"Stadt, Lahn, Autowahn - Marburg und die B 3a"

Marburg: Käte-Dinnebier-Saal |

Einladung zur Buchvorstellung

„Stadt, Lahn, Autowahn - Marburg und die B3a
Verfehlte Verkehrspolitik und Alternativen“

Dienstag, 5. April 2016, 20.00 Uhr
Käte-Dinnebier-Saal
DGB-Etage
Bahnhofstraße 6, Marburg
(über der Post, Eingang über Parkplatz)

Die Debatte in Marburg über die negativen Auswirkungen der Statdtautobahn B 3a auf Mensch und Natur war Auslöser zur Herausgabe des Buches „Stadt, Lahn, Autowahn - Marburg und die B 3a. Verfehlte Verkehrspolitik und Alternativen“.

Maximiliane Jäger-Gogoll, Sabine Leidig, Jan Schalauske und Winfried Wolf sind die Herausgeber des Büchleins, das am Dienstag, den 5. April um 20 Uhr im Käte-Dinnebier-Saal in der DGB-Etage in Marburg vorgestellt wird. Die Herausgeber_innen und Reinhard Bayer laden die an mensch- und umweltschonendem Verkehr interessierten Einwohner_innen Marburgs ein, um Alternativen zum derzeitigen, vom Autoverkehr dominierten, Verkehrsablauf in der Stadt zu diskutieren.

Das Buch enthält neben einem zentralen Artikel von Winfried Wolf (Autor von " Die autofreie Stadt. Der Autowahn am Beispiel der Stadt Marburg an der Lahn") weitere Beiträge von Hans-Horst Althaus, Nico Biver, Reinhard Bayer, Maximiliane Jäger-Gogoll und Heinz Ludwig.

Im Klappentext heißt es: „Mitten durch Marburg führt eine Stadtautobahn, die B3a. Sie zerschneidet die Stadt. Sie beeinträchtigt Gesundheit und Lebensqualität von Tausenden Menschen. Sie fordert und überfordert die Politik. Bereits vor 20 Jahren scheiterte eine Initiative für ein Tempolimit 60 km/h auf der B3a. Erst jüngst, im November 2015, lehnte das von dem Grünen-Politiker Tarek Al-Wazir geleitete Hessische Verkehrsministerium eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 80 Stundenkilometer ab.

Die Stadtautobahn ist nur ein Aspekt im Rahmen einer umfassenderen Diskussion, in deren Mittelpunkt die Frage steht: Wem gehört die Stadt? Ist es eine Stadt dominiert vom Autoverkehr – mit all den zerstörerischen Begleiterscheinungen wie Lärm, Abgasen, Gesundheitsgefährdungen aller Art? Oder gelingt die Verwirklichung der Stadt für die Menschen, in der der Autoverkehr massiv reduziert ist, das Fahrrad, das zu Fuß Gehen und das Flanieren vorherrschen? Und in der auch eine Tram wieder fährt?“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.03.2016 | 19:45  
252
Iris Grzeschiczek aus Marburg | 29.03.2016 | 23:17  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 31.03.2016 | 16:53  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.