Tatsächliche Arbeitslosigkeit August 2016

  Sabine Zimmermann: Probleme am Arbeitsmarkt nicht länger schönreden, sondern anpacken!

„Die Bundesregierung hat keines der großen Probleme am Arbeitsmarkt gelöst. Noch immer sind 1,1 Millionen abhängig Beschäftigte auf ergänzende Hartz IV-Leistungen angewiesen und können nicht von ihrer Arbeit leben. 2,6 Millionen Beschäftigte üben zusätzlich einen Minijob aus, knapp 100.000 mehr als im Vorjahr.

Der Abbau der Langzeiterwerbslosigkeit kommt nicht voran, obwohl die Bundesregierung hier einen besonderen Schwerpunkt setzen wollte. Die Zeit des Schönredens muss ein Ende haben. Wir brauchen gute Arbeit, von der man leben kann. Dafür müssen jetzt die Weichen gestellt werden", erklärt Sabine Zimmermann, stellvertretende Vorsitzende und arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, zum aktuellen Arbeitsmarktbericht der Bundesagentur für Arbeit für den August 2016. Zimmermann weiter:

"Der Mindestlohn muss auf zwölf Euro pro Stunde erhöht werden und ohne Ausnahmen gelten. Systematische Niedriglohnbeschäftigung durch Leiharbeit oder über Werkverträge muss endlich unterbunden werden. Minijobs müssen in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung überführt werden.

Zudem muss die Bundesregierung deutlich mehr Mittel zur Unterstützung von Erwerbslosen bereitstellen. Wir brauchen endlich einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor – einerseits um Perspektiven zu schaffen und andererseits um wichtige gesellschaftliche Aufgaben anzugehen, die schon lange brachliegen."

Wer die tatsächliche Arbeitslosigkeit erfassen will, muss ehrlich rechnen. Dazu sagte der damalige Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) am 4. Juni 2009 in der Fernsehsendung Panorama: „Alles, was an Effekten durch arbeitsmarktpolitische Maßnahmen entsteht, wird jedes Mal zusammen mit der Arbeitsmarktstatistik veröffentlicht. ... Ich glaube, dass man sich auf die Seriosität dieses Prozesses verlassen kann.“ Wer anders rechnen wolle, könne ja „seine Zahl veröffentlichen - und dazu ein Flugblatt drucken.“

Das tut DIE LINKE gern. Hier sind die tatsächlichen Zahlen, die allein auf amtlichen Daten der Statistik der Bundesagentur für Arbeit beruhen. Im August 2016 sind trotz „kraftstrotzender Wirtschaft" nahezu 3,6 Millionen Menschen in der Statistik der Bundesanstalt für Arbeit arbeitslos. Von den Menschen, die bereits aus jeder der Statistik herausgefallen sind, gar nicht zu reden.

Quellen:
Bundesagentur für Arbeit: Arbeits- und Ausbildungsmarkt in Deutschland. Monatsbericht August 2016, Seite 70. Die dort aufgeführte Altersteilzeit sowie Gründungszuschüsse und sonstige geförderte Selbstständigkeit haben wir in der Tabelle nicht berücksichtigt. Die dort ebenfalls aufgeführten älteren Arbeitslosen, die aufgrund verschiedener rechtlicher Regelungen (§§ 428 SGB III, 65 Abs. 4 SGB II, 53a Abs. 2 SGB II u.a.) nicht als arbeitslos zählen, befinden sich in der Gruppe Älter als 58, beziehen Arbeitslosengeld I oder ALG II.

Zahlen Landkreis Marburg-Biedenkopf: Bundesagentur für Arbeit: Arbeitsmarkt in Zahlen, Arbeitsmarktreport, Marburg-Biedenkopf (06534).August 2016, Unterbeschäftigung
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
54.326
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.09.2016 | 01:30  
4.335
k-h wulf aus Garbsen | 03.09.2016 | 04:24  
4.286
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 03.09.2016 | 10:06  
8.036
Hans-Joachim Zeller aus Marburg | 03.09.2016 | 15:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.