Buchtipp: Maxim Leo: Haltet euer Herz bereit

Der preisgekrönte Journalist erzählt kritisch, liebevoll und unsentimental. Die Familie von Maxim Leo war wie eine kleine DDR. In ihr konzentriert sich vieles, was in diesem Land einmal wichtig war: die Hoffnung und der Glaube der Gründerväter. Die Enttäuschung und das Lavieren ihrer Kinder, die den Traum vom Sozialismus nicht einfach so teilen wollten. Und die Erleichterung der Enkel, als es endlich vorbei war. In dieser Familie wurden im Kleinen die Kämpfe ausgetragen, die im Großen nicht stattfinden durften.

Dieses Buch bereitet uns eine positive Enttäuschung, es bietet nämlich viel mehr und viel Besseres, als sein Titel verheißt. "Haltet euer Herz bereit" - das könnte alles Mögliche meinen, jedoch, so suggeriert uns die Wendung im ersten Moment, nur Mögliches aus dem Bereich gefühlsbeherrschter Beziehungen. Um dergleichen geht es natürlich auch, denn es wird ja von Menschen erzählt, von ihren Taten, Sehnsüchten, Erfolgen und Niederlagen, und in solchen Zusammenhängen spielen Gefühle eben eine Rolle. Aber hier tun sie es nicht in beliebigen Bindungs- oder Trennungsdramen. Der Autor Maxim Leo wollte viel mehr, und er erreicht es auch.

Näher an sein Vorhaben führt uns der Untertitel: "Eine ostdeutsche Familiengeschichte". Der Autor präsentiert sie in den Biografien seiner Ahnen und anderer Verwandter, sowie im eigenen Lebenslauf. Doch auch dieser Hinweis greift noch zu kurz, denn Maxim Leo lässt sich in seinem Blick auf historische Geschehnisse nicht von den einstigen DDR-Grenzen einengen. Einige seiner Vorfahren hatten schließlich schon gelebt, gehandelt und manches erduldet, als es die DDR noch nicht gab. Also musste Leo, wenn er seine Familie porträtieren wollte, die einzelnen Personen in ihren jeweiligen Lebenszeiten abbilden und deutlich machen, welche Einflüsse in welcher Gegenwart auf sie wirkten und wie sie sich diesen Einflüssen ergaben oder widersetzten. Was am Ende dabei herauskommt, ist ein Gemälde deutschen Daseins im gesamten zwanzigsten Jahrhundert, mächtig genug, um zu erfassen, was in jenen Zeiten geschah, und in den persönlichen Details so penibel gezeichnet, dass jeder Leser die Söhne und Töchter der einstigen Jahrzehnte begreift, als habe er schon immer über sie Bescheid gewusst.

Dies Buch habe ich mir auf Hinweis meiner Tochter gekauft, die in Frankreich lebt, merci Sabine!


Heyne Taschenbuch, 272 Seiten, broschiert, 8,99 €

ISBN-13: 9783453408074
ISBN-10: 3453408071


Das ist der Großvater des Autors:

Gerhard Leo: Frühzug nachToulouse


Dies Buch werde ich noch vorstellen.
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.