oberhaus. Die 1,76 große Athletin wird wieder mit Doppellizenz für Marburg in der ersten und die Bender Baskets Grünberg in der zweiten Liga auflaufen.

Patrick Unger erhofft sich von Winterhoff, „dass sie dieses Jahr richtig Gas gibt – vor allem in der zweiten Liga richtig angreift und sich dann im Zusammenhang mit der ersten Liga weiterentwickelt“.

„Nach einer nicht so positiven Saison, sowohl in Marburg als auch in Grünberg, konnte ich zumindest aus den letzten Spielen noch ein paar Erfahrungen mitnehmen und hoffe, dass diese mir auch in der kommenden Saison weiterhelfen können“, sagt die 19-Jährige. Seit ein paar Wochen betreibt sie Aufbautraining. Da die Bad Laaspherin in diesem Sommer durch ihre Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Volksbank Mittelhessen erstmals auch in Marburg wohnt, trainiert sie viel gemeinsam mit Unger und Schaake.

„Mein Ziel ist es, fit in die Saison zu gehen und die sich mir bietenden Chancen zu nutzen. Ich möchte mehr Spielpraxis sammeln und mich spielerisch weiterentwickeln“, sagt Winterhoff. „Ich freue mich auf das neue Team und die neue Saison und hoffe, dass wir schnell spielerisch und menschlich zusammenfinden.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.