Herz-Check und Specials Smiles - Rotary Clubs in Marburg bei Special Olympics Hessen vom 7.7.-9.7.2015

"Begeisterung pur" bei Teilnehmern von Special Olympics (Foto: Fotocredit SOD, Jörg Brügemann)
 
Teilnehmer der Pressekonferenz zum Gesundheitsprogramm von Special Olympics Hessen und dem Rotary Distrikt 1820 (s. Text)
Marburg: Georg-Gaßmann-Stadion |

Sport und körperliche Aktivität sind für alle Menschen wichtige Bestandteile ihres Lebens und Erlebens. Integration und Inklusion von Menschen mit geistiger Behinderung gelingt beim Sport leichter als im Alltag von Schule, Berufsausbildung und Arbeitswelt, weil Begeisterung im und für Sport Emotionen freisetzt, die verbinden. Menschen mit geistiger Behinderung besitzen für diese Gefühleeine besondere Begabung (Foto 1)

Vom 7. bis 9. Juli finden in Marburg die 1. Landesspiele von Special Olympics Hessen statt. Mehr als 1000 Menschen mit und ohne Behinderung erleben drei Tage Spiel, Sport und Spannung.
Special Olympics (SO) aber ist mehr als „Sport“. Ein wichtiges Anliegen ist auch die gesundheitliche Vorsorge für die SO Athleten. Bei den ersten Hessenspielen in Marburg sind es zwei Gesundheitsprogramme:
1. „Special Smiles“ für „Gesunde Zähne“unter der Leitung des Stadtallendorfer Zahnarztes und Rotariers Herbert Köller, für das sich 200 Sportler angemeldet haben, um zwischen den Wettbewerben an einem Zahnputzbrunnen eine Anleitung zum richtigen Zähneputzen zu erhalten oder z.B. unter Einsatz eines „Kariestunnels“ in den Genuss einer Zahnuntersuchung zu kommen, bei der garantiert nicht gebohrt wird.
2. Zusätzlich zum diesem Healthy Athletes-Programm gibt es auf einer Special Olympics Veranstaltung - weltweit erstmals - ein neues Angebot: Den „Herz-Check“.
Unter der Leitung des Marburger Kardiologen Prof. Dr. Bernhard Maisch stehen erfahrene Ärzte des Uniklinikums und niedergelassene Fachärzte unter Einsatz adäquater diagnostischer Technik den Sportlerinnen und Sportlern der Hessenspiele – über die festgestellte Sporteignung hinaus – für eine Herzuntersuchung (Auskultation des Herzens, EKG und ggf. Echokardiographie) zur Verfügung. Mit 233 Athleten erfährt dieses innovative und einzigartige Angebot eine Nachfrage, die auf hohen Bedarf schließen lässt.
Das Gesundheitsprogramm der 1. Landesspiele von Special Olympics Hessen wird umfassend durch den Rotary District 1820, vertreten durch die beiden Marburg Rotary-Clubs unterstützt. Neben dem finanziellen Engagement wird hoher persönlicher Einsatz erbracht.
Das Gesundheitsprogramm der ersten Hessenspiele wurde am 22. Mai in den Räumen der Kaufhaus Ahrens der Öffentlichkeit vorgestellt (Foto 2, Teilnehmer der Pressekonferenz von links nach rechts: Dr. Bernd Conrads (1. Vizepräsident SOD, RC Marburg), Clemens Traugott (1. Vorsitzender SOH), Peter und Karin Ahrens (Premiumsponsoren von SOH), dazwischen Dr. Hartmut Hesse(RC Marburg, Vorsitzender der PRIMA), Herbert Köller (Zahnarzt, verantwortlich für Special Smiles, RC Marburg), Dr. Lothar Born (Kardiologe u. Arzt beim Herz-Check), Prof. Bernhard Maisch (RC Marburg und RC Distrikt 1820, Kardiologe, verantwortlich für den Herz-Check), Prof. Rainer Moosdorf (RC Marburg-Schloss, Arzt beim Herz-Check)“) und die Kooperationsvereinbarung zwischen dem 1. Vorsitzenden von Special Olympics Hessen, Clemens Traugott (Foto 3 rechts) und dem Rotary Distrikt 1820, vertreten vom Governor 2015/16 Prof. Dr. Bernhard Maisch unterzeichnet (Foto 3 links).
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.