Sternstunden im Turm: Die Kleinplaneten im Visier

Wann? 17.07.2015 20:00 Uhr

Wo? Meteorologischer Turm, Gisonenweg 1, 35037 Marburg DE
Die Raumsonde New Horizons erreicht am 14. Juli 2015 den Kleinplaneten Pluto (Foto: NASA)
Marburg: Meteorologischer Turm |

Herzliche Einladung zum ersten Abend der diesjährigen Reihe "Sternstunden im Turm", gemeinsam organisiert von Juko Marburg e.V. und Parallaxe und Sternzeit e.V.!


Die Raumsonde New Horizons erreicht am 14. Juli 2015 den Kleinplaneten Pluto.Die Entdeckung der ersten Asteroiden zwi­schen Mars und Jupiter zu Beginn des 19. Jahrhunderts warf sofort die Frage auf, warum man dort nicht einen Planeten son­dern gleich 4 Brocken vorfand. Einen deutli­chen Fortschritt in der Beobachtung be­scherte die Erfindung der Fotografie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In Hei­delberg begann Max Wolf mit einer systema­tischen Ablichtung des Himmels. Er verglich zeitlich aufeinander folgende Fotoplatten und entdeckte dabei viele weitere Kleinkör­per im As­teroidengürtel. Bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren etwa 500 Asteroi­den zwischen Mars und Ju­piter bekannt und in der folgenden Zeit stieg die Zahl der Ent­deckungen weiter rasant an. An den äuße­ren Grenzen des Sonnensystems gestaltete sich die Suche schwieriger, da dort Himmelskörper aufgrund der großen Entfer­nung zur Erde viel lichtschwächer erscheinen. 1930 wurde Pluto entdeckt, der viele Jahrzehnte als ne­unter Planet eingestuft wurde. Ab 2003 fand man weitere ähnlich große Körper jen­seits des Neptun, sowie auch viele kleinere. Die Bahnen von mehreren hundert dieser transneptuni­schen Objekten sind mittlerweile gut bekannt. Im Jahr 2006 führte die Internationale Astronomische Vereinigung die Klasse der „Kleinplaneten“ ein, in der die größten der neuen Entdeckungen zusammen­gefasst werden.

Doch was für Himmelskörper sind das? Wo gleichen sie den Planeten, wo unterscheiden sie sich? Kön­nen wir von Ihnen etwas über die Entstehungsgeschichte unseres Planetensystems lernen? In diesem Jahr werden im Asteroidengürtel die Raumsonde Dawn die Ceres und jenseits des Neptun die Raum­sonde New Horizons den Pluto erreichen und mit ihren Instrumenten erstmals eine detaillierte Unter­suchung dieser Kleinplaneten vornehmen.

Der Referent Prof. Dr. Andreas Schrimpf ist Physiker und lehrt als Dozent vor allem auf den Gebieten der Astronomie und Astrophysik am Fachbereich Physik der Philipps-Universität Marburg. Seit einigen Jahren fesselt ihn besonders auch die Geschichte astronomischer Forschungen in Marburg.

Eintritt 7€. Nur Vorverkauf ab Mitte Juni: MTM-Ticket-Shop, Pilgrimstein 26, Tel.: 06421-991212


Kontakt
www.parallaxe-sternzeit.de
info@parallaxe-sternzeit.de
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.