Hanna Benenson Bezirksmeisterin über 50 und 100m Brust

 

Volles Haus bei den Bezirksmeisterschaften der Schwimmer im Hallenbad Kirchhain. 15 Vereine schickten 187 Teilnehmer an den Start und bestätigten somit eindrucksvoll die Entscheidung der Verbandsverantwortlich nach einer längeren Pause wieder Meisterschaften auf der Kurzbahn auszurichten. Im Vordergrund stand natürlich noch die letzte Möglichkeit um Pflichtzeiten für die am Wochenende stattfindenden Landemeisterschaften schwimmen zu können. Die große Meldezahl von 893 Einzelmeldungen bot allerdings nicht gerade beste Bedingungen. So wurde der Veranstaltungsbeginn vorgezogen und das Wettkampfprogramm mit Überkopfstarts regelrecht durchgepeitscht. Das 28köpfige Team des VfL 1860 Marburg hatte die zahlmäßig größte Mannschaft am Start, die mit 27 Bezirkstiteln an die Lahn zurückkehren konnte.


Für eine Überraschung sorgte Hanna Benenson (Jg. 1999) die im 50 und 100m Brustschwimmen den Titel in der offenen Wertung gewinnen konnte. Gab es über 100m mit 1:23,59 Min. einen neuen persönlichen Rekord, so verpasste sie im 50m Sprint mit 0:38,10 Min. ganz knapp. Diana Padva (Jg. 2000) gelang über 400m Freistil mit 5:01,16 Min. als Dritte in der offenen Wertung der Sprung auf das Siegerpodest. Richtig gut aufgelegt waren auch Nils Koch und Jakob Schul (beide Jg. 2003), die ihre Normzeiten für die Landesmeisterschaften unterbieten konnten.
Das insgesamt gute Abschneiden der VfL-Mannschaft spiegelt sich in der Mehrkampfwertung wider. In der Wertung Jahrgang 2006 siegte bei den Mädchen Anne Koch mit 365 Punkten vor ihrer Vereinskameradin Nele Welk, die auf 361 Punkte kommen konnte. Souverän auf Platz 1 bei den Jungen Christopher Kunath mit 507 Punkten. In der Wertung Jahrgang 2004 auf Rang drei Alisa Padva mit 929 Punkten. Für den ein Jahre älteren Jakob Schul ging es mit 989 Punkten ebenfalls auf Rang drei. Satte 1985 Punkte brachten in der Mehrkampfwertung Jahrgang 2000 Diana Padva auf zwei.

Jahrgangswertung:
2006: Richtig viel Edelmetall gab es für die VfLer in dieser Altersklasse. Raste Christopher Kunath gleich fünfmal zum Titel, so holten bei den Mädchen Anne Koch, Nele Welk und Kim Wicklein Goldmedaillen. Weitere Podest Platzierungen gab es durch Hanna Schmidt-Dege, Justus Pausch und Tobias Horn.

2005: Dreimal auf das Podest ging es für Sophie Wagner, die über 200m Brust ihr punktbestes Ergebnis erreichen konnte. Einen richtig guten Wettkampf absolvierte Amy Heinz, die sich mit Silber und Bronze über 100m Freistil und 100m Brust belohnte. Bronze gab es auch für Felix Mankel, als Dritter über 50m Freistil.

2004: Zu ihren ersten beiden Bezirkstiteln schwamm Alisa Padva über 50 und 100m Freistil. 2x Silber und einmal Bronze kamen im 100 und Lagenschwimmen sowie 100m Schmetterlingsschwimmen hinzu. Einmal Silber (100m Rücken) und dreimal Bronze (100 und 200m Lagen, 200m Freistil) die Ausbeute von Emily Schäfer. Seine erste Meisterschaftsmedaille sicher konnte sich Markus Gelver als Dritter im 100m Brustschwimmen.

2003: Gab es für Nils Koch Bezirkstitel über 50m Freistil (0:33,75) und 200m Lagen (3:03,82) so ging es für Jakob über Jakob Schul über 100 und 200m Freistil (1:14,63/2:41,59) ganz nach vorne. Dritter im Bund war Loyan Balthasar, der sich den Titel über 50m Schmetterling sichern konnte. Für weitere Plätze auf dem Podest sorgten Julian Katebini (50m Schmetterling/100m Freistil) und Tobias Mankel (50m Freistil).

2000: Jeweils zu zwei Bezirkstitel schwammen Diana Padva und Lukas Plamper. Beide schwammen jeweils über 100 und 200m Rücken ganz nach vorne. Insgesamt fügten beide noch weitere 8 Medaillen dem VfL-Konto hinzu. Leicht enttäuscht sicherlich die Heimreise von Lukas der mit 5 neuen persönlichen Rekorden seinen Aufwärtstrend unterstreichen allerdings hierbei die Normzeiten für die Landesmeisterschaften nicht knacken konnte.

1999 und älter: Sorgte Hanna Benenson über 50 und 100m Brust bei den Frauen für Gold, so gab es für Matthias Jost über die gleichen Strecken ebenfalls auf eins. Als Zweiter über 50m Freistil bzw. 100m Lagen setzte er mit 0:27,53 und 1:12,04 Min. neue persönliche Bestmarken. Gold für Dominik Plamper im 50m Rückensprint. Über 50m Freistil, mit neuer Bestzeit von 0:26,22 Min., 50m Brust, und 100m Lagen folgte jeweils Silber. Mit Bronze im abschließenden 100m Freistilrennen komplette er seine Medaillenausbeute.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.