Marburger Konzertchor singt von Johann Sebastian Bach die Markus-Passion und Psalm 51

Wann? 20.03.2016 17:00 Uhr

Wo? Kirche St. Peter und Paul, Biegenstraße 18, 35037 Marburg DE
Marburg: Kirche St. Peter und Paul | Zwei Kostbarkeiten der Passionsmusik, die selten zu Gehör gebracht werden, erklingen am Sonntag, dem 20.März 2016 um 17:00 Uhr in einer Aufführung des Marburger Konzertchores in der Kirche St. Peter und Paul, Biegenstraße 18, 35037 Marburg.
Von Johann Sebastian Bachs Markus-Passion BWV 247 ist im Gegensatz zu den beiden großen und bekannten Passionen, der Matthäus- und der Johannes-Passion nur der Text des Dichters Picander überliefert – die ursprüngliche Partitur ist verschollen.
Das Werk erklang erstmalig am Karfreitag 1731 in Leipzig, Bach führte eine überarbeitete Fassung selbst auch noch einmal zu Ostern 1744 auf. Von beiden Fassungen ist lediglich das Libretto vollständig erhalten.
Bach hat bei seiner Markus-Passion, anders als bei den anderen authentisch erhaltenen Passionen, das sog. Parodieverfahren genutzt, welches in der damaligen Zeit durchaus üblich war. Er hat eigene, frühere Kompositionen verwendet, die er geringfügig veränderte und mit einem neuen Text unterlegte. Vor diesem Hintergrund hat die Musikforschung versucht, die nicht mehr vorhandene Partitur weitgehend zu rekonstruieren. Die von Bach vertonten Christusworte, ursprünglich für einen Bass-Solisten geschrieben, sind verloren gegangen. Diese Worte werden von einem Liturgen gesprochen. Die Markus-Passion mit ihren ergreifenden Chören am Eingang und am Schluss gehört zum Kunstvollsten und Schönsten, was Bach geschaffen hat.
Auch bei dem vorangestellten Psalm 51 BWV 1083 „Tilge, Höchster, meine Sünden“ für Sopran und Alt hat Bach das Parodieverfahren angewendet. Allerdings hat er diesmal nicht seine eigene Komposition zu Grunde gelegt, sondern das Stabat Mater von Giovanni Battista Pergolesi bearbeitet und den Text des Psalms 51 unterlegt. Die sorgfältige Aneignung und die Durchdringung des Werkes durch Bach weisen darauf hin, dass er nicht etwa aus Zeitnot auf das Werk eines anderen Komponisten zurückgegriffen hat. Vielmehr geschah es aus Wertschätzung gegenüber seinem jungen, früh verstorbenen Kollegen, dessen Werk er auch für den evangelischen Gottesdienst nutzbar machen wollte.
Gemeinsam mit den Virtuosi Brunenses musiziert der Marburger Konzertchor unter der Leitung seines Dirigenten Siegfried Heinrich. Solistinnen sind Marta Gamrot-Wrzoł (Sopran) und Barbara Buffy (Alt). Die Rezitative spricht Rainer Lehn.
Karten zum Preis von 12 €, 16 € und 20 € gibt es ab dem 1. März 2016 bei der Tourist-Information, Pilgrimstein 26, Marburg, Tel. 06421/9912-0 und im Musikhaus am Biegen, Biegenstr. 20, Tel. 06421/6 37 03. Sie können Eintrittskarten auch direkt beim Marburger Konzertchor per E-Mail vorbestellen unter karten@marburger-konzertchor.de. Schüler und Studierende erhalten 2,50 €
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.