Polizeichor feiert mit 600 Gästen

Über 600 Zuhörer und Zuschauer waren gekommen, um gemeinsam mit dem Polizeichor Göttingern, dem MGV Ebsdorf und dem Posaunenchor Bracht den 30. Geburtstag des Polizeichors Marburg im Rahmen eines Jubiläumskonzerts im Marburger Audimax der Philipps-Universität zu feiern.
Eröffnet wurde das Jubiläumskonzert vom Posaunenchor mit dem feierlichen „Hallelujah“ von G. F. Händel in einem Arrangement von Chip Davis. In den Grußworten von Ländrätin Kirsten Fründt, Stadträtin Dr. Kerstin Weinbach und Polizeipräsidenten Manfred Schweizer wurde deutlich, welchen Stellenwert der Polizeichor als musikalischer Botschafter innehat.
Anschließend gehörte dann dem Gastgeber mit „Dem Morgenrot“ von Silcher, Mozarts „Weihe des Gesangs“ und dem afro-amerikanischen Spiritual „All Night all day“ (Solo: Jürgen Günther) die Bühne. Dieser erste Auftritt des Polizeichors war gleichzeitig die Marburger Premiere für Klaus Fillsack, der nach den Sommerferien die musikalische Leitung des Chores übernommen hat.
Die Herren des MGV Ebsdorf, ebenfalls unter dem Dirigat von Klaus Fillsack, brachten als Geburtstagsgeschenk unter anderem „ Die Rose“ (am Flügel Martin Meyer-Stoll), „Down by the riverside“, „Good News“ zu Gehör. Der Chor überzeugte durch die ausgefeilte Interpretation der Stücke.
Die Gäste aus Göttingen, letztmalig unter dem Dirigat Klaus Klapproth, hatten ebenfalls einen großen Geschenkekorb mit Ohrwürmern für den Jubilar bereit: „Plaisir d’amour“, „Horch was swingt von draußen rein“, „Funiculi, Funicula“ oder „Und die Wolga fließt ins Morgenrot hinein“, um nur einige zu nennen. Der Chor präsentierte sich überzeugend und wurde temperamentvoll vom Dirigenten am Flügel begleitet.
Das Geburtstagskind bedankte sich anschließend beim Publikum und den Mitwirkenden für die vielen Geschenke und guten Wünschen mit dem Klassiker von Friedrich Silcher „Der Lindenbaum“, der immer noch aktuellen und unter die Haut gehenden Chorballade „Jerusalem“ ( mit dem Solo von Matthias Ludwig und Natalia Barinova am Flügel ) und Reinhard Mey’s lustiger „Diplomatenjagd“ in einem Arrangement von Herbert Grunwald.
Zwischen den einzelnen Chören brillierte der Posaunenchor Bracht (das evangelische Blasorchester) unter der Leitung von Karsten Dittmar der zum Abschluss unterhaltsamen Abends das Publikum beim „Großen Volkslieder-Potpourri zum Mitsingen einlud.
Das begeisterte Publikum dankte allen Akteuren mit langandauerndem Applaus.
Fazit: Mit dreieinhalb Stunden Sang und Klang ins neue Jahrzehnt! (AM)
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Oberhessische Presse | Erschienen am 25.10.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.