Ein schöner Tag

Emiko Smith (links) und Kellindra Zackery feiern mit ihren Fans den Heimerfolg gegen Halle. (Foto: M.Schneider / belichtbar.net)
1. Damen Basketball Bundesliga: BC Pharmaserv Marburg – SV Halle Lions 83:75 n.V.

War das spannend! Nach Verlängerung haben sich die Marburger Erstliga-Basketballerinnen gegen die höher eingeschätzten Gäste aus Halle durchgesetzt.

Doch es hätte auch anders ausgehen können. Den letzten Angriff der regulären Spielzeit hatten nämlich die Lions. Amanda Rego zog in letzter Sekunde zum Korb, konnte aber nicht verwandeln. In der Verlängerung waren die Gastgeberinnen dann nicht mehr zu halten. Gute Verteidigung und sichere Fastbreaks waren in den fünf Extra-Minuten die Basis für den Erfolg.

Je zwei Treffer von Tonisha Baker und Maggie Skuballa, ein wichtiger Offensivrebound mit zwei Punkten von Kellindra Zackery und gute Defensivaktionen von Natta Gohrke und Emiko Smith sorgten für die Entscheidung.

„Heute ist ein schöner Tag“, sagte BC-Trainer Patrick Unger nach dem Spiel. „Das haben viele bestimmt nicht erwartet. Aber wir haben unseren Game-Plan defensiv umgesetzt. Das war der Schlüssel.“

Nach starkem Start der Gäste (15:7, 5. Minute) kam das Pharmaserv-Team langsam ins Rollen. Über 16:20 nach dem ersten Durchgang brachte Tonisha Bakers mit ihrem erstem von vier Dreiern den BC erstmals in Führung (21:20, 11. Minute). Zur Halbzeit lagen aber die Saalestädterinnen wieder vorn (39:38).

Mitte des dritten Durchgangs dann eine Schrecksekunde für die Marburger. Nach einem Zusammenprall musste Kellindra Zackery benommen vom Feld geführt werden. Später kehrte sie jedoch ins Spiel zurück. In den letzten Minuten vor der letzten Pause setzten sich die Hessinnen ab. Sekunden nach Wiederbeginn erhöhte Laura Masek nach Traumpass von Emiko Smith gar auf 59:50.

Entschieden war aber nichts. Denn die reboundstarken Gäste kämpften sich zurück. In der 39. Minute brachte Michaela Abelova ihre Farben per Dreier wieder in Front und 1:17 Minuten vor Schluss traf Ebony Ellis zum 71:68 für Halle. Doch auch im 500. Pflichtspiel seines Bundesliga-Teams der konnte sich der BC auf seine Kapitänin verlassen: Maggie Skuballa fasste sich ein Herz und versenkte einen Dreier zum Ausgleich.

Der letzte Hallenser Angriff vor der Sirene brachte den Blutdruck der Marburger nochmal in den roten Bereich. „Die letzten paar Sekunden liefen ein bisschen in Zeitlupe ab in meinem Kopf. Wär der letzte Wurf reingegangen, wär es natürlich bitter gewesen. Aber Ende gut, alles gut. Ich bin einfach nur glücklich“, gab Patrick Unger einen Einblick in seine Gefühlswelt.

Durch den Erfolg zieht der BC (7 Siegen aus 13 Spielen) mit dem SVH gleich, der aufgrund des höheren Hinspielsieges (+18) seinen vierten Platz verteidigt. Ebenfalls punktgleich sind die TV Saarlouis Royals als Sechster – am kommenden Samstag, 25. Januar, 18 Uhr zu Gast in Marburg.

Statistik:
Viertel:
16:20, 22:19, 19:11, 14:21 + 12:4.
Marburg: Baker 21 Punkte / 4 Dreier (6 Rebounds, 3 Steals), Degbeon, Gohrke 4 (3 Steals), Masek 2, Schaake 10/2, Skuballa 20/3 (8 Reb., 5 Ass.), Smith 8 (6 Reb., 6 Ass.), Winterhoff, Zackery 18.
Feldwürfe 42% (33/79), Freiw. 80% (8/10), Reb. 35 (def. 22), Turnover 11, Ass. 17, St. 12, Blocks 2, Fouls 17.
Halle: Abelova 10/3, Ellis 14 (10 Reb.), Fikiel 17/1 (6 Reb.), Gaudermann, L.Hebecker 12/2 (3 St.), Kohlmann (n.e.), Porter-Talbert 15 (10 Reb.), Rego 2 (7 Ass.), Schnorr 5.
Feldw. 40% (28/70), Freiw. 87% (13/15), Reb. 38 (d. 24), TO 20, Ass. 16, St. 8, Bl. 1, Fo. 18.
SR: Behm, Muth. Z:550.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.