Englands Pressefreiheit bedroht - Britische Regierung drohte Guardian mit Schließung

Unsere Massenmedien, allen voran deren Leitmedien wie Der Spiegel, Die Süddeutsche Zeitung, die F.A.Z. und Die Zeit schweigen bis dato dazu.

Lediglich kleinere Medien berichten über diese Meldung.
Zitate daraus:

"Dem Guardian wurden im Rahmen der Snowden-Enthüllungen nicht nur auf Geheiß der Regierung Festplatten zerstört. Wie der stellvertretende Chefredakteur nun enthüllte, wurde der Zeitung sogar unverblümt mit der Schließung gedroht.
...
Dass ein extra geschützter Raum voller jungfräulicher Rechner für die Arbeit an den Dokumenten bereitgestellt wurde, war bereits bekannt. Aber auch das hatte der Zeitung nicht geholfen, als schließlich Staatsbedienstete die Zerstörung ganzer Computer verlangt hatten."
http://www.heise.de/newsticker/meldung/NSA-Skandal...

"Johnson zufolge seien Geheimdienstmitarbeiter in die Redaktion eingedrungen und hätten verlangt, die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten über britische und amerikanische Überwachungsprogramme zu stoppen. »Uns wurde gedroht, dass man uns schließen könne. Wir wurden beschuldigt die nationale Sicherheit und Menschenleben zu gefährden«, sagte Johnson auf der jährlichen Konferenz europäischer Radiostationen, »Radiodays Europe«.
http://www.neues-deutschland.de/artikel/928289.bri...

"Während seiner Ansprache erklärte Johnson, dass die Aufarbeitung des Snowden-Archivs weitaus komplizierter war als die Enthüllungen durch WikiLeaks, da die Tageszeitung seit der ersten Berichterstattung zu Snowden unter konstanter Beobachtung durch die britische Regierung und den Geheimdienst GCHQ steht. Als System-Administrator der NSA auf Hawaii hatte Snowden nahezu uneingeschränkten Zugriff auf geheime Unterlagen der "Five Eyes", allerdings weist Johnson drauf hin, dass ihm ein hochrangiger Mitarbeiter der britischen Regierung gesteckt habe, dass insgesamt 850.000 US-Amerikaner die gleiche Sicherheitsfreigabe zum Zeitpunkt der ersten Leaks innehatten wie Snowden selbst."
http://www.gulli.com/news/23595-snowden-leaks-the-...

"Schon im Sommer letzten Jahres hatte The Guardian erstmals Erkenntnisse öffentlich gemacht, die aus den Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden gewonnen werden konnten. Seit dem hatte die britische Regierung die Zeitung immer wieder direkt angegriffen. Ende letzten Jahres drohte der Premierminister David Cameron mit "härteren Maßnahmen", falls die Enthüllungen rund um die Geheimdiensttätigkeiten von NSA und GCHQ kein Ende finden sollten."
http://winfuture.de/news,80976.html

"Im vergangenen Jahr hatte der Guardian bereits mehrfach über den Druck der Regierung auf das Blatt berichtet. So zwang der Geheimdienst die Zeitung dazu, die Festplatten mit den Snowden-Dokumenten zu zerstören, was allerdings keinen Einfluss auf die Berichterstattung hatte. Im vergangenen Dezember warnte Premierminister David Cameron die Medien vor weiteren Enthüllungen. Er ziehe es vor, mit den Zeitungen zu reden, statt sie vor Gericht zu holen, dies sei aber nur schwer zu vermeiden, wenn die Ratschläge der Regierung nicht beherzigt würden.

In diesem Zusammenhang kritisierte Johnson die Situation in Großbritannien. Dort würde die nationale Sicherheit über die Pressefreiheit gestellt, während in den USA eine Debatte über die Grenzen der Geheimdienste geführt werde."
http://www.golem.de/news/geheimdienste-britische-r...

"Allein bereits die Bedrohung durch Geheimdienste, so Johnson, hatte zudem massiv die Redaktionsarbeit beeinträchtigt. Redakteure hatten aus Angst, abgehört zu werden, nicht mehr normal miteinander kommunizieren können.
Um die Berichterstattung nicht zu gefährden, hatte der Guardian eigens einen Sicherheitsraum eingerichtet, in dem neue Computer ohne Internetzugang benutzt wurden. Der Raum wurde rund um die Uhr von Sicherheitspersonal bewacht."
http://rotefahne.eu/2014/03/nato-faschisten-greife...


PS: Eine Frage :-D , wurde eigentlich in unseren Medien über diese Enthüllung vom Guardian berichtet? Also ich habe davon jedenfalls nichts mitbekommen - und was ich da lese ist für mich keine Überraschung - ich musste nur breit schmunzeln.
"GCHQ-Präsentationen zu UFOs in Snowden-Archiv gefunden"
http://www.gulli.com/news/23432-gchq-praesentation...

"Um mit Kritikern im Netz umzugehen, hat der britische Geheimdienst GCHQ wohl ganz eigene Methoden. Neue Dokumente von Edward Snowden geben Einblick in die Arbeitsgruppe JTRIG, die sich eigens auf Rufmord und Verleumdungskampagnen im Netz spezialisiert.
...
Zu den Maßnahmen für Rufschädigung zählen unter anderem:

- Fotos in sozialen Netzwerken ändern

- In einem eigenen Blog behaupten, ein Opfer der Zielperson zu sein

- SMS und E-Mails an Kollegen, Nachbarn und Freunde verschicken

Doch nicht nur Privatpersonen können Ziel der Arbeitsgruppe werden. Auch ganze Firmen werden aufs Korn genommen. Explizit aufgeführt sind Methoden wie das Leaken von vertraulichen Infos an andere Unternehmen oder die Presse, das Ruinieren von Geschäftsbeziehungen und das Posten von negativen Kommentaren in entsprechenden Foren."
http://www.gulli.com/news/23393-snowden-geheimdien...

Danke @Edward Snowden - wie schön, dass wir darüber informiert werden.

Da fällt mir ein, habe Sie auch schon unterschrieben
https://www.campact.de/snowden/
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.