"Wer trett da haure de Blosebalch?" - Stausebacher Orgel wird 300 Jahre alt.

1
Marburg: Marburger Land | Den Kirchenbüchern der Pfarrei Anzefahr ist zu entnehmen, dass die barocke Orgel in der Stausebacher Kirche bereits 1716 "vom orgelmacher aus dem westfälischen gelieffert" wurde, zum größten Teil von Spenden finanziert. Die aus einem Mittelturm, der von zwei Seitentürmen flankiert ist, bestehende mit farblichen, offenen Ornamenten bestückte Orgel befindet sich auf der großen Westempore. Seit nunmehr fast 300 Jahren begleitet sie mit den übergroßen Pfeifen den Gesang beim Gottesdienst mit ihren "himmlischen" Tönen.

Noch Anfang der 50er-Jahre wurde die Orgel von einem Blasebalg betrieben, um notwendige Spielwinde zu erzeugen. Damals hieß es: "Wer trett da haure de Blosebalch?" Der Dorflehrer, der gleichzeitig Organist war, suchte sich dann meist starke Schüler aus, die den Faltenbalg treten mussten. Dabei bediente der Organist einen Registerzug, um dem Schüler den Beginn des Tretens zu signalisieren. Es forderte schon eine gewisse Übung und Geschicklichkeit; denn das Treten musste ruhig und gleichmäßig ausgeführt werden. Gelegentliche Schwankungen beim Wechsel wurden durch ein laut hörbares Quietschen im Kirchenraum als störend empfunden, und es folgte dann meist eine Rüge durch den strengen, aber beliebten Lehrer.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
4 Kommentare
11.951
Volker Beilborn aus Marburg | 27.01.2016 | 10:52  
7.800
Peter Gnau aus Kirchhain | 27.01.2016 | 11:41  
692
Jürgen Daum aus Duisburg | 27.01.2016 | 13:59  
7.286
Heinz Happe aus Bad Wildungen | 06.02.2016 | 19:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.