6:0 bei Eintracht Frankfurt – Marburger Hockey-Herren starten souverän in die Feldsaison

Als erstes Spiel der Feldzeit 2014 stand für die Hockeyherren des VfL das letzte Hinrundenspiel bei Eintracht Frankfurt an. Mit einer starken Mannschaft und zwei Auswechselspielern fuhr man an den Riederwald und strebte drei Punkte im Kampf gegen den Klassenerhalt an.


Entsprechend motiviert und selbstbewusst starteten die Gäste in die Partie. Die Offensive gehörte zunächst fast nur den Marburgern. Während die Eintracht kaum in den VfL-Schusskreis kam, gingen die Lahnstädter bereits nach wenigen Minuten durch Matthias Döring in Führung. Wer nun eine wütende Antwort der Hausherren erwartete, sah sich getäuscht: Yannick Schultz konnte sogar mit einem Stecher aus kurzer Distanz auf 2:0 für seine Farben erhöhen. Marburg zog sich auch jetzt nicht zurück, sondern schnürte Frankfurt an dessen Schusskreis ein. So durfte Marburgs nahezu beschäftigungsloser Torwart Armin Keim zusehen, wie sein neuer Mannschaftskapitän Simon Morherr unbehelligt in das SGE-Viertel eindringen und Andrew McKnight bedienen konnte, der völlig frei vor dem Torwart stehend keine Probleme hatte, den Ball ins Tor zu schieben. Moritz Großer sorgte dann für die Vorentscheidung, als er nach schönem Ball von David Bickenbach den SGE-Torwart zum 4:0 umspielte.
Nach etwa 25 gespielten Minuten schlich sich dann aber ein Bruch in das VfL-Spiel ein. Marburg wurde im Spielaufbau zunehmend nervös und verlor die Bälle schneller. Da Frankfurt aber dennoch nicht richtig gefährlich vor das VfL-Tor kam, gingen die Teams mit einem 0:4 in die Pause.
In der zweiten Halbzeit tat sich zunächst nicht viel. Das Spiel bewegte sich zwischen beiden Schusskreisen, ohne dass übermäßig viele Chancen entstanden. Erst Mitte des zweiten Spielabschnitts tankte sich der starke Debütant Ferdinand Gerl auf der rechten Seite durch, setzte Döring ein und dessen flache Hereingabe musste Schultz aus kurzer Distanz nur über die Linie drücken. Einige Minuten später drang Bickenbach von der linken Seite in den Schusskreis der Gastgeber ein und wurde erst vom Torwart regelwidrig gestoppt. Den fälligen 7m-Strafstoß verwandelte Bickenbach selber sicher zum 6:0-Endstand. In der Folge zeigte keine der Mannschaften mehr große Ambitionen auf Tore und die wenigen kleinen Chancen beider Seiten blieben ungenutzt.
Mit einer souveränen, wenn auch nicht überragenden Leistung fährt der VfL drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg ein und setzt sich vom Tabellenletzten Offenbach ab. Am kommenden Sonntag folgt das erste Rückrundenspiel beim MTV Kronberg.

Andreas Münzer
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.