Tierschutz fängt vor der Haustüre an !

Tierschutz fängt vor der Haustüre an!

Gerade im ländlichen Raum, wie hier im Ebsdorfergrund, kann man sich noch am Anblick von grasenden Pferden, Rindern, Schafen und Ziegen erfreuen.
Schafe und Ziegen werden gerne zur Grünflächenpflege eingesetzt.
Diese „Futterareale“ sind nun aber teilweise recht wild bewachsen, sprich, Dornenbüsche verbreiten sich weitflächig.
Dies kann besonders Schafen, die in „voller Wolle stehen“, schnell zum Verhängnis werden, wie in diesem Jahr mehrmals geschehen.
Bei der Futtersuche achten sie nicht darauf, wo sie hinlaufen und verfangen sich schnell in langen Brombeer- oder Wildrosenranken, wenn sie dann merken, dass sie fest hängen, geraten sie in Panik und verheddern sich immer mehr.
Wenn gar nichts mehr geht, beginnen sie kläglich zu blöken. Und das kann über einen langen Zeitraum gehen.
Daher bitten wir alle Anwohner und Spaziergänger in Nähe von beweideten Grünflächen Augen und Ohren aufzuhalten, und Meldung zu geben, wo sich ein Tier in Not befindet.
In der Regel ist im heimischen Raum bekannt, wem die Tiere gehören, gerne kann aber auch bei Pro Bono gUG (haftungsbeschränkt) Ebsdorfergrund unter
Handy 0157-544 18 906 Info gegeben werden, wir leiten es dann umgehend weiter.

http://www.probono-ebsdorfergrund.de/

Mail: info@probono-ebsdorfergrund.de

Wir bedanken uns im Namen der Tiere ganz herzlich!
2
3
3
9
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.