Hockey-Herren mit Finale furioso – VfL Marburg 6:5 TEC Darmstadt II

Zum zweiten Rückrundenspiel empfingen die Marburger Hockeyherren den Tabellennachbarn TEC II aus Darmstadt. In einem packenden Spiel fällt der Siegtreffer für die Pfeiffer-Truppe erst in letzter Minute.

Mit einem Sieg konnten die VfL-Jungs mit einer Klappe zwei Fliegen schlagen: zum einen an den Gästen aus Südhessen in der Tabelle vorbeiziehen und zum anderen das Polster auf die Abstiegsränge ausbauen. Dementsprechend motiviert und mit einer starken Trainingswoche in den Beinen wollte das Team an die gute Leistung der Vorwoche gegen Offenbach anknüpfen. Dabei musste Coach Pfeiffer lediglich auf Ferdinand Gerl und Lennart Baus verzichten. Etwas untypisch kam Marburg hervorragend aus den Startboxen und war von der ersten Sekunde an voll da. Die Gäste, mit gut bestückter Ersatzbank angetreten, starteten zwar druckvoll und mit frühem Pressing. Marburg hielt aber dagegen, ließ sich im Aufbau nicht aus der Ruhe bringen und hatte in Person von Liam Adamson und Olli Mock die Führung auf dem Schläger. Darmstadt ließ ähnlich wie im Hinspiel den Ball bei eigenem Ballbesitz gut laufen, fand aber keine Lücken um in aussichtsreiche Schussposition zu kommen. Marburg erspielte sich weiter konsequent gute Möglichkeiten, blieb jedoch vor dem Tor glücklos, so dass es die Südhessen waren, die nach 10 Minuten das 0:1 erzielen konnten. Knapp vier Minuten später die Antwort der Hausherren in Person von Moritz Großer: Christopher Kalischer brach über die rechte Seite in den Kreis und fand den verteidigenden Fuß. Die anschließende Ecke platzierte Großer humorlos in die Maschen. Marburg hatte die klareren Chancen, Darmstadt blieb jedoch effizienter. Innerhalb von 4 Minuten nutzten die Gäste zwei Unaufmerksamkeiten in der VfL-Defensive zum 1:3 während Marburg aus dem Spiel heraus aus aussichtsreichsten Positionen scheiterte. Besser klappte es bei den Strafecken: Bei noch knapp 5 Minuten auf der Uhr nutzten zunächst Kapitän Simon Morherr und anschließend erneut Großer zwei Standardsituationen und stellten den 3:3-Halbzeitstand her.

Den zweiten Akt begannen beide Teams zunächst vorsichtig mit sicherer Defensive und ohne unnötiges Risiko. Marburg tat sich so schwer zu Chancen kommen und musste umgekehrt nach knapp 8 Minuten den erneuten Rückstand hinnehmen. TEC hatte jetzt Oberwasser und wollte nachsetzen. Ein ums andere Mal musste der gut aufgelegte Keeper Andreas Büchler in letzter Instanz entschärfen. Es dauerte bis Mitte der zweiten Halbzeit bis der VfL zurück in den Modus fand und durch den heute einmal mehr hervorragenden Matthias Döring zum 4:4 treffen konnte. Zurück im Spiel war Marburg ab der 50.Minute noch mehr am Drücker, als nach einem Gerangel im TEC-Kreis der Darmstädter Verteidiger mit Gelb auf der Strafbank Platz nehmen musste. Die folgende fünfminütige Überzahl nutzte David Bickenbach nach Zuspiel Dörings zur ersten VfL-Führung im Spiel. Die Pfeiffer-Jungs wollten jetzt die Entscheidung und setzten den Darmstädter Aufbau sofort unter Druck. Kurz vor Ende der Überzahl hingegen die kalte Dusche: eine schöne Kombination fand den freien TEC-Angreifer der zum 5:5 einschoss. Das war der Startschuss für die hitzige Schlussphase: Beide Mannschaften wollten unbedingt den Sieg und setzten nochmal alles auf Angriff. Eine Minute dann vor Ende die Möglichkeit für Marburg: Döring ließ 3 TEC-Verteidiger stehen, drang in den Kreis ein und wurde zu Fall gebracht – Strafecke. Großer tritt an, der Torwart pariert den Ball zur Seite weg. Kalischer erobert den Rebound, wird abermals gelegt und sorgt für die zweite Chance – und die sitzt. Großer läuft an und schweißt den Ball in den rechten Giebel zum 6:5. Trotz des 6. Feldspielers kamen die Gäste in den abschließenden 45 Sekunden zu keiner Gelegenheit mehr. Unterm Strich ein knapper, aber nicht unverdienter Sieg. Zwar hatte TEC mehr Spielanteile und Pech bei manch strittiger Schirientscheidung, über das ganze Spiel hinweg hatte der VfL die zwingenderen Chancen. Mit dem Erfolg schiebt sich Marburg auf den 3.Platz vor und behält seine weiße Heimweste (3 Siege, 1 Remis). Am kommenden Sonntag gehts dann weiter gegen den Limburger HC II, bevor am 8.Februar das nächste Heimspiel gegen den Rüsselsheimer RK II ansteht.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.